Illokutionärer Akt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Illokutionärer Akt (auch illokutionärer Sprechakt, Illokution oder illokutiver Akt) ist ein Fachbegriff der linguistischen Pragmatik. Er bezeichnet den eigentlichen Zweck eines Sprechaktes, also die dem Sprechakt zugrundeliegende Absicht des Sprechers. Dieser Zweck kann darin bestehen, eine Überzeugung, einen Wunsch, eine Absicht oder eine Emotion zum Ausdruck zu bringen oder eine Veränderung der Welt herbeizuführen. Es handelt sich um Eindeutschungen der englischen Kunstwörter illocution oder illocutionary act (sinngemäß ‚im Sprechen vollzogener Akt‘, von lateinisch locūtiō = ‚Sprache‘ zu loquor = ‚sprechen‘), die John Langshaw Austin in seiner Sprechakttheorie eingeführt hat und die „das Vollziehen einer Handlung mit Hilfe einer sprachlichen Äußerung bezeichnen“[1].

Illokution bei Searle[Bearbeiten]

John Searle unterscheidet folgende fünf Unterarten:

  • assertive (Zusicherung, mit unterschiedlichen Graden an Gewissheit). Ihr Zweck ist die Kommunikation einer Überzeugung; Beispiele: feststellen, bestätigen, bestreiten, erläutern, beschreiben.
  • directive (Anweisung). Mit ihnen versucht der Sprecher den Hörer dazu zu bewegen, etwas zu tun; es wird also ein Begehren kommuniziert. Beispiele: bitten, befehlen, fragen, anflehen.
  • commissive (Verpflichtung). Der Sprecher verpflichtet sich, in der Zukunft etwas (freiwillig) zu tun; er drückt also eine Absicht aus. Beispiele: schwören, versprechen, drohen, garantieren.
  • expressive (emotionaler Ausdruck). Hier ist der Sprechakt Selbstzweck. Beispiele: danken, gratulieren, willkommen heißen, entschuldigen, Beileid aussprechen.
  • declaration (Deklaration). Etwas ist der Fall, weil der Sprecher sagt, dass es der Fall ist. Beispiele: eine Sitzung eröffnen (durch die Äußerung "Die Sitzung ist eröffnet"), ein Paar verheiraten (durch die Äußerung "Hiermit erkläre ich Sie zu Mann und Frau"), Ritterschlag, Kriegserklärung.

Abgrenzung zum lokutiven, perlokutiven und propositionalen Akt[Bearbeiten]

Der illokutionäre Akt ist ein „Aspekt“, eine „Teilhandlung“, „Funktion“, „Komponente“, „Zweckbestimmung“ oder „spezifische Rolle“ des Sprechaktes, der „Handlungszweck einer Äußerung“[2]. In der Sprechakttheorie wird er abgegrenzt von den Aspekten der Lokution (lokutiver Akt) und Perlokution (perlokutiver Akt) und bei Searle auch von der Proposition. Die Theorie des illokutionären Aktes gilt als „Kernpunkt der Searle’schen Sprechakttheorie[3], in deren Zentrum [4] sie entsprechend steht.

Zentraler Gedanke des Konzepts der Illokution ist, dass mit einem lokutiven Akt zugleich auch ein illokutiver Akt ausgeführt wird. Neben der Bedeutung, die zum lokutiven Akt gehört, ist eine spezifische illokutive Kraft (auch: illokutive Rolle; kommunikative Kraft; engl. illocutionary force) auszumachen. Damit wird die „behauptende Kraft“ von Gottlob Frege „verallgemeinert“[5]. Während Austin bei Feststellungen und Behauptungen u.ä. nur von einem lokutionären und noch nicht von einem illokutionären Akt ausging, wird seit Searle auch bei diesen Äußerungsakten ein illokutionärer Akt gesehen.[6] Für Searle ist der „illokutionäre Akt […] die kleinste vollständige Einheit der sprachlichen Verständigung des Menschen“[7] bzw. in der „Verständigung die kleinste Bedeutungseinheit“[8].

Die illokutive Kraft eines Äußerungsakts kann durch den Sprecher in der Äußerung selbst ausdrücklich angeführt werden

Beispiel: Hiermit antworte ich Dir: …

sie kann aber auch indirekt ausgeübt werden

Beispiel: Es zieht für Mach das Fenster zu.

Propositionaler Gehalt[Bearbeiten]

Searle analysiert neben dem Äußerungsakt und dem illokutiven Akt als Aspekt eines Sprechaktes auch den propositionalen Akt[9]:

Nach ihm ist „zwischen dem Gehalt, den der Akt hat, und dem Akt-Typ, zu dem er gehört“, zu unterscheiden. „Diese Unterscheidung entspricht genau der Unterscheidung … zwischen dem propositionalen Gehalt, den ein intentionaler Zustand hat, und dem Zustands-Typ, zu dem er gehört“[10]: Es ist zwischen dem „Gehalt eines illokutionären Akts und seinem Akt-Typ“ zu unterscheiden. Der Gehalt eines illokutionären Akts ist sein „propositionaler Gehalt“.[11]. Beim Sprechakt kann daher das, was den „illokutionäre[n] Typ oder seine illokutionäre Rolle ausmacht“, von „seine[m] propositionalen Gehalt“ getrennt werden. Searle symbolisiert die Struktur eines illokutionären Aktes entsprechend mit R (p).[12]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Langshaw Austin: Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart 1972 u.ö. ISBN 3-15-009396-1
    • Original: How to Do Things with Words. Cambridge (Mass.) 1962 u.ö.
  • Winfried Nöth: Handbuch der Semiotik. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart, Weimar: Metzler 2000. ISBN 3-476-01226-3
  • Friedrich Christoph Doerge: Illocutionary Acts – Austin’s Account and What Searle Made Out of It. Tuebingen 2006. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regenbogen/Meyer (Hg.): Wörterbuch der philosophischen Begriffe. Meiner, Hamburg 2005: illokutionärer Akt.
  2. Glück, Helmut (Hg.): Metzler Lexikon Sprache. 4. Auflage. Metzler, Stuttgart - Weimar 2010: Illokution, illokutiver Akt, illokutionärer Akt.
  3. Klaus-Michael Bogdal: BA-Studium Germanistik: ein Lehrbuch. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2008, S. 141
  4. Vater, Referenz-Linguistik (2005), S. 15
  5. Tugendhat/Wolf, Logisch-semantische Propädeutik (1983), S. 213
  6. Bogdal, Michael: BA-Studium Germanistik: ein Lehrbuch. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2008, S. 141
  7. John R. Searle: Geist, Sprache und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2004, S. 163
  8. John R. Searle: Geist, Sprache und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2004, S. 164
  9. Vgl. Helmut Glück (Hg.): Metzler Lexikon Sprache. 4. Auflage. Stuttgart, Weimar 2010: Illokution, illokutiver Akt, illokutionärer Akt.
  10. John R. Searle: Geist, Sprache und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2004, S. 164
  11. John R. Searle: Geist, Sprache und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2004, S. 165
  12. Vgl. John R. Searle: Geist, Sprache und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2004, S. 165