Infektionsbiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Infektionsbiologie ist der grundlagenwissenschaftliche Zweig der Infektiologie, zu der außerdem die klinische Infektiologie mit Patientenversorgung gehört. Sie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft der bio-medizinischen Forschung. Im Zentrum steht die Erforschung der Biologie viraler, bakterieller und protozoaler Infektionsprozesse. Das Verständnis über die immunologischen, zellulären und molekularen Mechanismen, die bei Infektionen mit einem Erreger eine elementare Rolle spielen, ermöglicht die gezielte Entwicklung neuer therapeutischer und prophylaktischer Maßnahmen.

Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae), wichtigster Erreger der Lungenentzündung

Die Infektionsbiologie wird von vielen verschiedenen Einzeldisziplinen getragen: molekulare Virologie und Molekularbiologie, zelluläre und medizinische Mikrobiologie, Infektionsimmunologie, RNA-Biologie, Lymphozytenentwicklung, molekulare Immunologie, Pathophysiologie, Erregersystematik.

Institute[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ifi-medizin.de/BaseCMP/pages/contentdelivery?CID=5160&JOB_NAME=DISPLAY_PAGE
  2. http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Medizin/MMH/einfuehrung.htm
  3. http://www.mvp.uni-muenchen.de/
  4. http://www.infektiologie.de/
  5. http://www99.mh-hannover.de/forschung/ZIB/
  6. http://www.hki-jena.de
  7. http://www.infektionsforschung.uni-wuerzburg.de/home_imib/
  8. http://www.swisstph.ch/