Itsunori Onodera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onodera Itsunori

Itsunori Onodera (jap. 小野寺 五典, Onodera Itsunori; * 5. Mai 1960 in Kesennuma, Präfektur Miyagi) ist ein japanischer Politiker der Liberaldemokratischen Partei (Kishida-Faktion), Abgeordneter im Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, für den Wahlkreis Miyagi 6 und seit 2012 Verteidigungsminister im zweiten Kabinett von Shinzō Abe.

Onodera studierte an der ozeanographischen Fakultät der Ozeanographischen Hochschule Tokio und wurde nach seinem Abschluss 1983 Präfekturbeamter in Miyagi. 1990 verließ er die Präfekturverwaltung, und forschte am Matsushita Seikei Juku, gleichzeitig absolvierte er ein Studium am Graduiertenkolleg der Universität Tokio, das er 1993 abschloss. Ab 1994 lehrte er an der Tōhoku Fukushi Daigaku.

Seine aktive politische Karriere begann Onodera 1997, als Fukujirō Kikuchi, LDP-Abgeordneter für den 6. Wahlkreis, wegen eines Verstoßes gegen das Wahlgesetz zurücktrat. Bei der resultierenden Nachwahl kandidierte Onodera für die LDP und setzte sich gegen den Unabhängigen Masamitsu Ōishi durch. Im Jahr 2000 musste Onodera selbst wegen eines Verstoßes gegen das Wahlgesetzes zurücktreten und für drei Jahre Einschränkungen seines Wahlrechts hinnehmen; bei der erneuten Nachwahl wurde Ōishi sein Nachfolger. Anschließend forschte Onodera für zwei Jahre an der Johns-Hopkins-Universität und war im Vorstand der Trägerstiftung einer Fachschule (senmon gakkō) in Kesennuma tätig.

Bei der regulären Shūgiin-Wahl 2003 trat Onodera erneut im Wahlkreis Miyagi 6 an und gewann klar gegen Ōishi, inzwischen Demokrat. Den Wahlkreis konnte er danach bei drei weiteren Wahlen in Folge verteidigen.

2004 wurde Onodera parlamentarischer Staatssekretär (Daijinseimukan) im Außenministerium, 2007 dort Staatssekretär/„Vizeminister“ (Fukudaijin). 2012 berief ihn Shinzō Abe als Verteidigungsminister in sein Kabinett.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Itsunori Onodera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien