Parapsychologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Parapsychologie (von griech. παρα-, para, „neben“ und ψυχολογία, psychología, „Seelenkunde“) versteht sich selbst als wissenschaftlicher Forschungszweig, der angeblich jenseits des normalen Wachbewusstseins liegende psychische Fähigkeiten, die das normale Erkenntnisvermögen überschreiten, und ihre Ursachen sowie ein mögliches Leben nach dem Tod untersucht.

Obwohl die Parapsychologie seit über 120 Jahren als wissenschaftliche Unternehmung existiert, wird sie von der Wissenschaftsgemeinde allgemein nicht als etablierte Wissenschaft anerkannt, weil die Anzahl der methodisch abgesicherten empirischen Untersuchungen zu den behaupteten paranormalen Phänomenen zu gering ist, um die Einführung neuer „Effekte“ in das Corpus der anerkannten wissenschaftlichen Fakten rechtfertigen zu können.[1] Die Mehrheit der Wissenschaftler sieht die Existenz solcher Phänomene als unbewiesen an[2][3] und bezeichnet die Parapsychologie als eine Pseudowissenschaft.[4]

Die parapsychologischen Experimente benutzten Zufallsgeneratoren (sogenannte „Schmidtmaschinen[5]) für den Versuch, Außersinnliche Wahrnehmung, Psychokinese und Präkognition nachzuweisen. Mit Sensorischer Deprivation und Ganzfeld-Versuchen wird die Möglichkeit außersinnlicher Wahrnehmung untersucht. In den Vereinigten Staaten spielten diese Tests in der Vergangenheit eine Rolle bei dem Bemühen der Geheimdienste, außersinnliche Wahrnehmung für Spionagezwecke einzusetzen.[6] Parapsychologische Experimente werden nur an wenigen Orten auf der Welt systematisch durchgeführt, so an einigen Universitäten und privat finanzierten Instituten.[7][8]

Terminologie[Bearbeiten]

Die Bezeichnung „Parapsychologie“ wurde 1889 von dem Psychologen Max Dessoir in einem Beitrag in der theosophischen Zeitschrift Sphinx eingeführt. Dessoir erläuterte die Wortwahl folgendermaßen: „Bezeichnet man … mit Para – etwas, das über das Gewöhnliche hinaus oder neben ihm hergeht, so kann man vielleicht die aus dem normalen Verlauf des Seelenlebens heraustretenden Erscheinungen parapsychische, die von ihnen handelnde Wissenschaft „Parapsychologie“ nennen. …Das Wort ist nicht schön, aber es hat meines Erachtens den Vorzug, ein bisher noch unbenanntes Grenzgebiet zwischen dem Durchschnitt und den abnormen, pathologischen Zuständen kurz zu kennzeichnen.[9] Zu den zwischen den pathologischen Zuständen und den normalen Zuständen des Seelenlebens angesiedelten Erscheinungen gehörten zunächst vor allem die Phänomene des Mesmerismus wie Hypnose und animalischer Magnetismus.[10] Joseph Banks Rhine griff den Ausdruck „Parapsychologie“ in den 1930ern als Ersatz für den Begriff psychical research auf, um die Betonung auf Laborforschung und wissenschaftliche Methodik hervorzuheben.[11] Parapsychologen bezeichnen die parapsychischen Phänomene, denen sie nachspüren, mit dem griechischen Buchstaben ψ (= Psi), dem ersten Buchstaben des Wortes Psyche.[12]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Forschung[Bearbeiten]

Der amerikanische Psychologe und Philosoph William James (1842–1910) gehörte mit zu den frühen Forschern auf dem Gebiet der Parapsychologie.

Die Geschichte der Parapsychologie begann 1862 mit der Gründung des Ghost Club in England, der es sich zur Aufgabe machte, Geistererscheinungen zu untersuchen.[13] 20 Jahre später, also 1882, wurde die Society for Psychical Research (SPR) in London gegründet. Die SPR war der erste systematische Versuch, Wissenschaftler und Gelehrte in einer Organisation zu versammeln, um eine kritische und nachhaltige Erforschung paranormaler Phänomene zu gewährleisten. Zu den frühen Mitgliedern der SPR gehörten Philosophen, Gelehrte, Wissenschaftler, Pädagogen und Politiker wie Henry Sidgwick, Arthur Balfour, William Crookes, Rufus Osgood Mason und Charles Richet.[14]

Die SPR teilte ihre Forschungsgegenstände in verschiedene Klassen ein: Telepathie, Hypnose, Reichenbachs Lebenskraft Od, Geistererscheinungen und die parapsychologischen Begleitphänomene des Spiritismus wie das Tischerücken und Materialisationen. Eine der ersten gemeinsam vollbrachten Leistungen war die „Erhebung über Sinnestäuschungen“ (Census of Hallucinations), die Geistererscheinungen und Sinnestäuschungen bei Gesunden untersuchte. Diese Erhebung war der erste Versuch der SPR, mittels statistischer Methoden paranormale Phänomene zu erfassen, und die daraus 1886 hervorgegangene Publikation „Erscheinungen Lebender“ (Phantasms of the Living) wird immer noch häufig in der parapsychologischen Literatur zitiert.

