Mahdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Person des Islam; für Namensträger siehe Mahdi (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Mahdi (arabisch ‏المهدي‎, DMG al-Mahdī „der Rechtgeleitete“; im Persischen und einigen arabischen Dialekten auch als Mehdi ausgesprochen) ist nach traditionell islamischer Glaubensauffassung ein Nachkomme des Propheten Mohammed, der in der Endzeit auftauchen und das Unrecht auf der Welt beseitigen wird. Der Glaube an das Erscheinen des Mahdi ist sowohl ein zentraler Bestandteil der schiitischen Konfession, als auch in den chiliastischen Erwartungen im sunnitischen Islam verbreitet und wird entsprechend in den kanonischen Traditionssammlungen in Form von Hadithen dargestellt.

Entstehung des Mahdi-Konzepts[Bearbeiten]

Der Begriff al-mahdī, der von der arabischen Wortwurzel h-d-y abgeleitet ist, die allgemein die Bedeutung von "göttlicher Rechtleitung" hat, ist schon seit den Anfängen des Islams als ein religiös-politischer Ehrentitel verwendet worden. Er kommt zwar nicht im Koran vor, doch wurde er schon von dem arabischen Dichter Hassān ibn Thābit für den Propheten Mohammed verwendet. Der Dichter Sulaimān ibn Surad bezeichnete al-Ḥusain ibn ʿAlī nach seinem Martyrium bei Karbala als "Mahdi, Sohn des Mahdi". Während des zweiten Bürgerkriegs nach dem Tod des umayyadischen Kalifen Muʿāwiya I. begann der Begriff, zusätzlich zu seiner politischen eine religiös-messianische Bedeutung zu erhalten. Er bezeichnete jetzt den erwarteten Herrscher, der den wahren Islam wiederherstellen sollte. So rief im Jahre 685 in Kufa al-Muchtār ibn Abī ʿUbaid den Aliden Muhammad ibn al-Hanafīya zum Mahdi aus und führte in seinem Namen einen großangelegten Aufstand gegen den mekkanischen Kalifen ʿAbdallāh ibn az-Zubair durch.[1]

Nach dem Tod Muhammad ibn al-Hanafīyas im Jahre 700 entstand eine Sekte, deren Anhänger glaubten, dass er nicht wirklich gestorben sei, sondern sich nur verborgen habe und bald zurückkehren werde, um die Erde in Besitz zu nehmen. Diese Sekte wurde nach ihrem Anführer als Kaisānīya bezeichnet. Die Kaisānīya spaltete sich später in zahlreiche Untersekten auf. Während die sogenannten Karibiten weiter auf die Rückkehr von Muhammad ibn al-Hanafīya warteten und meinten, dass es keinen anderen Mahdi als ihn geben könnte, weil ihn sein Vater ʿAlī ibn Abī Tālib als solchen designiert habe,[2] übertrugen die Harbiten die Mahdi-Vorstellung zunächst auf Muhammads Sohn Abū Hāschim und später auf ʿAbdallāh ibn Muʿāwiya, einen Nachfahren Abū Tālibs, der im Jahre 746 einen Aufstand gegen die Umayyaden unternahm und 748/49 im Kerker umgebracht wurde. Wie in einem arabischen doxographischen Werk berichtet wird, behauptete ʿAbdallāh ibn Harb, das Oberhaupt der Harbiten, ʿAbdallāh ibn Muʿāwiya sei nicht gestorben, sondern "befinde sich im Berg von Isfahan und sei der Mahdī dieser Gemeinde, den der Prophet angekündigt und von dem er mitgeteilt habe, er werde die Erde mit Gerechtigkeit und Billigkeit erfüllen."[3]

Das von den Kaisaniten zu Anfang des 8. Jahrhunderts entwickelte Modell der Entrückung, Abwesenheit und erwarteten Rückkehr des Mahdi wurde später von anderen Zweigen der Schia übernommen; das Konzept des Mahdi als endzeitlicher Gestalt hat schließlich auch Eingang in die populäre Eschatologie der Sunniten gefunden.[4]

