Wladimir Alexandrowitsch Gussinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vladimir Gusinsky.jpg

Wladimir Alexandrowitsch Gusinski (russisch Владимир Александрович Гусинский; * 6. Oktober 1952 in Moskau) ist ein russischer Medienmagnat im Exil.

Leben[Bearbeiten]

Aufstieg während der Perestroika[Bearbeiten]

Gussinski war früher Theaterregisseur in Tula und arbeitete zusätzlich nebenher als Taxifahrer. Die Perestroika ermöglichte es ihm zusammen mit Freunden 1987 eine private Genossenschaft zu gründen, die unter anderem Bekleidungsartikel und einfache Plastikwaren herstellte. In dieser Zeit lernte er andere russische Jungunternehmer kennen und es bildeten sich schnell Netzwerke. Anfang der Neunziger wurde er zum Gründer und Eigentümer der Most-Bank und Präsident der Medienholding Media-Most, zu der auch Kanal 4 (der spätere erste nationale private Fernsehsender, NTW), und der Rundfunksender Echo Moskwy gehörten [1].

Semibankirowschtschina 1996[Bearbeiten]

Als 1996 die Wiederwahl Boris Jelzins wegen der wiedererstarkten kommunistischen Partei um Gennadi Sjuganow stark gefährdet schien, schloss Gussinski sich öffentlichkeitswirksam mit seinem Erzrivalen Boris Abramowitsch Beresowski und fünf anderen russischen Oligarchen zur „Sieben-Bankiers-Bande” („Semibankirowschtschina”) zusammen, um dem damals amtierenden Präsidenten durch eine millionenschwere Werbekampagne zum Sieg zu verhelfen. Die Zusammenarbeit der Oligarchen erwies sich als voller Erfolg und Jelzin wurde erneut Präsident, nachdem er anfangs nur Umfragewerte im einstelligen Prozentbereich erzielen konnte.[2][3]

Probleme mit Putin[Bearbeiten]

Der russische Präsident Putin ließ sich von Gussinski bei seiner Wahl 2000 zum Präsidenten finanziell unterstützen, wandte sich aber bald danach gegen ihn. Es begann eine Kaskade von Vorwürfen über nicht beglichene Schulden und Betrügereien gegen Gussinskis Unternehmen.[4] Zuvor hatte der Sender NTW eine Reihe von regierungskritischen Sendungen ausgestrahlt. So gab es ab Herbst 1999 regelmäßig Talkshows, bei denen über Hinweise auf die Beteiligung des FSB an den Bombenattentaten auf Moskauer Wohnhäuser diskutiert wurde. Zusätzlich hatten Gussinskis Medien sehr kritisch über das offizielle russische Vorgehen nach dem Kursk-Unglück im Sommer 2000 berichtet.[5] Für die angeblich unfaire Berichterstattung hatte Putin Gussinski persönlich getadelt. Die Büros des Fernsehsenders NTW wurden im Jahr 2000 in über zwanzig verschiedenen Fällen von bewaffneten und maskierten privaten Sicherheitsdiensten gestürmt.[6] In der russischen Öffentlichkeit war ein solches Vorgehen schon vorher als „Masken-Show” getauft worden, als die Regierung ihren Kampf gegen die Korruption forcierte. Der Druck gegen Gussinksi nahm zu. Er saß einige Tage in Untersuchungshaft und wurde freigelassen, nachdem er einen Vertrag unterschrieb, der es Gazprom ermöglichte, ihm für 300 Mio US-Dollar alle Media-Most Aktien abzukaufen. (siehe auch Übernahme von NTW)

Anfang 2001 verließ Gussinski Russland in Richtung Spanien, um einem Haftbefehl zu entgehen. Zwischen Spanien und Russland gab es 2001 seinetwegen ein diplomatisches Drama, aber, genauso wie im Jahr 2004 in Griechenland, gelang es den russischen Behörden nicht, Gussinskis Auslieferung zu erreichen.

Leben in neuer israelischer Heimat[Bearbeiten]

Gussinski machte kein Geheimnis um seine jüdische Herkunft und war in Russland Präsident des "Russischen Jüdischen Kongresses" (von 1996-2001). Heute lebt Gussinski, dessen jüdische Vorfahren nachweislich im 15. Jahrhundert aus Spanien flüchteten, in Israel im Exil. Bis 2012 war er Mehrheitseigner des russischsprachigen Fernsehsenders RTVi[7], der in Russland über Satellit empfangen werden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Margareta Mommsen, Angelika Nußberger: Das System Putin. Verlag C.H.Beck, 2007, ISBN 978-3-406-54790-4, S. 125.
  2. http://www.bpb.de/publikationen/7B7WKS,3,0,Politisches_System_und_politischer_Prozess.html
  3. http://www.worldbank.org/html/prddr/trans/feb98/bigseven.htm
  4. http://www.netstudien.de/Russland/gussinski.htm
  5.  Ein Abgrund von Standesverrat. In: Der Spiegel. Nr. 25, 2004 (online).
  6. http://www.pbs.org/newshour/bb/media/jan-june01/ntv1_4-16.htm
  7. Wse woprossy ja reschal tolko s Wladimirom Gussinskim, kommersant.ru, 23. März 2012

Weblinks[Bearbeiten]

  • Tovarish President (russisch), Dokumentarfilm von Gussinskis eigenem Kanal RTVi über sein Zerwürfnis mit Wladimir Putin
  • Oligarchen (russisch/hebräisch), Biografische Doku von RTVi über bekannte russische Oligarchen, zahlreiche Interviews mit Wladimir Gussinski
  • Der Fall Gussinskij Artikel von Wladimir Wolkow (wsws.org)