Die SPR wurde zum Vorbild für ähnliche Gesellschaften in anderen europäischen Ländern und in den Vereinigten Staaten im späten 19. Jahrhundert. Vor allem auf Betreiben durch William James wurde die American Society for Psychical Research (ASPR) in New York 1885 gegründet.[15]

Carl Freiherr du Prel

In Deutschland gründeten 1886 Albert Freiherr von Schrenck-Notzing und Carl du Prel die Psychologische Gesellschaft in München. Sie führte Untersuchungen zur Hypnose und zur Telekinese durch. Vor allem die gut dokumentierten Telekineseversuche in den 1920er und 1930er Jahren an der Münchener Universität, die Schrenck-Notzing im Beisein von Ärzten und Prominenten vorführte, machten die Parapsychologie in Deutschland bekannt. Bei diesen Versuchen mussten sich die Versuchspersonen vor den Tests im Beisein von Beobachtern entkleiden und umziehen und wurden bei den Versuchen oft in Käfige eingesperrt und an Händen und Füßen festgehalten.

Bevor ungewöhnliche Effekte beobachtet werden konnten, gingen oft Stunden des Wartens voraus, in denen die Versuchspersonen in eine tiefe Trance mit lebhaften körperlichen Begleitsymptomen fielen. Die „telekinetischen“ Phänomene zeigten sich dann in Form einer Spieluhr, die von selbst zu spielen begann und danach auf Zuruf des Versuchsleiters vom Medium wieder angehalten oder neu gestartet werden konnte. Von emporschwebenden Taschentüchern wurde auch berichtet. Nach solchen Vorführungen wurden die Gegenstände von den Zeugen inspiziert. Dem Medium selbst waren phosphoreszierende Armbänder und Leuchtpunkte auf die Kleidung befestigt worden, um auch bei geringer Helligkeit mögliche Täuschungsversuche erkennen zu können. Als Besonderheit dieser Trance wird ihre erotische Komponente angemerkt: Es kam mitunter zu Samenergüssen des Mediums während der Trance, was bei der nachfolgenden Kleiderkontrolle bemerkt wurde.[16] Der Schriftsteller Thomas Mann war als prominenter Zeuge bei den telekinetischen Vorführungen Schrenck-Notzings mit dem Medium Rudi Schneider dabei und verarbeitete seine Erfahrungen in dem Roman Der Zauberberg.[17]

Bei der Kriminalpolizei wurden ab 1919 „Telepathen“ zur Aufklärung von Verbrechen eingesetzt, um daraus Rückschlüsse über den möglichen Einsatz von Medien bei der Ermittlungsarbeit zu gewinnen: „Landesweite Schlagzeilen machte beispielsweise im Sommer 1921 die Frankfurter Wahrträumerin Minna Schmidt. Sie hatte im Fall eines Doppelmordes an zwei Bürgermeistern in Heidelberg den späteren Fundort der Leichen bestimmt …, was zum Thema für große Feuilletons … wurde.[18] In der überwiegenden Mehrheit der Fälle, in denen Kriminaltelepathen eingesetzt wurden, konnten diese jedoch nichts zur Verbrechensaufklärung beitragen. Auch der Parapsychologe Hans Bender kam zu der Schlussfolgerung, dass die Angaben von Hellsehern vielleicht „parapsychologisch interessant“ seien, aber „für die Ermittlung nutzlos“. Sogar „gemeingefährlich“ sei es, wenn selbsternannte „okkulte Detektive“ sich einmischten.[18]

Der französische Arzt Charles Richet forschte systematisch auf dem Gebiet der Parapsychologie; vor allem untersuchte er spiritistische Sitzungen, war aber auch der erste, der die statistische Methode 1895 in die Parapsychologie eingeführt hat. 1919 wurde in Frankreich das Institut Métapsychique International gegründet.[19] Die ersten Forschungen fanden statt mit dem Medium Franek Kluski, dem nachgesagt wurde, Tiere und menschliche Formen materialisieren zu können.[20] In den Niederlanden wurde 1920 die Studievereiniging voor Psychical Research[21] gegründet, die ab 1921 die Zeitschrift Mededeelingen der Studievereiniging voor Psychical Research (MSPR) herausgab. 1928 begründeten Paul Dietz, Wilhelm Heinrich Carl Tenhaeff und Emil Wegelin die unabhängige Tijdschrift voor Parapsychologie (TP).[22]

Die Ära J. B. Rhine[Bearbeiten]

Frühe parapsychologische Forschung arbeitete mit Zenerkarten in Laborversuchen, um telepathische Fähigkeiten nachzuweisen.

