Königlich marokkanische Streitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Königlich marokkanischen Streitkräfte Königlich marokkanische Streitkräfte
Forces armées royales
القوات المسلحة الملكية
Führung
Oberbefehlshaber: König von Marokko Mohammed VI.
Verteidigungsminister: Abdellatif Loudiyi
Militärischer Befehlshaber: General Abdelaziz Bennani
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 185.800 (2010)
Wehrpflicht: seit 31. August 2006 abgeschafft
Wehrtauglichkeitsalter: 20
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 4,3 %
Geschichte
Gründung: 1956

Die Königlich marokkanischen Streitkräfte (französisch Forces armées royales, arabisch ‏القوات المسلحة الملكية‎, DMG al-Qūwāt al-musallaḥa al-malakīya) sind die Streitkräfte des Königreichs Marokko. Der König Marokkos trägt den Titel Oberster Befehlshaber und Chef des Generalstabes der Königlichen Streitkräfte[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Marokkanische Soldaten während einer Militärparade

Die marokkanischen Streitkräfte wurden am 14. Mai 1956 nach dem Ende des französischen Protektorats gegründet. Die Königliche Marine folgte später und wurde erst 1960 gegründet.[2]

Marokkanische Soldaten dienten aber schon vor der Gründung der eigenen Armee bei den französischen Streitkräften. So kämpften sie an der Seite der Franzosen gegen die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg. Für Ihre Hartnäckigkeit auf dem Schlachtfeld, bekamen die marokkanischen Einheiten von der deutschen Wehrmacht den Beinamen Todesschwalben. Danach beteiligten sich marokkanische Soldaten auch im Ersten Indochinakrieg.

Als eigenständige Armee haben sie dann im Algerisch-Marokkanischen Grenzkrieg von 1963 gekämpft, anschließend auf den Golanhöhen im Jom-Kippur-Krieg 1973 und haben 1977 gemeinsam mit den Armeen von Frankreich und Belgien die Regierung in Zaire gerettet.

Sie sind ebenfalls in die UN-Friedensmissionen in Somalia 1992 und im Kosovo 1999 eingetreten. Am 14. Juli 1999 veranstalteten die marokkanischen Streitkräfte auf Einladung des damaligen französischen Präsidenten, Jacques Chirac, als erste nicht-französische Armee seit 1939 eine Militärparade auf den Champs-Elysées.

Heute nehmen sie an weiteren Friedensmissionen teil (MONUC (Kongo), ONUCI (Elfenbeinküste), EUFOR, KFOR (Kosovo)).

Struktur[Bearbeiten]

M109A5 Panzerhaubitze der 15th Royal Artillery Group
Die Fregatten Muhammed V (FFGHM 611) und Hassan II (FFGHM 612) der französischen Floréal-Klasse

Die marokkanische Armee besteht aus fünf Teilstreitkräften. Diese stellt sich zusammen aus

Dies macht insgesamt 242.000 Soldaten, dazu kommen 150.000 Reservisten.

Königlich marokkanische Armee[Bearbeiten]

Die Königlich marokkanische Armee (Armée royale) wurde nach der Unabhängigkeit 1956 vom damaligen König Mohammed V., Großvater des aktuellen Königs, Mohammed VI., gegründet.

Königlich marokkanische Luftwaffe[Bearbeiten]

F-16 D Block 52 der marokkanischen Luftstreitkräfte

Die Königlich marokkanische Luftwaffe wurde am 14. Mai 1956 gegründet. Sie verwendet vor allem folgende Modelle: Dassault Mirage F1-Jäger, Lockheed Martin-F-16-Kampfjets, Dassault Mirage 2000-Kampfjets, Alenia C-27J-Mehrzwecktransportflugzeuge und die Eurocopter Dauphin-Helikopter.

Königlich marokkanische Marine[Bearbeiten]

Ein marokkanischer Rettungsschwimmer der königlichen Marine wird von einem HH-65A Dolphin-Hubschrauber per Seilwinde aufgenommen.

Die Königlich marokkanische Marine wurde am 1. April 1956 vom damaligen König Mohammed V. gegründet. Sie dient dazu, die Küsten Marokkos zu sichern (die Küstenwache ist Teil der Marine), die Sicherheit der Straße von Gibraltar zu gewährleisten sowie die Ausschließliche Wirtschaftszone Marokkos zu beschützen.

