Vernon Forrest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vernon Forrest Boxer
Daten
Geburtsname Vernon Forrest
Kampfname The Viper
Gewichtsklasse Weltergewicht
Superweltergewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 12. Januar 1971
Geburtsort Augusta, Georgia
Todestag 25. Juli 2009
Todesort Atlanta
Stil Linksauslage
Größe 1,83 m
Reichweite 1,85 m
Kampfstatistik
Kämpfe 45
Siege 41
K.-o.-Siege 29
Niederlagen 3
Keine Wertung 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Vernon Forrest (* 12. Februar 1971 in Augusta, Georgia; † 25. Juli 2009 in Atlanta), auch bekannt als The Viper, war ein amerikanischer Profiboxer. Er war Weltmeister der Verbände IBF und WBC im Weltergewicht sowie WBC-Weltmeister im Superweltergewicht und war bekannt für seine zwei Kämpfe gegen Shane Mosley. Vernon Forrest wurde am 25. Juli bei einem Überfall an einer Tankstelle mehrmals in den Rücken geschossen. Er starb noch vor Ort.

Frühe Jahre und Amateur-Karriere[Bearbeiten]

Vernon Forrest begann mit seinem 9. Lebensjahr zu boxen. Er stellte als Amateur einen beeindruckenden Rekord von 225 Siegen zu 16 Niederlagen auf. Er wurde 1991 US Junior Weltergewicht Champion und gewann im gleichen Jahr eine Silbermedaille bei den World Amateur Boxing Championships. Forrest war der Erste in seiner Familie, welcher einen Highschool-Abschluss schaffte. Des Weiteren begann er sein Studium in Business Administrations an der Northern Michigan University. Forrest brach das College aber ab und trainierte weiter in der US-amerikanischen Nationalmannschaft unter der Führung von Trainer Al Mitchell.

Vernon Forrest war 1992 Mitglied der olympischen US-Mannschaft, welche in Barcelona antrat. Nachdem er Shane Mosley bezwang, war er der Goldfavorit im Turnier. Jedoch wurde er einen Tag zuvor durch eine Lebensmittelvergiftung so stark geschwächt, dass er in der ersten Runde von Peter Richardson besiegt wurde. Forrest kehrte nach Augusta zurück. Er zog dann später nach Las Vegas, wo er seine Profikarriere begann.

Profikarriere im Weltergewicht[Bearbeiten]

Am 25. November 1992 hatte Forrest sein Profidebüt gegen Charles Hawkins welchen er durch technischen k.o. in der ersten Runde besiegte. Bis Ende 1996 besiegte er 18 Gegner davon 15 vorzeitig und gewann den unbedeutenden Titel der IBC. Er setzte seine Erfolgsserie fort und konnte bis 2000 noch den WBC Continental Americas,- sowie den NABF-Titel gewinnen.

Am 26. August 2000 boxte er um die Weltmeisterschaft nach Version der IBF gegen Raul Frank. In der dritten Runde wurde der Kampf nach einem unabsichtlichen Kopfstoß abgebrochen und als No Contest gewertet.

Neun Monate später kam es zu einem Rückkampf gegen Frank im Madison Square Garden in New York City. Forrest war Frank überlegen und besiegte ihn durch einen einstimmigen Punktsieg nach zwölf Runden und wurde somit erstmals Weltergewichtsweltmeister.

Forrest vs. Mosley I & II[Bearbeiten]

Nachdem er seinen IBF-Titel abgelegt hatte kämpfte er gegen Shane Mosley um dessen WBC-Titel. Viele Beobachter sahen in Mosley den besten Boxer in seiner Gewichtsklasse und war hoher Favorit. Am 26. Januar 2002 schaffte er es, Shane Mosley seinen Titel durch einen einstimmigen Punktsieg abzunehmen und somit zum zweiten Mal Weltmeister zu werden. Sechs Monate später, am 20. Juli 2002, konnte Forrest seine Leistung in einem Rückkampf wiederholen und besiegte Mosley erneut durch einen einstimmigen Punktsieg. Seine zwei Siege gegen Mosley brachten Forrest den Titel des Ring Magazine Fighter of the Year 2002.

Am 12. Juli 2003 kämpfte er in einem Vereinigungskampf gegen Ricardo Mayorga um dessen Titel der WBA. Forrest musste zum ersten Mal in seiner Karriere eine Niederlage hinnehmen und verlor durch technischen k.o. in der dritten Runde. Auch im Rückkampf verlor Forrest gegen Mayorga, diesmal durch eine umstrittene Mehrheitsentscheidung. Zwei Punktrichter werteten den Kampf 112-116 und 114-115 zugunsten Mayorgas. Ein Punktrichter sah ein Unentschieden (114-114). Sportjournalisten und Beobachter vor Ort waren der Meinung dass Forrest den Kampf nach Punkten gewann.