1911 wurde die Stanford-Universität zur ersten akademischen Institution in den Vereinigten Staaten, in der außersinnliche Wahrnehmung und Psychokinese im Labor erforscht wurden. 1930 wurde die Duke-Universität in Durham zur zweiten größeren akademischen Institution, die sich um die Erforschung von außersinnlicher Wahrnehmung und Psychokinese im Labor bemühte. Unter der Anleitung des Psychologen William McDougall und mit Hilfe anderer, darunter die Psychologen Karl Zener, Joseph B. Rhine und Louisa E. Rhine, begann die Laborforschung zur außersinnlichen Wahrnehmung. Als Versuchspersonen wurden freiwillige Studenten herangezogen. Im Gegensatz zu den Ansätzen der SPR und der ASPR, die versuchten, durch qualitative Belege die Existenz paranormaler Phänomene zu bekräftigen, stützte man sich an der Duke-Universität auf quantitative Methoden. In Zenerkarten-Tests zum Nachweis außersinnlicher Wahrnehmung und Würfelversuchen zum Nachweis von Psychokinese wurden Ergebnisdaten erhoben, die dann mit Hilfe standardisierter statistischer Methoden ausgewertet werden konnten. Diese Verfahren wurden später von Forschern in der ganzen Welt übernommen.[15]

Durch Rhines Buch Neuland der Seele („New Frontiers of the Mind“) im Jahre 1937 wurde die Laborforschung in Durham in eine breite Öffentlichkeit getragen. Rhine gründete innerhalb der Duke-Universität ein selbständiges parapsychologisches Labor und rief die Zeitschrift Journal of Parapsychology ins Leben, die er zusammen mit William McDougall herausgab.[15]

Die parapsychologischen Experimente an der Duke-Universität stießen auf viel Kritik vonseiten akademischer Psychologen, welche die Vorgehensweisen angriffen und die Existenz von außersinnlicher Wahrnehmung bestritten. Rhine und seine Mitarbeiter versuchten der Kritik durch neue Verfahren, Experimente und Studien zu entgegnen. Sie stellten sowohl Kritik wie auch ihre Entgegnungen in dem Buch Extra-Sensory Perception After Sixty Years ausführlich dar.[23] Diese Studie enthält die erste Meta-Analyse in der Wissenschaftsgeschichte, was ihren besonderen Wert über die parapsychologische Thematik hinaus ausmacht.[24][25] Als Rhine 1965 in den Ruhestand ging, wurden die Verbindungen zwischen der Universität und der Parapsychologie aufgekündigt, später gründete Rhine aber die Foundation for Research on the Nature of Man (FRNM) und das Institute for Parapsychology als Nachfolgeinstitute des Labors an der Duke-Universität.[15] 1995, zum 100. Geburtstag J. B. Rhines, wurde das FRNM umbenannt in das Rhine Research Center. Heute ist das Rhine Research Center ein parapsychologisches Forschungsinstitut, das sich laut eigenen Angaben bemüht, die „Tiefe, Weite und die Möglichkeiten des menschlichen Bewusstseins“ auszuloten.[26]

In Deutschland forschte der Biologe und Naturphilosophie-Professor Hans Driesch ab 1924 im Bereich der Parapsychologie, fungierte 1926–1927 als Präsident der Society for Psychical Research und publizierte 1932 eine Methodenlehre für dieses Gebiet (Parapsychologie – Die Wissenschaft von den „okkulten“ Erscheinungen).

Vermehrtes wissenschaftliches Interesse[Bearbeiten]

In Deutschland wurde 1950 das Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) in Freiburg im Breisgau von dem Parapsychologen Hans Bender gegründet. Schwerpunkte waren damals die Erforschung von Spukfällen sowie Laborversuche zu außersinnlicher Wahrnehmung und Psychokinese. Heute beschäftigt sich das Institut „mit der systematischen und interdisziplinären Erforschung von bisher unzureichend verstandenen Phänomenen und Anomalien an den Grenzen unseres Wissens. Dazu zählen veränderte Bewusstseinszustände und Erfahrungsbereiche, psychophysische Beziehungen sowie deren soziale, kulturelle und historische Kontexte aus den Perspektiven von Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften.“[27]

Die Parapsychologische Vereinigung („Parapsychological Association“, abgekürzt PA) wurde in Durham, North Carolina am 19. Juni 1957 gegründet. Ihre Bildung wurde durch J. B. Rhine bei einer Tagung im Parapsychologischen Labor der Duke-Universität angeregt. Rhine wünschte sich, dass die Vereinigung zum Keim einer internationalen professionellen Gesellschaft der Parapsychologie werde. Das Ziel der Vereinigung war laut der Satzung, dass „die Parapsychologie zu einer Wissenschaft aufsteigt, neue Erkenntnisse in ihrem Bereich verbreitet und die Entdeckungen mit den Erkenntnissen anderer Wissenschaftsbereiche verknüpft“.[28]

