Industrial and Financial Systems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IFS AB (weltweit)
President & CEO Alastair Sorbie
IFS Anwender > 830.000
Mitarbeiter 2.800 (08/2013)
Kunden > 2.000
Niederlassungen > 70
IFS Deutschland GmbH & CO. KG
IFS-Logo
Rechtsform GmbH & Co.KG
Gründung 1983
Sitz Erlangen, Deutschland
Leitung Wilfried Gschneidinger, Geschäftsführer
Mitarbeiter 180 im Raum D-A-CH(Stand 08/2013)
Produkte ERP Software & ConsultingVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.IFSWORLD.com/de/
ehemaliges Logo

Industrial and Financial Systems (IFS) ist ein weltweit agierender Anbieter von Unternehmenssoftware mit Hauptsitz in Linköping, Schweden.

IFS wurde 1983 gegründet und beschäftigt heute etwa 2.800 Mitarbeiter weltweit. IFS entwickelt, vertreibt und implementiert die komponentenbasierte Unternehmenssoftware IFS Applications, welche in über 55 Ländern verfügbar ist. IFS kann eine Benutzerbasis von über 830.000 Anwender aus verschiedensten Branchen vorweisen.

Im deutschsprachigen Markt ist IFS mit IFS Deutschland in Erlangen und weiteren Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss vertreten. Zu den rund 300 Kunden zählen unter anderem BMW, Cornelsen, Frenzelit, Franke, Friwo Gerätebau, Hama, Kaut-Bullinger, Maxon Motor, Samson, Schulthess Maschinen, Siemens VT und Völkl.

Unternehmen[Bearbeiten]

IFS World AB[Bearbeiten]

Im Jahr 1983 begann in Schweden eine kleine Gruppe angehender Ingenieure mit der Entwicklung einer Unternehmenssoftware. Nach einer ersten erfolgreichen Installation ihrer Softwarelösung bei einem Kunden der Atomenergie-Industrie erweiterte das junge Unternehmen mit dem Namen Industrial and Financial Systems (IFS) seine Vision und wollte vergleichbare Industrieunternehmen mit ähnlich komplexen Prozessen unterstützen. Als erstes Softwareprodukt veröffentlichte IFS im Jahr 1986 IFS Maintenance. IFS Applications wurde 1990 als Komplettpaket auf den Markt gebracht. Heute sind in IFS Applications mehr als 60 webfähige Komponenten integriert. Kunden sollen die Software schrittweise und nach ihren individuellen Anforderungen und bestehenden Budgets implementieren können. Seit 1996 ist IFS an der Stockholmer Börse notiert (OMX STO: IFS). Das Unternehmen ist heute ein weltweit agierender Softwareanbieter und mit mehr als 70 Niederlassungen in über 50 Ländern vertreten.

IFS Deutschland[Bearbeiten]

Im Jahr 1983 wurde die GSB mbH (Gesellschaft für Softwareentwicklung und Beratung) in Erlangen gegründet. Die GSB entwickelte und distribuierte die Unternehmenslösung Siline, später GSB-iV. 1997 gründete die IFS in Deutschland die IFS Deutschland GmbH mit einer Niederlassung in Aachen. Ende 1998 fand die Fusion zwischen der GSB und der IFS statt. IFS ist in Deutschland neben dem Hauptsitz Erlangen mit weiteren Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss vertreten.

IFS Schweiz[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde die IFS Schweiz AG in Watt/Zürich gegründet.

Produkte[Bearbeiten]

IFS Applications[Bearbeiten]

IFS Applications ist eine komplexe Unternehmenslösung, die auf der Basis von Komponenten entwickelt wurde. Die achte Generation der Unternehmenssoftware basiert vollständig auf der offenen serviceorientierten Komponentenarchitektur (SOA). Die Bedienung erfolgt über eine für den mobilen Einsatz optimierte, webbasierte Portal-Oberfläche.

Die über 60 verschiedenen Komponenten stellen die Business-Funktionalität bereit und bilden in Summe ein vollständig integriertes Gesamtsystem. Diese Architektur erlaubt Änderungen und Weiterentwicklungen innerhalb einer Komponente, ohne dass sich dies auf die übrigen Komponenten auswirkt. Die Integration mit anderen Anwendungen wird über XML, Webdienste, Java und .NET unterstützt. Das Produkt ist in 22 Sprachen verfügbar.

Branchenfokus[Bearbeiten]

IFS fokussiert sich auf die folgenden Branchen:

  • Luftfahrt & Verteidigungsindustrie
  • Energie
  • Versorgungswirtschaft & Telekommunikation
  • Industrielle Fertigung
  • Prozessindustrie
  • Automobil & Zulieferindustrie
  • Groß- & Einzelhandel
  • Anlagen- und Industriebau & Service Management

Weblinks[Bearbeiten]