Jacques Bergier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Bergier (geboren als Jakow Michailowitsch Berger, russ. Яков Михайлович Бергер; * 8. August 1912 in Odessa; † 23. November 1978 in Paris) war ein französisch-polnischer Chemiker, Alchemist, Okkultist,[1] Spion, Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

In den 1960er und 1970er Jahren wurde er durch den Bestseller von Louis Pauwels „Aufbruch ins dritte Jahrtausend“ (franz.: „Le Matin des Magiciens“) sehr bekannt. Als Pauwels Co-Autor setzt er sich darin unter anderem mit Parapsychologie, Geheimgesellschaften und den okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus auseinander. Die beiden verstanden ihr Werk als Einführung in die von ihnen selbst gegründete literarische Bewegung des „fantastischen Realismus“.

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Louis Pauwels/Jacques Bergier (1960): Le Matin des magiciens. Introduction au réalisme fantastique. Gallimard, Paris (Okt. 1959; TB-Ausg.: Nr. 129 der Coll. folio 1972); dt.: Aufbruch ins dritte Jahrtausend. Von der Zukunft der phantastischen Vernunft. Scherz-Verlag, Bern 1962 (Extraausgabe DBG, Berlin 1965); TB-Ausgaben: Heyne, München 1976, ISBN 3-453-00638-0, sowie Goldmann, München 1979, ISBN 3-442-11711-9 und 1986 ISBN 3-442-14015-3.
  • (1968) mit Louis Pauwels: Der Planet der unmöglichen Möglichkeiten. Neue Beobachtungen, Erfahrungen und Erkenntnisse beim „Aufbruch ins dritte Jahrtausend.“ (Erstausgabe der „wichtigsten Beiträge von Louis Pauwels und Jacques Bergier aus PLANÈTE“) Scherz, Bern 1968; TB-Ausgabe (Nr. 7003): Heyne, München 1975 ISBN 3-453-00457-4.
  • (1970) mit Louis Pauwels: Embellissement de la vie 1: L’Homme éternel. La suite du Matin des Magiciens. Gallimard, Paris (TB-Ausg.: Nr. 356 der Coll. folio); dt.: Die Entdeckung des ewigen Menschen. Die Umwertung der Menschheitsgeschichte durch die phantastische Vernunft. Scherz-Verlag, Bern 1971, ISBN B0000BSZ27; als TB Heyne, München 1975 ISBN 3-453-00510-4.
  • (1977) Je ne suis pas une légende. Retz, Paris (Autobiographie).

Mitbegründer zusammen mit Louis Pauwels:

  • (1961) Planète. Zweimonatszeitschrift. Paris (Von 1968 bis zur Einstellung 1971 u.d.T. Le Nouveau Planète; etliche Auslandsausgaben – von 1969 bis 1971 in acht Ausgaben auch in Deutschland, zunächst u.d.T. PLANET, ab Nr. 6, 1970 als PLANET MAGAZIN bei Ed. Planet, München. Daneben Extraausgaben „Encyclopédie Planète“ und „Anthologie Planète“) In PLANET erschien:
    • (1969 J/A) Das Geheimnis des Feuers. Planet 2, S. 33–41.
    • (1969 S/O) Die Alchemie: NEIN zu einer Wissenschaft ohne Gewissen. Planet 3, S. 47–59.
    • (1970 M/A) Interview zur Frage: „Was ist Politic-Fiction?“ (zus. mit A. Amar, B. der Jouvenel, R. Merle, B. Thomas und H. Viard) Planet Magazin Nr. 6, S. 102–111.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beatrice Fleury, Jacques Walter: Le camp de la Neue Bremm. Memoire et mediation (1945–1947). in: Patricia Oster, Hans-Jürgen Lüsebrink (Hrsg.): Am Wendepunkt. Deutschland und Frankreich um 1945. Zur Dynamik eines transnationalen kulturellen Feldes (Frankreich-Forum; Bd. 7). transcript Verlag, Bielefeld 2008, S. 97, ISBN 978-3-89942-668-7.

Weblinks[Bearbeiten]