1969 wurde die Parapsychologische Vereinigung in die American Association for the Advancement of Science (AAAS) aufgenommen, die größte wissenschaftliche Gesellschaft weltweit.[29] Zehn Jahre später verlangte der Physiker John A. Wheeler, dass die AAAS die weitere Mitgliedschaft der Parapsychologischen Vereinigung überprüfen müsse mit der Begründung, die Parapsychologie sei eine Pseudowissenschaft.[30] Wheeler scheiterte jedoch mit seinem Versuch, die Parapsychologische Vereinigung aus der AAAS auszuschließen. Heute besteht die Parapsychologische Vereinigung aus 109 Vollmitgliedern weltweit und ist weiterhin Mitglied in der American Association for the Advancement of Science (AAAS).[31][32]

Die 1970er: Dekade intensiver Forschung[Bearbeiten]

Die Verbindung der Parapsychologischen Gesellschaft mit der American Association for the Advancement of Science zusammen mit einer allgemeinen Offenheit für parapsychologische und okkulte Phänomene in den 1970ern löste eine Dekade intensiver parapsychologischer Forschung aus. Aus dieser Dekade gingen weitere Organisationen wie die Academy of Parapsychology and Medicine (1970), das Institute of Parascience (1971), die Academy of Religion and Psychical Research, das Institute of Noetic Sciences (1973), die International Kirlian Research Association (1975) und das Princeton Engineering Anomalies Research Laboratory (1979) hervor.

Der Bereich der Forschungsgegenstände wechselte und erweiterte sich. Während die Hypnose – ursprünglich ein rein parapsychologischer Forschungsgegenstand – zunehmend wissenschaftlich anerkannt und in das Forschungsfeld der Psychologie integriert wurde, kamen neue Forschungsfelder hinzu. So führte der Psychiater Ian Stevenson seine umstrittenen Untersuchungen zur Reinkarnation durch und die Psychologin Thelma Moss studierte die Kirlianfotografie im parapsychologischen Labor der Universität Los Angeles. Karlis Osis führte Versuche zu außerkörperlichen Erfahrungen durch und der Physiker Russell Targ prägte den Begriff remote viewing (Fernwahrnehmung) für seine Psi-Versuche 1974.

Andreas Resch aus Österreich wurde ab 1969 Professor für „Klinische Psychologie und Paranormologie an der Accademia Alfonsiana, Päpstliche Lateranuniversität Rom“.[33] Resch gründete 1980 in Innsbruck das Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft (IGW) und bemühte sich um eine neue Systematik der Erforschung paranormaler Effekte unter dem Begriff Paranormologie.[34]

Das rege Interesse an parapsychologischen Phänomenen dauerte in den 1970ern fort bis in die 1980er Jahre. Ende der 1980er Jahre meldete die Parapsychologische Vereinigung, dass ihre Mitglieder aus mehr als 30 Nationen kommen. Zusätzlich wurde parapsychologische Forschung außerhalb der Parapsychologischen Vereinigung im Ostblock und in der früheren Sowjetunion betrieben. Intensiv wurden hier die angeblichen psychokinetischen Fähigkeiten des Medium Nina Kulagina erforscht.[35][36][37]

Die Parapsychologie in der Gegenwart[Bearbeiten]

Im Vergleich zu den 1970ern hat die parapsychologische Forschung in der Gegenwart weltweit beträchtlich abgenommen.[38] Einerseits konnte die quantitative Forschung nicht die Beweiskraft aufbringen, die von ihr erwartet wurde. Andererseits erwiesen sich einige scheinbar paranormale Effekte wie zum Beispiel die Kirlianfotografie unter strengeren Versuchsbedingungen als naturwissenschaftlich erklärbar. Viele Universitäten schlossen ihre parapsychologischen Abteilungen. So wurde der einzige parapsychologische Lehrstuhl in Deutschland an der Universität Freiburg mit dem Tod von Johannes Mischo 2001 aufgehoben. In den Niederlanden wurde der ursprünglich weltweit erste Lehrstuhl für Parapsychologie an der Universität Utrecht aufgelöst, den Wilhelm Heinrich Carl Tenhaeff, Sybo van Shouten und der Physiker Dick Bierman innehatten. Letzterer lehrt derzeit an der Universität Amsterdam.[39][40] In den Vereinigten Staaten wurde parapsychologische Forschung zunehmend von privaten Institutionen außerhalb der Universitäten betrieben, finanziert durch Sponsoren und private Geldgeber. Nach 28 Jahren Forschung schloss auch eines der letzten universitär angebundenen Laboratorien, das Princeton Engineering Anomalies Research Laboratory (PEAR) 2007 mit der Emeritierung von Robert G. Jahn.[41][38]

Zwei Universitäten in den Vereinigten Staaten haben immer noch parapsychologische Forschungseinrichtungen: Die Universität von Virginia mit einer Abteilung für Wahrnehmungsstudien in dem Fachbereich Psychiatrie[42] und die Universität von Arizona mit dem Veritas Laboratory.[43] Verschiedene private Einrichtungen wie das Institute of Noetic Sciences[44] betreiben und fördern parapsychologische Forschung.

