Isopropylmethoxypyrazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Isopropylmethoxypyrazin
Allgemeines
Name Isopropylmethoxypyrazin
Andere Namen

2-Isopropyl-3-methoxypyrazin

Summenformel C8H12N2O
CAS-Nummer 25773-40-4
PubChem 33166
Eigenschaften
Molare Masse 152,19 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,996 g·cm−3[1]

Siedepunkt

120 - 125 °C bei 27 hPa[1]

Brechungsindex

1,494 bei 20 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36/37/39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Isopropylmethoxypyrazin (IPMP), auch 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Derivate des Pyrazins (genauer der Methoxypyrazine) die als Duftstoff in der Natur vorkommt. Sie verleiht beispielsweise der Kartoffel ihren erdigen Geruch.[3] Der Asiatische Marienkäfer, der zur Schädlingsbekämpfung in Europa eingeführt wurde, produziert ebenfalls diesen Stoff. Durch ihn kann Wein einen unerwünschten, bitteren Geschmack erhalten (Weinfehler).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt 2-Isopropyl-3-methoxypyrazine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. Mai 2011 (PDF).
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Robert Ebermann, Ibrahim Elmadfa; Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung, S.244, ISBN 978-3211486498.
  4. Susanne Kögel: Risikoabschätzung von Harmonia axyridis, dem Asiatischen Marienkäfer, für den Deutschen Obst-und Weinbau; Dissertation, Julius Kühn-Institut, 2012.