Ike Quartey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ike Quartey Boxer
Daten
Geburtsname Isufu Quartey
Gewichtsklasse Halbmittelgewicht
Nationalität Ghanaisch
Geburtstag 27. November 1969
Geburtsort Bukom, Ghana
Stil Linksauslage
Größe 1,71 m
Kampfstatistik
Kämpfe 42
Siege 37
K.-o.-Siege 31
Niederlagen 4

Ike Quartey (* 27. November 1969 in Bukom, Ghana als Isufu Quartey) ist ein ghanaischer Boxer.

Amateur[Bearbeiten]

Quartey ist das jüngste von 27 Kindern, sein Bruder Clement gewann 1960 eine olympische Silbermedaille. Ike war nicht so erfolgreich. Er gewann 1987 Bronze bei der Juniorenweltmeisterschaft in Havanna und nahm an den Olympischen Spielen 1988 teil, wo er in der Vorrunde ausschied. Seine Bilanz war 50-4.

Profi[Bearbeiten]

Er wurde im Anschluss Profi und boxte zunächst hauptsächlich in seiner Heimat und Frankreich. Am 4. Juni 1994 errang er in Levallois-Perret den WBA-Titel im Weltergewicht gegen den venezolanischen Rechtsausleger Crisanto España. Er verteidigte den Titel sechs Mal erfolgreich, unter anderem gegen den Rechtsausleger Andrew Murray, Vince Phillips (der später Kostya Tszyu durch KO besiegte), Oba Carr und José Luis López. Im Jahr 1998 bestritt er keinen Kampf, woraufhin ihm der WBA-Titel wegen Inaktivität aberkannt wurde. Im Februar 1999 verlor er knapp gegen WBC-Weltmeister Óscar de la Hoya.

Nach diesem Kampf stieg er in die nächsthöhere Gewichtsklasse, das Halbmittelgewicht auf, gewann aber keinen bedeutenden Kampf mehr, unter anderem unterlag er 2000 dem IBF-Titelträger Fernando Vargas.

Nach fünf Jahren Ringpause versuchte er 2005 ein Comeback, unterlag umstritten Vernon Forrest und klar Ronald „Winky“ Wright.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Crisanto España Boxweltmeister im Weltergewicht (WBA)
4. Juni 1994 – Oktober 1998
James Page