In Großbritannien wurden durch Robert L. Morris[45] an der Koestler Parapsychology Unit der Universität Edinburgh[46] viele Forschungsprojekte an verschiedenen britischen Universitäten[38] angeregt. So existiert die parapsychologische Forschungsgruppe an der Hope-Universität in Liverpool,[47] die Abteilung „Bewusstsein und Transpersonale Psychologie“ an der John-Moores Universität Liverpool[48] das „Zentrum für das Studium anomaler psychologischer Prozesse“ an der Universität Northampton[49] und die Anomalistische Psychologie-Forschungseinheit am Goldsmiths College in London.[50]

In Deutschland wird parapsychologische Forschung heute neben dem Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) noch unter der Leitung von Walter von Lucadou an der auch durch das Land Baden-Württemberg geförderten Parapsychologischen Beratungsstelle in Freiburg betrieben, die ein Beratungsangebot für Menschen anbietet, die behaupten, ungewöhnliche, paranormale, okkulte oder unerklärliche Erfahrungen gemacht zu haben.[51]

Parapsychologische Forschung ist zu einem kleinen Teil auch in andere Unterdisziplinen der Psychologie aufgegangen. Das betrifft nicht nur die bereits angeführte Hypnose, sondern auch die Transpersonale Psychologie, die sich mit spirituellen Aspekten des menschlichen Bewusstseins befasst, und die anomalistische Psychologie, die paranormalen Überzeugungen und subjektiven anomalistischen Erfahrungen mit traditionell psychologischen Methoden nachgeht.[52]

Forschung[Bearbeiten]

Untersuchungsgebiet[Bearbeiten]

Parapsychologen untersuchen eine Anzahl scheinbar paranormaler Phänomene, einschließlich, aber nicht begrenzt auf:

  • Telepathie: Übertragung von Informationen durch Gedanken oder Gefühle zwischen Menschen ohne dabei irgendwelche Hilfsmittel der klassischen fünf Sinne zu verwenden.
  • Präkognition: Empfangen oder wahrnehmen von Informationen zukünftiger Ereignisse, bevor diese eintreten und ohne dass sie aus den Möglichkeiten der Vergangenheit oder Gegenwart extrapoliert werden können.
  • Hellsehen: Das Erhalten von Informationen über Begebenheiten oder Ereignisse an entfernten Orten mithilfe bisher unbekannter Mittel.
  • Psychokinese und Spuk: Die Fähigkeit, materielle oder physikalische Prozesse mithilfe bisher unbekannter Mittel zu beeinflussen.
  • Reinkarnation: Die Wiedergeburt der Seele oder eines anderen nichtkörperlichen Aspekts des menschlichen Bewusstseins in einem neuen Körper nach dem Tod.
  • Geistererscheinungen: Phänomene, die oft in Verbindung gebracht werden mit Gespenstern und an Orten geschehen, die ein Verstorbener häufig aufgesucht hat oder an Orten, an denen ein Verstorbener zuvor gelebt hat.

Diese Bestimmungen müssen nicht exakt ihren tatsächlichen Gebrauch in den normalen Wissenschaften, noch die Meinungen aller Parapsychologen und ihrer Kritiker wiedergeben. Viele Kritiker meinen, dass Parapsychologen sich um die Untersuchung von scheinbar paranormalen Phänomenen bemühen, die unter strengen Experimentalbedingungen sich von selbst auflösen und daher ganz normale Erscheinungen sind.

Die Parapsychologische Vereinigung betont, dass Parapsychologen nicht alle angeblich paranormalen Phänomene untersuchen, so beschäftigen sie sich nicht mit Astrologie, Ufos, Kryptiden, Paganismus, Satanismus, Vampiren, Alchemie oder Hexerei.[53]

Methoden[Bearbeiten]

Parapsychologen benutzen qualitative Methoden wie sie auch in der traditionellen Psychologie und der Feldforschung angewendet werden (zum Beispiel das Platz-Experiment), aber auch quantitativ-statistische, empirische Methoden, die vor allem auf der Wahrscheinlichkeitsrechnung aufbauen. Zu den eher umstrittenen Methoden gehören die Metaanalysen zum Nachweis von Psi.[38]

Feldforschung[Bearbeiten]

Spuk[Bearbeiten]

Die parapsychologische Beratungsstelle in Freiburg richtet ihr besonderes Augenmerk auf ungewöhnliche Erfahrungen mit Spuk und Poltergeist-Phänomenen. Sie wird von Menschen konsultiert, die scheinbar unerklärliche Vorgänge erleben. Durch Untersuchungen vor Ort soll festgestellt werden, ob eine Erklärung für die beobachteten Phänomene zu finden ist. So wurde beispielsweise ein „sprechender Wasserkessel“ untersucht, mit der Schlussfolgerung, dass ein stark einstrahlender Radiosender das Metall zum Vibrieren und damit zum Sprechen brachte, ähnlich wie eine Lautsprechermembran.[54]

Reinkarnationsforschung[Bearbeiten]