Grundlagen und Unterschiede der Mahdi-Lehre[Bearbeiten]

Es gibt die auf Hadithen beruhende Auffassung, dass der Mahdi die Menschen erfolgreich zum Glauben an Gott führen wird, mit dem zurückgekehrten Jesus gegen Daddschāl kämpfen wird. Unter „Daddschāl“ wird das personifizierte Böse verstanden; das Konzept weist Ähnlichkeit mit dem des „Antichristen“ oder „Verführers“ und anderen für die „Endzeit“ in der Bibel, Offenbarung des Johannes beschriebenen Personen auf. So soll der Dadschal z. B. auch Wunderzeichen tun.

Allgemein herrscht Einigkeit, dass es sich beim Mahdi nicht um Mohammed, den Stifter des Islams, handelt, jedoch um einen seiner Nachkommen über seine Tochter Fatima und ihren Ehemann Ali ibn Abi Talib.

Den Imamiten oder Zwölfer-Schiiten, der größten Gruppe der Schiiten gilt der Verborgene Imam als Mahdi. Dieser soll dereinst zurückkommen, wenn die Menschheit aus ärgster Not nach Erlösung ruft, und die Welt retten, denn er ist die messianische Gestalt. Bei den Imamiten steht der Mahdi nicht isoliert da. Es hat elf Generationen von Imamen gegeben, die nach mündlichen Überlieferungen alle schließlich von den Machthabern ihrer Zeit aus Staatsräson ermordet worden sind. Diesem Schicksal hat sich der 12. Imam, - der Mahdi, durch Flucht im Kindesalter entzogen. Daher ist Muhammad al-Mahdi der lebende Imam und lebt bis heute im Verborgenen weiter. Er soll anfänglich noch über vier Generationen hinweg (etwa 70 Jahre lang) mittels Botschaftern (hohen Gelehrten) schriftlich mit der Gemeinde Kontakt gehalten haben - diese Zeit nennen die Schiiten die "kleine Abwesenheit" (al-ghaiba as-sughra). Im Jahre 941 christlicher Zeitrechnung habe er auch diese Art der Kommunikation unterbrochen, ist aber stets über jeden seiner Anhänger im Bilde. Dies ist die Periode der "großen Abwesenheit" (al-ghaiba al-kubra), die solange andauern soll, bis Gott sein Wiedererscheinen befehlen wird. Die Schiiten warten daher sehnsüchtig auf seine Wiederkunft. Folgerichtig bezeichnet die Verfassung des schiitischen Iran von 1979 daher auch den Zwölften Imam als eigentliches Staatsoberhaupt. Der Klerus herrscht nach dieser Auffassung nur in seiner Stellvertretung bis zu dessen Wiederkehr aus der Verborgenheit (das nennt man Wilayate-Faqih).

Die Ahmadiyya setzt den erwarteten Mahdi mit Jesus gleich, während Sunniten und Schiiten dies ablehnen und sich auf anders lautende Überlieferungen beziehen.[5] Während Ahmadi-Muslime glauben, dass der Mahdi einen spirituellen und intellektuellen Dschihad führen wird, erwarten andere islamische Gruppen einen Mahdi, der den Islam im bewaffneten Kampf wieder erstarken lässt.

Historische Mahdi-Bewegungen[Bearbeiten]

Ein Talisman aus der Feder des Bab

In der Vergangenheit gab es eine Reihe von Personen, die von sich behaupteten, der Mahdi zu sein, und mit diesem Anspruch Anhänger um sich scharen konnten. Einige von ihnen vermochten sogar eigene Staaten zu gründen.