Königlich marokkanische Gendarmerie[Bearbeiten]

Die Königlich marokkanische Gendarmerie wurde am 29. April 1957 gegründet und ersetzte damit die französische Gendarmerie Marokkos. Sie ist klar von der marokkanischen Polizei abgetrennt, hat jedoch ähnliche Aufgaben:

  • Ausführen juristischer Anordnungen
  • Beschützen ausländischer Einwohner (Siedler)
  • Gewährleisten der öffentlichen Sicherheit
  • Assistieren bei der Planung

Die Königlich marokkanische Gendarmerie besteht aus 5 Kompanien bzw. 103 Brigaden, die jeweils einem Gebiet in Marokko zugeordnet sind. Bei großen Nationalveranstaltungen, wie der Feier zur Thronfolge des aktuellen Königs, unterstützt die Gendarmerie die örtliche Polizei.

Königlich marokkanische Garde[Bearbeiten]

Die Königlich marokkanische Garde wurde 1956 gegründet und ist als Militärkorps Teil der marokkanischen Streitkräfte. Sie dient dem Schutze des Königs und seiner Familie und tritt die Nachfolge der prestigeträchtigen, 1088 gegründeten Schwarzen Garde an. Sie ist damit die älteste Armee der Welt.

Königlich marokkanische Spezialkräfte[Bearbeiten]

Marokkanischer Soldat

Die Forces Spéciales Marocaine (FSM) sind die Elite- und Spezialeinheiten der marokkanischen Armee. Diese Einheiten sind den verschiedenen Teilstreitkräften zugeordnet.

Königlich marokkanische Armee:

  • 2 Fallschirmjägerbrigaden der Infanterie (BIP)
  • 2 Angriffsbataillone des Fallschirmjägerregiments
  • 7 Kommandoeinheiten
  • 1 Gebirgsjägerbataillon
  • 1 Leichte Brigade der Sicherheit (BLS)
  • GTI (Groupement Tactique d'Intervention motorisé/mecanisé) entlang des marokkanischen Walls stationiert.
  • Le Camel Corps (motorisierte Einheiten in der Sahararegion)

Königlich marokkanische Garde:

  • Kommandoeinheit der königlichen Garde

Königlich marokkanische Marine:

  • 3 Bataillone der Marineinfanterie (Al Hoceima/Dakhla/Laayoune) + 1 Kompanie (Casablanca)

Königlich marokkanische Gendarmerie:

  • GSIGR (Groupe de Securité et d'intervention de la Gendarmerie Royale)
  • Fallschirmjägerstaffel der Gendarmerie
  • Schnelle Eingreiftruppe (DGSN)

Bekannte Einsätze[Bearbeiten]

Ein bekannter Einsatz marokkanischer Spezialtruppen ist der im Huthi-Konflikt. Das marokkanische Engagement wurde im Dezember 2009 bekannt. Es wurde geschätzt, dass hunderte von marokkanischen Elitetruppen, überwiegend Fallschirmjäger und Kommandoeinheiten, welche für Aufstandsbekämpfungsoperationen trainiert wurden, in den Jemen geschickt wurden, um die jemenitisch-saudische Offensive gegen die Huthis zu unterstützen.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Bodenfahrzeuge[Bearbeiten]

  • 750 Kampfpanzer und Schützenpanzer
  • 2000 gepanzerte Fahrzeuge
  • 800 Artillerie-Geschütze
  • 1200 ATGWs (Panzerabwehrlenkraketenwaffen, Anti-Tank Guided Weapon)
  • 300 Light-SAM
  • 40 Medium-SAM

Kürzliche Aufrüstungen[Bearbeiten]

In den Jahren 2008 und 2011 haben die marokkanischen Streitkräfte jeweils stark aufgerüstet:

Budget[Bearbeiten]

Der Staatshaushalt von 2009 sah ein Budget von 34,625 Milliarden MAD vor:

  • Verteidigungsministerium: 1,385 Milliarden MAD (4 %)
  • Heer: 13,1575 Milliarden MAD (38 %)
  • Luftwaffe: 7,6175 Milliarden MAD (22 %)
  • Marine: 5,54 Milliarden MAD (16 %)
  • Gendarmerie: 4,2375 Milliarden MAD (7 %)
  • Garde: 1,385 Milliarden MAD (4 %)
  • Sanitärausgaben: 1,03275 Milliarden MAD (3 %)
  • Sozialausgaben: 1,03275 Milliarden MAD (3 %)
  • sonstige Ausgaben: 1,03275 Milliarden MAD (3 %)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 55ème anniversaire des Forces Armées Royales
  2. Ministerium für Ausrüstung und Transport