Industrial Dance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Industrial Dance ist eine hauptsächlich in Nordamerika verbreitete Dachbezeichnung für Musikgruppen aus dem Post-Industrial-Umfeld, die in Europa den Richtungen Electronic Body Music, Electro-Industrial oder Dark Electro zugeordnet werden. Die Bezeichnung impliziert dabei sowohl eine Bezugnahme auf das Post-Industrial-Umfeld als auch den Schwerpunkt auf (meist) tanzbare, vorwiegend elektronisch generierte Kompositionen, wie sie in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre auf beiden Seiten des Atlantiks anlässlich der serienmäßigen Entwicklung von Samplern und Sequenzern populär wurden.

Der Ausdruck Industrial Dance ist seit der Mitte der 1980er Jahre verbreitet[1] und wird von Musikzeitschriften, wie dem SPIN Magazine und dem CMJ New Music Monthly, sowie zahlreichen Sachbüchern genutzt, um die Musik von Gruppen wie Cabaret Voltaire,[2] Die Krupps,[3] Portion Control,[4] The Neon Judgement,[3] Clock DVA,[5] Nitzer Ebb,[6][7] Front 242,[8][3][7], Skinny Puppy[9] Front Line Assembly,[10][11][12] Ministry (Mitt-80er Phase),[13] KMFDM,[14][15][16] Yeht Mae[5] oder frühe Spahn Ranch[17] zu kategorisieren.

Mit dem Industrial Dance assoziierte Labels waren in den 1980ern Wax Trax! in Chicago und Nettwerk in Vancouver[18][19][20][21][22], in den 1990ern gefolgt von Cleopatra Records in Los Angeles, Metropolis Records in Philadelphia und COP International in San Francisco. Unter dem Titel A Dilettante’s Guide to Industrial Dance Music präsentierte das SPIN Magazine im März 1989 einen ausführlichen Bericht, der sich vornehmlich dem Wax-Trax!-Umfeld, mit Bands wie Ministry, 1000 Homo DJs, Lead Into Gold, Pailhead und Front 242, sowie Nettwerk, mit Künstlern wie Skinny Puppy, Manufacture und Keith LeBlanc (Tackhead), widmete.[23]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gail Priest: Experimental Music: Audio Explorations in Australia, S. 48, University of New South Wales Press, 2009, ISBN 1-921410-07-8
  2. Holly George-Warren / Patricia Romanowski / Jon Pareles: The Rolling Stone Encyclopedia of Rock & Roll, S. 140, Fireside, 2001, ISBN 0-7432-0120-5
  3. a b c David Nobahkt: Suicide: No Compromise, S. 166, SAF Publishing Ltd., 2004, ISBN 0-946719-71-3
  4. The Wire, Bände 269-274, S. 32, C. Parker, 2006
  5. a b Rudy von Bitter Rucker / R. U. Sirius / Queen Mu: Mondo 2000: A User's Guide to the New Edge, HarperPerennial, 1992, ISBN 0-06-096928-8
  6. Tony Fletcher: Hard-boiled Ebb – Interview mit Nitzer Ebb, SPIN Magazine, Februar 1992, S. 17
  7. a b Christian Zingales: Electronica, S. 59, Giunti Gruppo Editoriale, 2002, ISBN 88-09-02523-7
  8. Tony Fletcher: Let's Go - Lollapalooza '93, SPIN Magazine, Juli 1993, S. 44
  9. Piero Scaruffi: A History of Rock Music 1951-2000, S. 312, iUniverse Inc. 2003, ISBN 0-595-29565-7
  10. David Jarman: Rezension zum Album „Flavour of the Weak“ von Front Line Assembly, CMJ New Music Monthly, S. 50, April 1998
  11. David Jarman: Rezension zum Album „Implode“ von Front Line Assembly, CMJ New Music Monthly, S. 44, August 1999
  12. Vladimir Bogdanov / Chris Woodstra / Stephen Thomas Erlewine: All Music Guide to Electronica: The Definitive Guide to Electronic Music, S. 198, Backbeat Books, 2001, ISBN 0-87930-628-9
  13. Jim DeRogatis: Milk it!: Collected Musings on the Alternative Music Explosion of the 90s, S. 95, Da Capo Press, 2003, ISBN 0-306-81271-1
  14. Chuck Eddy: Umschreibung des Albums „Naïve“ von KMFDM, SPIN Magazine, Juli 1992, S. 71
  15. Amy Sciarretto: Wax Trax! / TVT Offers KMFDM's Final Statement with „Adios“, CMJ New Music Report, S. 1, 5. April 1999
  16. Amy Sciarretto: Rezension zum Album „MDFMK“ von MDFMK, CMJ New Music Report, S. 22, 14. Februar 2000
  17. David Jarman: Rezension zum Album „Beat Noir“ von Spahn Ranch, CMJ New Music Monthly, S. 51, Januar 1999
  18. Holly George-Warren / Patricia Romanowski / Jon Pareles: The Rolling Stone Encyclopedia of Rock & Roll, S. 140, Fireside, 1995, ISBN 0-7432-0120-5
  19. Will Straw: Popular Music: Style and Identity, S. 195, 1995
  20. Roy Shuker: Popular Music: The Key Concepts, S. 144, Routledge Chapman & Hall, 2005, ISBN 0-415-34769-6
  21. Peter Spellman: The Self-promoting Musician: Strategies for Independent Music Success, S. 63, Hal Leonard Corporation, 2006, ISBN 0-634-00644-4
  22. Dan Sicko / Bill Brewster: Techno Rebels: The Renegades of Electronic Funk, S. 89, Wayne State University Press 2010, ISBN 0-8143-3438-5
  23. John Leland: A Dilettante's Guide to Industrial Dance Music, SPIN Magazine, März 1989, S. 78