10. und 11. Jahrhundert[Bearbeiten]

Abdallah al-Mahdi war nach seiner Übersiedlung nach Nordafrika 909–934 der erste Kalif aus der ismailitischen Fatimiden-Dynastie. Unterstützt von rebellierenden Kutama trat al-Mawati, ein junger Mann aus dem Clan der Banu Mawatan vom Stamm der Urisa, im Jahre 912 als „Gegen-Mahdi“ zum ersten Fatimidenkalifen auf. Zwar gelang es seinen Kriegern, von Ikdschan aus Mila und Constantine zu erobern, doch wurde er alsbald von einem fatimidischen Heer unter Führung al-Qaims geschlagen, gefangengenommen und, nachdem man ihn in Kairuan zur Schau gestellt hatte, in Raqqada hingerichtet. Der Mahdi Ibn Tumart (1077–1130) begründete im heutigen Marokko die Almohaden-Dynastie.

18. und 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

In der osmanischen Provinz Tunesien kam bei einem Bürgerkrieg 1702 Ibrahim al-Sharif als ein erklärter Mahdi an die Macht, bevor er 1705 von Husain I. ibn Ali abgelöst wurde. Zum Widerstand gegen die französische Herrschaft in Algerien zählte in den 1830er Jahren der islamische Theologe Emir Abd al-Qadir, der sich gegen die Franzosen wenig durchsetzen konnte, da die Moslems unter sich zerstritten waren. Sein Hauptgegner war Muhammad ben Abd Allah al-Baghdadi, ein erklärter Mahdi, der als Protest gegen Steuerzahlungen einen Aufstand gegen den Emir anführte.[6]

Der Bab, mit bürgerlichen Namen Sayyid Ali Muhammad – Religionsstifter des Babismus – interpretierte die Mahdi-Vorstellung der Schiiten insofern um, als er im erwarteten Zwölften Imam einen rein sprirituellen Erneuerer ohne weltlichen Machtanspruch sah. Ab 1844 beanspruchte er selbst dieser Erneuerer zu sein und begründete damit eine neue Zeitrechnung. Der Bab lehrte das unmittelbar bevorstehende Kommen eines „noch größeren“ Gottesgesandten, den „Gott offenbaren“ würde. Die meisten seiner Anhänger sahen diese Prophezeiungen in Baha’u’llah erfüllt, wurden ab 1863 dessen Anhänger und bezeichneten sich fortan nach ihm als Bahai.

Als Mahdi bezeichnete sich auch Muhammad Ahmad, der Führer des Mahdi-Aufstandes in Sudan. Muhammad Ahmad stellte sich 1881 an die Spitze einer Aufstandsbewegung gegen die ägyptische Besetzung Sudans. Die Wirren in Ägypten im Zuge der Urabi-Bewegung begünstigten die Ausbreitung seiner Idee. Nach der Niederschlagung der Urabi-Bewegung strömten ihm neue Anhänger zu. Von 1881 bis 1898 schufen diese in Sudan einen eigenen Staat. Berühmt wurde dieser Mahdi durch die Eroberung Khartums am 26. Januar 1885. Dabei kam Charles George Gordon ums Leben. Wenige Monate nach der Eroberung Khartoums starb Muhammad Ahmad. Seinem Nachfolger und engsten Vertrauten Abdallahi ibn Muhammad, mit dem Titel Kalif, gelang es, das gesamte Gebiet Sudans zwischen den Provinzen Darfur im Westen, Suakin im Osten (ohne die Stadt), Dongola im Norden und Bahr al-Ghazal im Süden zu erobern. Gegen ihn wurde ein britisch-ägyptisches Expeditionskorps unter Horatio Herbert Kitchener in Marsch gesetzt, das die Sudanesen am 2. September 1898 in der Schlacht von Omdurman besiegte.

