Book of Kells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seite aus dem Book of Kells

Das Book of Kells (irisch Leabhar Cheanannais) wird als das überragende Beispiel der insularen Buchmalerei angesehen und wurde im Jahr 2011 zum Weltdokumentenerbe erklärt.[1]

Über den Ursprung des Book of Kells herrscht Uneinigkeit. Sehr wahrscheinlich wurde es um 800 im Kloster Iona vor der schottischen Westküste hergestellt und zur Zeit der Wikingereinfälle aus Sicherheitsgründen nach Irland gebracht. Im Jahr 1006 wurde es aus der Kells Abbey in Kells in der irischen Grafschaft Meath gestohlen,[2] wurde aber einige Monate später gefunden, jedoch ohne den legendären goldenen Einband, und blieb bis zum Jahre 1654 in Kells.[3] Nachdem es durch verschiedene private Hände ging, befindet es sich seit dem 17. Jahrhundert im Besitz des Trinity College in Dublin, wo man das Buch im Original besichtigen kann. Zwei Seiten davon sind unter einer Vitrine in der Bibliothek des College ausgestellt. Weitere interessante Beispiele aus dem Book of Kells können als Faksimile im Museum der Bibliothek besichtigt werden.

Das Book of Kells enthält die vier Evangelien zusammen mit ganzseitigen Abbildungen von Christus, Maria mit Kind und den Evangelisten. Das Schriftbild ist aufwendig gestaltet und verziert. Insbesondere die Initialen wurden teilweise mit sehr feinen Mustern in leuchtenden Farben ausgeführt. An Stelle von Gold wurde Orpiment, ein Arsen-Schwefel-Mineral, verwendet. Zur Herstellung der blauen Farbe wurde der Schmuckstein Lapislazuli eingesetzt, der in dieser Zeit nur in Afghanistan gefunden wurde. Typische Verzierungen sind Spiral- und Flechtwerkmuster sowie ornamentale Mensch- und Tiermotive.

Bei diesen Mustern handelt es sich um traditionelle keltische Muster.[4][5]

1990 erschienen zum Book of Kells je ein Faksimile- und Kommentarband im Faksimile Verlag in Luzern mit einer Auflage von weltweit 1480 Exemplaren (ISBN 3-85672-031-6).

Siehe auch: Book of Lindisfarne, Book of Durrow

Rezeption[Bearbeiten]

Film

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Brown: Das Evangeliar von Kells. Ein Meisterwerk frühirischer Buchmalerei. 3. Auflage. Herder, Freiburg im Breisgau 1992, ISBN 3-451-22434-8.
  • Robert G. Calkins: Illuminated Books of the Middle Ages. Cornell University Press, Ithaca, NY 1983, ISBN 0-8014-1506-3.
  • Anton von Euw: Das Book of Kells. Badische Landesbibliothek, Karlsruhe 1990, ISBN 3-89065-028-7.
  • Françoise Henry: The Book of Kells. Reproductions from the Manuscript in Trinity College, Dublin. Alfred A. Knopf, New York 1974, ISBN 0-394-49475-X.
  • Bernard Meehan: Das Book of Kells. Ein Meisterwerk frühirischer Buchmalerei im Trinity College in Dublin. Thames and Hudson, London 1995, ISBN 0-500-27843-1.
  • Bernard Meehan: Book of Kells. Das Meisterwerk keltischer Buchmalerei (Übersetzt von Yvonne El Saman). Herder, Freiburg im Breisgau 2012, ISBN 978-3-451-32563-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Book of Kells – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Book of Kells. UNESCO / Memory of the World - Register, 2011, abgerufen am 30. Juli 2013 (englisch).
  2. O'Donovan, John. "The Irish Charters in the Book of Kells". University College Cork. Abgerufen am 29. Februar 2008.
  3. Henry 1974.
  4. Henry 1974, S. 150-151.
  5. Calkins S. 30-92.