Der Chef-Psychiater der Universitätsklinik University of Virginia in Charlottesville Ian Stevenson beschäftigte sich seit den 1950er Jahren mit Kindern, die sich scheinbar an frühere Leben erinnern. Während eines Zeitraumes von ca. 15 Jahren ging er 600 solchen Fällen nach: Nahezu ausnahmslos handelt es sich um Kinder, die im Alter zwischen anderthalb und vier Jahren spontan beginnen, von Personen und Orten zu sprechen, die in der eigenen Familie unbekannt sind. Stevenson spricht zwar nicht davon, dass solche Fälle Reinkarnation beweisen, sieht aber in ihnen Hinweise auf solche Möglichkeiten der menschlichen Existenz.[55] Stevenson verstarb 2007, der isländische Soziologe Erlendur Haraldsson führt die Untersuchungen fort.[56]

Experimentelle Forschung[Bearbeiten]

Ganzfeldversuche[Bearbeiten]

Teilnehmer eines Ganzfeld-Versuchs, um Telepathie nachzuweisen.

Der Ganzfeld-Versuch ist ein Experiment, mit dem die Telepathie nachgewiesen werden soll. In einem typischen Ganzfeld-Versuch gibt es zwei Versuchspersonen, A und B, die beide voneinander räumlich getrennt und voneinander abgeschirmt sind.[57] Person A wird von Umweltreizen abgeschirmt, während der Person B Bilder oder kurze Videos gezeigt werden. Person B soll dann diese Information an Person A „senden“, welche dabei ihre Gedanken laut vorträgt. Zur Auswertung werden A vier Bilder oder Videos gezeigt, von denen eines das der Person B gezeigte Bild oder Video ist, die anderen drei dienen der Kontrolle. A versucht nun, das richtige vorher „gesendete“ Bild oder Video allein aufgrund der Eindrücke und Empfindungen der Ganzfeld-Sitzung zu identifizieren.

Parapsychologen wie Dean Radin, Charles Honorton und Daryl Bem berichten, dass in den Ganzfeld-Versuchen, - weltweit wurden ca. 3000 Sitzungen von ca. zwei Dutzend Versuchsleitern durchgeführt –, überdurchschnittlich oft vom „Empfänger“ das Bild oder Video ausgewählt wurde, das vorher auch „gesendet“ wurde.[58] Da Metaanalysen, die viele Ganzfeld-Studien berücksichtigen, eine hohe Signifikanz für diese Versuchsreihen feststellen, gab es wiederholt Debatten in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, wie diese Ergebnisse angemessen interpretiert werden können.[59]

Fernwahrnehmung[Bearbeiten]

Fernwahrnehmungsversuche (Remote viewing) testen die Fähigkeit, an Informationen über ein entferntes Objekt zu gelangen, das der körperlichen Wahrnehmung der Versuchsperson nicht zugänglich ist. Dabei versucht die Versuchsperson beispielsweise ein an einem entfernten Ort platziertes Foto zu beschreiben; es existieren aber verschiedene Methoden der analytischen Auswertung solcher Versuche. Ein Verfahren besteht darin, sieben Zielfotos und sieben „Antworten“ der Versuchsperson einem unabhängigen Dritten vorzugeben, der dann das richtige Foto und die richtige Antwort der Versuchsperson dazu bestimmen soll.[60]

Mehrere hundert solcher Versuche wurden von Forschern in mehr als zwei Dekaden am Princeton Engineering Anomalies Research Laboratory (PEAR) und von Wissenschaftlern der US-Regierung durchgeführt. Robert G. Jahn und Brenda Dunne vom Princeton Engineering Anomalies Research Laboratory sehen in den gesammelten und ausgewerteten Ergebnissen dieser Versuche einen Hinweis darauf, dass Informationen von entfernten Fotos, wirklichen Landschaften und Ereignissen überdurchschnittlich oft „empfangen“ wurden.[60]

Psychokinese mit Zufallsgeneratoren[Bearbeiten]

Die Entwicklung leistungsfähiger und kostengünstiger Elektronik und Computertechnik ermöglichte vollautomatische Experimente, um die möglichen Interaktionen zwischen Bewusstsein und physikalischen Prozessen zu untersuchen. In der üblichen Form dieser Versuche wird ein echter Zufallsgenerator (RNG, abgeleitet von engl. Random Number Generator), basierend auf elektronischem Rauschen oder auf radioaktivem Zerfall, verwendet. Die erzeugten Daten werden aufgezeichnet und durch einen Computer ausgewertet. Eine Testperson soll während einer vorher festgelegten Versuchsdauer versuchen, allein mittels Gedankenanstrengung die Verteilung der Zufallsdaten zu verändern. Solch ein Experiment entspricht dem Versuch, beim Münzwerfen mehr „Zahlen“ als „Köpfe“ zu werfen oder umgekehrt.[61]

Größere Metaanalysen solcher Psychokineseversuche mit Zufallsgeneratoren werden in mehrjährigen Abständen seit 1986 veröffentlicht.[61] PEAR-Gründer Robert G. Jahn und seine Mitarbeiterin Brenda Dunne behaupten, dass die Effektstärke in allen Versuchen sehr gering sei, aber unabhängig vom verwendeten Versuchsdesign statistische Signifikanz erreiche. Die Metaanalyse[62] wurde im Psychological Bulletin 2006 zusammen mit kritischen Kommentaren[63] veröffentlicht. Diese Metaanalyse umfasste 380 Studien und zog die zuvor behauptete statistische Signifikanz in Zweifel.

