Isla del Perejil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isla del Perejil
Vista del islote de Perejil desde la costa africana.jpg
Gewässer Straße von Gibraltar
Geographische Lage 35° 54′ 49″ N, 5° 25′ 9″ W35.913611111111-5.419166666666774Koordinaten: 35° 54′ 49″ N, 5° 25′ 9″ W
Isla del Perejil (Spanien)
Isla del Perejil
Länge 400 m
Breite 400 m
Fläche 15 ha
Höchste Erhebung 74 m
Einwohner (unbewohnt)
Karte von Ceuta und der Isla Perejil (im Westen)
Karte von Ceuta und der Isla Perejil (im Westen)
Besitzungen Spaniens im Mittelmeerraum

Die Isla del Perejil (französisch: Îlot Persil; deutsch: Petersilieninsel; arabisch ‏ليلى‎, DMG Lailā „Nacht“) ist eine kleine felsige Insel in der Straße von Gibraltar. Sie liegt 200 Meter vor der marokkanischen Küste und 8 Kilometer westlich der spanischen Exklave Ceuta und ist wegen ihrer Lage von strategischer Bedeutung.

Geographie[Bearbeiten]

Perejil ist 400 Meter lang und ebenfalls etwa 400 Meter breit. Der höchste Punkt liegt 74 Meter über dem Meeresspiegel. Spärliche Reste alter Bebauung existieren; heute ist die Insel jedoch unbewohnt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Eroberung von Ceuta 1415 durch Portugal war Perejil zunächst portugiesisches Territorium. Seit der Personalunion Portugals mit Spanien (1580) und auch nach ihrer Auflösung gehört Perejil mit Ceuta zu Spanien (Friede von Lissabon am 13. Februar 1668). Mehrfache militärische Forderungen in der Vergangenheit, Perejil zum Stützpunkt auszubauen, wurden aus Kostengründen immer wieder abgelehnt.

Besitzansprüche[Bearbeiten]

Die Insel wird von Marokko beansprucht. Im Unabhängigkeitsvertrag mit Marokko wird sie nicht erwähnt, daher scheint ihre Zugehörigkeit zweifelhaft. Der Großteil der spanischen Bevölkerung war sich dieses Problems nicht bewusst, bis am 11. Juli 2002 marokkanische Soldaten die Insel besetzten, um – wie verlautbart wurde – von hier aus den illegalen Drogenschmuggel beobachten zu können.[1] Dies rief einen diplomatischen Streit hervor, weil beide Staaten die Insel beanspruchten. Spanien entsandte zur Bekräftigung der spanischen Besitzansprüche die Lenkwaffenfregatten Navarra (F85) und Numancia (F83) nach Ceuta, die dort am 15. Juli 2002 eintrafen. Am 17. Juli 2002 brachten spanische Bodentruppen sowie Marine- und Lufteinheiten die Soldaten von der Insel. Diese leisteten keine Gegenwehr; daraufhin wurde die marokkanische Flagge wieder gegen eine spanische ausgetauscht.

Nach internationalen Vermittlungsbemühungen einigten sich die beiden Staaten darauf, den vor dem 11. Juli 2002 herrschenden Status quo ante wieder einzuführen.

Dieser Fall ist problematischer als er zunächst aussieht, da Marokko auch Anspruch auf die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla erhebt. Da diese sich in einer ähnlichen Situation wie Perejil befinden, könnte die spanische Regierung in dem Verlust einer ihrer – wenngleich offensichtlich unbedeutenden – Inseln einen ernsten Präzedenzfall sehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isla del Perejil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/4521/tod_den_schweinedieben.html