Insulare Schriften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Insulare Schriften bezeichnet man die Fortentwicklungen der Halbunzialen, die im Frühmittelalter in Irland, Schottland und England in Gebrauch waren. Sie werden gewöhnlich unterschieden in die insulare Halbunziale (auch 'insulare Rundschrift') und die insulare Minuskel (auch 'insulare Spitzschrift').

Die Schriften verwenden neben den halbunzialen Formen für d, n und s auch Formen aus der Unzialen. Typisch sind die spachtelförmigen Schaftansätze und die Umpunktungen von Buchstaben als Verzierung.