Direkte mentale Beeinflussung von lebenden Wesen[Bearbeiten]

Parapsychologen halten seit langem den mentalen Einfluss einer Person auf die Gedanken, Empfindungen oder das Nervensystem einer entfernten anderen Person für möglich. Sie benutzen dafür Begriffe wie Psychokinese, „bio-PK“ oder Abkürzungen wie „DMILS“ (engl. „direct mental interactions with living systems“, zu deutsch Direkte mentale Beeinflussung von lebenden Wesen).[64] Die ersten Untersuchungen gehen auf Charles Tart zurück, Seite 84 in [65]. Tart fügte sich 1963 selbst Schocks zu, während bei Person B in einem anderen Raum Reaktionen des Sympathikus überwacht wurden. Tart berichtete über „erstaunliche Korrelationen“.[66] Elisabeth Targ versuchte später, die Ergebnisse zu reproduzieren.[67] Bei vielen DMILS-Experimenten wird versucht, aus dem direkten Vergleich der Hirnströme (EEG) oder Hirnaktivitäten (fMRT) der Probanden Schlüsse zu ziehen. Man hat durch viele verschiedene Maßnahmen versucht, statistisch signifikante Ergebnisse zu erzielen. So setzte man die Probanden z.B. starken Reizen wie Lichtblitzen aus, weil man hoffte, dass diese sich im Hirn klarer darstellten als Bilder, Filme oder Gedanken. Parapsychologen bemühten sich, bevorzugt Probanden einzusetzen, die sie für motiviert hielten oder die sich sehr nahestanden. Positive Ergebnisse erhoffte man sich z.B. von guten Freunden oder sogar von eineiigen Zwillingen. Es wurde auch versucht, die Probanden durch Meditation aufeinander einzustimmen. Daher prägten Schlitz, Radin, Targ, Stone u.a. den scherzhaften Namen „Love studies“, Seite 81 in.[68]

Duane und Behrendt schilderten 1965 einen DMILS-Versuch mit eineiigen Zwillingen in Science,[69] Grinberg-Zylberbaum wiederholte sie 1993 mit Lichtblitzen als Reiz[70] und Harald Walach, Freiburg, 2003 mit schwarz-weißen Schachbrettmustern.[71] Grindberg-Zylberbaum berichtete über „zeitgleich-spezifische Muster“ in den EEGs von Paaren, die sich zuvor durch gemeinsame Meditation innerlich einander zugewandt hatten.[70] Bei ähnlichen Versuchen 2004 von M. Kittenis sollen die einzigen Personen, die keinerlei Synchronisierung im EEG zeigten, diejenigen ohne Partnerbindung gewesen sein.[72] Weitere DMILS-Versuche führten 2004 D.I. Radin[73] durch, sowie M.Yamamoto 1996 mit Qigong-Meistern.[74][75]

Grindberg-Zylberbaum versuchte, durch den Nachweis lokaler Hirnaktivitäten eine Synchronisation zwischen den Probanden nachzuweisen.[76][77] Ähnlich experimentierten L. J. Standish 2003 und T. Richards 2005 an der Bastyr-Universität. Sie arbeiteten mit 30 sich nahestehenden Paaren, die über Meditationserfahrung verfügten.[78][79][80] Auch M. Kittenis wertete ihre Versuche von 2004 als erfolgreich.[72] Grundsätzlich stellen die Parapsychologen bei diesen qualitativen DMILS-Experimenten nicht die Anforderung, dass eine statistisch signifikante Anzahl der Probanden messbare Übereinstimmungen zeigen; für die Wertung als Erfolg genügt ein einziger Proband, der mehrmals zeitgleiche Effekte zeigt, die sich die Parapsychologen nicht anders erklären können. Es gibt deshalb auch keine Metastudien, aber dafür vielfältige Wiederholungen nach den oben beschriebenen Randbedingungen (Standish, Kittenis, Walach u.a.m.). Jedoch konnten in Untersuchungen von Wolfgang Ambach von 2008 zumindest bzgl. der Schachbrettmuster der von Grinberg gefundene Effekt nicht bestätigt werden.[81]

Eine weitere Abwandlung von DMILS-Tests untersucht das Gefühl, von hinten angestarrt zu werden. Person A und Person B befinden sich in getrennten Räumen, und Person A wird in unregelmäßigen Zeitabständen gebeten, Person B auf einem Bildschirm „anzustarren“. Währenddessen werden die Reaktionen des vegetativen Nervensystems bei Person B gemessen und aufgezeichnet.

