Iwan Iwanowitsch Lepjochin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iwan Iwanowitsch Lepjochin (russisch Иван Иванович Лепёхин, wiss. Transliteration Ivan Ivanovič Lepëchin; * 10. Septemberjul./ 21. September 1740greg. in Sankt Petersburg; † 6. Apriljul./ 18. April 1802greg. ebenda) war ein russischer Arzt, Botaniker, Zoologe und Forschungsreisender. Er bereiste das Küstengebiet zwischen Weißem Meer und der Halbinsel Kanin und erkundete die Lebensverhältnisse der Bevölkerung sowie die Tier- und Pflanzenwelt.[1] Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Lepech.“.

Die Pflanzengattungen Lepechinia Willd. aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) sowie Lepechiniella Popov. aus der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) sind zu seinen Ehren benannt worden.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Herrn Iwan Lepechin, der Arztneykunst Doktor und der Akademie der Wissenschaften zu Petersburg Adjunktus, Tagebuch der Reise durch verschiedene Provinzen des russischen Reiches. Aus dem Russischen übersetzt von Christian Heinrich Hase. In der Richterschen Buchhandlung, Altenburg, 1774–1783.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Scurla (Hrsg.): Jenseits des Steinernen Tores. Entdeckungsreisen deutscher Forscher durch Sibirien im 18. und 19. Jahrhundert. 2. Auflage. Verlag der Nation, Berlin 1965.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Scurla, Seite 540.
  2.  Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Begründet von Robert Zander. 13. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1984, ISBN 3-8001-5042-5.