Verletzungen und Comeback im Superweltergewicht[Bearbeiten]

Nach seinen Weltmeisterschaftskämpfen musste Forrest wegen diversen Verletzungen zwei Jahre pausieren. Sein linker Arm musste dreimal operiert werden. Einmal an seinem linken Ellbogengelenk um seine Knorpel, und Nervenschäden zu beseitigen sowie zwei Operationen an seiner Schulter. In seinem ersten Kampf im Superweltergewicht nach den Niederlagen gegen Ricardo Mayorga und den überstandenen Verletzungen, besiegte er Sergio Rios nach zwei Runden durch technischen k.o. Danach gewann er einen Kampf gegen Elco Garcia durch technischen k.o. in Runde zehn. Er besiegte Ike Quartey am 5. August 2006 nach Punkten, obwohl ihm ein Punkt wegen eines Tiefschlages abgezogen wurde. Das Punkturteil war einstimmig und betrug 95-94, 95-94, und 96-93.

Am 28. Juli 2007 kämpfte Forrest um den WBC-Superweltergewichtstitel gegen Carlos Baldomir. Er konnte in diesem Kampf häufig Treffer mit seiner rechten Schlaghand verbuchen und gewann überlegen durch einstimmige Punktentscheidung, obwohl ihm in der neunten Runde abermals einen Punkt durch einen Tiefschlag abgezogen wurde. Das Punkturteil betrug 118-109, 118-109 und 116-111. Fünf Monate später verteidigte er seinen Titel gegen Michele Piccirillo und besiegte ihn in der elften Runde durch TKO.

Sein nächster Gegner war Sergio Mora gegen den er am 7. Juni 2008 seinen Titel durch eine knappe Mehrheitsentscheidung verlor. Dem Kampf waren Pöbeleien vorausgegangen. Unter anderem sagte Forrest, dass Mora auf einer Krankenbahre hinausgetragen werde.[1] [2][3][4] Nur drei Monate später konnte er durch einen einstimmigen Punktsieg (117-110, 119-108, 118-109) in einem Rückkampf gegen Sergio Mora den Titel zurückgewinnen und wurde zum zweiten mal Superweltergewichtsweltmeister.[5]

Tod[Bearbeiten]

Am Morgen des 25. Juli 2009 fuhr Forrest mit seinem 11 Jahre alten Patenkind zu einer Tankstelle in Mechanicsville, Atlanta.[6] Als das Kind in die Tankstelle ging, wollte Forrest einen Reifen seines Wagens aufpumpen. Dann bedrohte ihn ein Mann mit einer Waffe, bestahl ihn und floh. Forrest, der selbst bewaffnet war, verfolgte den Mann und Schüsse fielen. Kurz darauf drehte Forrest um und lief zurück zur Tankstelle. Der Mann hatte ihm sieben bis acht mal in den Rücken geschossen. Der Täter und eine zweite Person flohen in einem roten Auto.[7] Forrest starb kurz darauf an den Folgen der Schüsse. Er wurde 38 Jahre alt.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Felix Trinidad Boxweltmeister im Weltergewicht (IBF)
12. Mai 2001 - 12. Dezember 2001
vakant
Michele Piccirillo
Shane Mosley Boxweltmeister im Weltergewicht (WBC)
26. Januar 2002 – 25. Januar 2003
Ricardo Mayorga
Floyd Mayweather jr. Boxweltmeister im Superweltergewicht (WBC)
28. Juli 2007 – 7. Juni 2008
Sergio Mora
Sergio Mora Boxweltmeister im Superweltergewicht (WBC)
13. September 2008 – 21. Mai 2009
vakant
Sergio Gabriel Martinez

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESPN - Mora in search of respect against Forrest - Boxing
  2. http://afp.google.com/article/ALeqM5hb_j3GWrpLZEH1HECE0aH890WGjQ
  3. 411mania.com: Sports - Mora Upsets Forrest - Williams Gains Revenge
  4. Pavlik retains middleweight titles, Mora beats Forrest | Sports | Reuters
  5. ap.google.com, Forrest batters Mora, recaptures 154-pound crown
  6. Erika Facey-Palmer, J. Leslie: Boxing Pro Vernon Forrest Murdered in Atlanta. WXIA-TV. 26. Juli 2009. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  7. Steve Hummer: Police: Killer shot boxer Vernon Forrest in back. The Atlanta Journal-Constitution. 26. Juli 2009. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  8. Mitch Abramson: Ex-boxing champion Vernon Forrest shot and killed in robbery attempt. Daily News. 26. Juli 2009. Abgerufen am 28. Juli 2009.