Ithomi (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom antiken Messene über das Dorf Mavromati hoch zum Gipfel des Ithomi
Blick vom Gipfel des Ithomi hinab in die messenische Ebene

Ithomi (neugriechisch Ιθώμη (f. sg.), altgriechisch Ithōmē Ἰθώμη, Bewohner: Ithōmatēs Ἰθωμάτης oder Ithōmaios Ἰθωμαῖος[1]) war ist ein 780 Meter hoher Kalkberg in der Landschaft Messenien auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. In antiken Griechenland befand sich auf ihm eine gleichnamige Bergfestung, die dem antiken Messene als Akropolis diente. Wie das am Gipfel später erbauten Kloster Voulkanos (gr. Moni Voulkano Μονή Βουλκάνου), früher auch Vourkano, Vurkano oder Voulkani, wurde der Berg im Mittelalter genannt, was möglicherweise auf einen so genannten byzantinischen Grundherrn zurückgeht, der das Land rings um den Berg einst besaß.

Etymologie[Bearbeiten]

Strabon[2] leitet Ithōmē ab von thōmos (θωμός), nach Strabon früher auch thōmē (θῶμη) ‚Haufen‘, womit wohl entweder der Berghaufen oder der Steinhaufen der Festung gemeint sein musste.

Geographie[Bearbeiten]

Der Berg Ithomi erhebt sich mit seinem Nebengipfel Eva (Εύα, altgr. Eua) westlich des Flusses Pamisos, dessen Teilung in die tiefer gelegene, eigentliche messenische Ebene im Süden und die Stenyklaros-Ebene witer nördlich markiert. Er überragt die messenische Ebene weithin sichtbar und hatte so eine große strategische Bedeutung für die Verbindung von Megalopolis zum Meer.

Mythologie[Bearbeiten]

Auf dem Gipfel befand sich ein Heiligtum des Zeus, der daher auch Zeus Ithōmētas (Ἰθωμήτας)[3], dorisch Ithōmatas (Ἰθωμάτας)[4] genannt wurde. Einer messenischen Sage nach wurde auf dem Berg an der Quelle Klepsydra Zeus geboren und dort von den Nymphen Ithome und Neda gebadet und groß gezogen.[5] Dort fanden die Ithomaien (Ἰθωμαῖα), Festspiele zu Ehren des Zeus, statt. Auf den Fundamenten des Heiligtums des Zeus wurde in byzantinischer Zeit oben genanntes Marienkloster errichtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gipfel war mit einer Mauer wehrhaft befestigt und diente als Zufluchtsort der Messenier. Aristodemos verteidigte sie gegen die Spartaner im verlorenen Ersten Messenischen Krieg (743-724 v. Chr.)[6]. Im verlorenen Dritten Messenischen Krieg (464-455 v. Chr.) wurde die Festung auf der Ithōmē zehn Jahre von den Spartanern belagert.[7] Zwischen der Ithome und dem Nebengipfel Eua wurde nach dem Sieg der Thebaner über die Spartaner 370/369 v. Chr. Messene als Hauptstadt für das befreite neue Messenien gegründet. Die Ithome wurde dabei als Akropolis in die Stadtbefestigung einbezogen.[8] Das antike Messene ist heute eine der größten Ausgrabungsstätten Griechenlands.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pausanias 4,13,6.
  2. Strabon 9,5,17.
  3. Thukydides 1,103,2.
  4. Pausanias 33,2.
  5. Pausanias 4,33,1.
  6. Prosaroman von Myron von Priene über den Ersten Messenischen Krieg, Pausanias 4,9-13.
  7. Thukydides 1,101-103; Diodor 11,64 4; 15,66,4; Herodot 9,35,2.
  8. Pausanias 4,26,6-27,8; 29,5; 31,4; 33,1f.

37.186221.9253800Koordinaten: 37° 11′ N, 21° 56′ O