In Britisch-Indien bezeichnete sich 1890 Mirza Ghulam Ahmad, der Begründer der Ahmadiyya, als der prophezeite Mahdi und Messias. Mirza Ghulam Ahmad erklärte den (religiös motivierten) Dschihad für abgeschafft, worin sich die pazifistische Haltung der Ahmadiyya begründet. Daraus begründete er sein Amt als Messias und Mahdi des Islams, des Christentums, des Judentums sowie aller anderen Weltreligionen (z.B. in Bezug auf den Hinduismus als Avatara des Krishna). Infolge dieses Anspruchs wurde er von vielen sunnitischen Gelehrten zum Apostaten erklärt. Außerdem soll Gott ihm mitgeteilt haben, dass Jesus lange nach der Kreuzigung, die er überlebt habe, eines natürlichen Todes gestorben sei und in Kaschmir, Indien, begraben sei.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Wallace Fard Muhammad, Führer des Nation of Islam, erklärte sich im Juli 1930 zum Mahdi. In der britischen Kolonie Nigeria erklärte sich im Dezember 1941 der Tidschaniyya-Anhänger Muhammad Jumat Imam (1896-1960) zum Mahdi und Messias und rief zur Einheit zwischen Muslimen und Christen auf. Er eröffnete 1944 in Ijebu-Ode ein religiöses Gebäude, das gleichzeitig Moschee für die Muslime und Tempel für die Christen sein sollte. Kurz vor seinem Tod im Jahre 1959 hatte seine Gemeinschaft 20.000 Anhänger, die sich über alle Gebiete von Ijebuland verteilten.[7]

Ähnliche Vorstellungen in anderen Religionen[Bearbeiten]

Endzeitliche Erlöser und Heilsbringer kehren in den indischen Religionen periodisch wieder, in den prophetischen Religionen treten sie am Ende aller Tage auf. Der indische Vishnu kam in neun Avataras herab, um die in Unordnung befindliche Welt zu erretten. In seiner zehnten Erscheinungsform als Kalki soll er am Ende des gegenwärtigen Weltzeitalters wiederkehren. Ihm entspricht im Buddhismus der zukünftige Buddha Maitreya. In den prophetischen Lehren erschien der Erlöser einmal oder wird einmal wiederkommen: in Gestalt des Messias der hebräischen Bibel und Christus, der als Weltrichter erscheinen soll. Im Zoroastrismus wird die Erneuerung der Welt eine Saoschjant genannte Figur bewirken und das Böse besiegen. Der Prophet Zarathustra ist demnach nicht verschwunden, sondern lebt wie der verborgene Mahdi fort. Dasselbe gilt in den alten Texten des Avesta für Kərəsāspa, einen Helden der persischen Mythologie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  David Cook: Studies In Muslim Apocalyptic. In: Studies in Late Antiquity and Early Islam. 21, Darwin Press, Princeton 2002, ISBN 978-0-87850-142-7.
  • Heinz Halm: Das Reich des Mahdi. Der Aufstieg der Fatimiden (875-973). C.H. Beck, München 1991.
  •  Denis MacEoin: The Messiah of Shiraz. Studies in Early and Middle Babism. In: Iran Studies. 3, Brill, Leiden 2009, ISBN 978-9-00417-035-3.
  • W. Madelung: Art. "al-Mahdī" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. V, S. 1230b-1238a.
  •  Mariella Ourghi: Schiitischer Messianismus und Mahdī-Glaube in der Neuzeit. Ergon-Verlag, Würzburg 2008, ISBN 978-3-89913-659-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Madelung 1231a.
  2. Vgl. Heinz Halm: Die islamische Gnosis. Die extreme Schia und die Alawiten. Artemis, Zürich/München, 1982. S. 54.
  3. So zitiert in Halm 1982, 70.
  4. Vgl. Heinz Halm: Die Schia. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 1988. S. 25.
  5. Im Koran erhielt Isa (d.h. Jesus von Nazaret) den Titel Messias, aber nicht Mahdi. (z. B. Sure 3:44-49, 4:170-174)
  6. Mervyn Hiskett: The Course of Islam in Africa. Edinburgh University Press, 1994, S. 17, 26
  7. Vgl. dazu Peter B. Clarke: "Charismatic Authority and the Creation of a New Order. The Case of the Mahdiyyat Movement in South-Western Nigeria." in in Donal B. Cruise O'Brien and Chritian Coulon (ed.): Charisma and Brotherhood in African Islam. Oxford 1988. S. 157-182.