Itogi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Itogi (russisch Итоги) ist eine seit 1999 in Moskau erscheinende russische Wochenzeitschrift. Sie wird vom Verlag Sem dnei herausgegeben, welcher ein Teil der Medienholding Gasprom-Media ist. Die Auflage liegt, eigenen Angaben zufolge bei 85.000; Itogi hat einen Umfang von 144 Seiten. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das im Format A 4 erscheinende Blatt wurde erkennbar nach dem Vorbild amerikanischer Nachrichtenmagazine wie Newsweek gestaltet, die Illustrierung mit qualitativ hochwertigen Farbfotografien ist Teil des Konzeptes. Von seiner Gründung im Jahre 1996 an benutzte Itogi lange Jahre Logo und Materialien von Newsweek. Itogi galt in den neunziger Jahren als eines der seltenen Beispiele für investigativen Journalismus in Russland mit Reportagen aus dem Tschetschenienkrieg und Hintergrundberichten über Korruption. Itogi war zunächst Teil des Medienimperiums von Wladimir Gussinski, das 2001 von dem Staatskonzern Gasprom übernommen wurde. Dies führte zum Abgang der meisten Redakteure und Journalisten; Newsweek kündigte darauf hin die Zusammenarbeit mit Itogi auf und war von 2004 bis Oktober 2010[2] mit einer vom Axel Springer Verlag herausgegebenen russischen Ausgabe Russki Newsweek selbständig auf dem Markt.[3]

Verbreitung[Bearbeiten]

Itogi wird vor allem in Moskau und der Region Moskau, sowie den größeren Städten Russlands verkauft. Darüber hinaus ist es im europäischen Ausland, den Ländern der GUS und in den USA im Verkauf. [4]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1999 Auszeichnung der GIPP für die beste russische Sprache in Printausgaben

Quellen[Bearbeiten]

  1. Die Daten von itogi auf mediaatlas.ru
  2. Axel Springer Russia: Lizenzvertrag für NEWSWEEK wird nicht verlängert in: Axel Springer AG vom 18. Oktober 2010
  3. Russian Newsweek goes on Sale Auf: Mosnews.ru vom 7. Juni 2004
  4. Selbstdarstellung auf der Webseite des Verlages Sem dnei

Weblinks[Bearbeiten]