Eine Metaanalyse, die im British Journal of Psychology 2004 veröffentlicht wurde, wies einen kleinen, aber insgesamt signifikanten DMILS-Effekt aus. Allerdings wurde auch kritisch festgestellt, dass die Effektstärke unter die Signifikanzgrenze sinkt, wenn nur eine kleine Zahl der qualitativ besten Studien eines einzigen Labors ausgewertet werden. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass zwar die Möglichkeit einer Anomalie im Hinblick auf fernwirkende Bewusstseinsakte nicht ausgeschlossen werden kann, aber die Anzahl unabhängiger Wiederholungsstudien und theoretischer Modelle zur Erklärung dieser Effekte zu gering ist.[64]

Vorausahnungen[Bearbeiten]

Bei Versuchen zu Vorausahnungen (engl. Presentiment) werden einer Testperson auf einem Bildschirm per Zufallsprinzip und in unregelmäßigem Abstand beruhigende oder erregende Bilder gezeigt. Dazu wird ein echter Zufallsgenerator verwendet, wodurch sichergestellt wird, dass die Darbietung keinem berechenbaren Muster folgt. Eine Sonde an der Hautoberfläche misst den Hautwiderstand, der sich bei Erregung verändert. Sowohl die Bilder in ihrer Reihenfolge als auch die Veränderungen des Hautwiderstandes werden aufgezeichnet und hinterher ausgewertet. Bei einem solchen Experiment wurde beobachtet, dass es bereits zu Veränderungen im Hautwiderstand wenige Sekunden vorher kam, bevor die entsprechenden Bilder angezeigt wurden. Der Signifikanzwert p (die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein solches Ergebnis unter rein zufälligen Bedingungen zustande kommt und nicht auf präkognitive Fähigkeiten zurückzuführen ist) war in diesem Experiment kleiner als 0,001, also kleiner als ein Tausendstel. [82]

Nahtod-Erfahrungen[Bearbeiten]

Der Flug zum Himmel (Hieronymus Bosch, nach 1490.) Das Gemälde zeigt einen Tunnel, in dem die Verstorbenen, umgeben von himmlischen Wesen, dem Licht entgegengeführt werden, ähnlich den heutigen Berichten von Menschen, die eine Nahtod-Erfahrung hatten.

Eine Nahtod-Erfahrung ist ein Erlebnis, von dem Menschen berichten, die beinahe gestorben wären oder klinisch tot waren und wiederbelebt wurden.[83] Das Interesse an den Vorgängen um den Tod herum wurde durch die Forschungen der Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross, des Psychiaters George Ritchie[84] und des Psychiaters und Philosophen Raymond A. Moody Jr geweckt.

1978 wurde die International Association for Near-death Studies (IANDS)[85] gegründet, um Begegnungen von Wissenschaftlern und Menschen mit Nahtoderfahrungen zu ermöglichen und zu koordinieren. Spätere Forscher wie der Psychiater Bruce Greyson, der Psychologe Kenneth Ring und der Herzspezialist Michael Sabom brachten die Untersuchungen von Nahtod-Erfahrungen in die akademische Diskussion ein.[83]

Theorien und Modelle[Bearbeiten]

Ein besonderes Problem stellt in der Parapsychologie die Theorie von Psi-Effekten dar. Die behaupteten Effekte passen in kein bekanntes theoretisches Konzept und widersprechen teilweise jahrhundertealter wissenschaftlicher Erkenntnis. Nichtsdestoweniger gibt es jedoch Theorien und Modelle, die Psi-Phänomene im Rahmen bereits bekannter und erweiterter Theorien erklären wollen.

Walter von Lucadou hat für die Erklärung von Spuk- und Poltergeistphänomenen das Modell der Pragmatischen Information vorgeschlagen, das eine „organisierte Geschlossenheit“ des menschlichen Bewusstseins mit Gegenständen seiner Umwelt annimmt, in der sich dann die bestehenden Spannungen auf unbewusste Weise in Form von Spuk „entladen“.[86] Harald Atmanspacher, Hartmann Römer und Harald Walach haben dieses Modell weiterentwickelt zur Generalisierten Quantentheorie (Weak Quantum Theory), die mithilfe der aus der Quantenphysik bekannten Raum- und Zeitlosigkeit von Quanteneffekten (Nichtlokalität) auch transpersonale Phänomene und Psi-Effekte erklären will.[87][88]

Der Biologe Volker Guiard kritisierte das Modell der Pragmatischen Information von Walter von Lucadou zur Erklärung von Spukfällen vor allem wegen seiner Ungenauigkeit.[89][90] Es macht zwar Aussagen über das Auftreten und das Verschwinden paranormaler Phänomene, aber damit ist immer noch der Umstand verbunden, dass sich diese Phänomene dem forschenden Zugriff entziehen. Und unter diesen Bedingungen ist es schwer, überhaupt einen Nachweis für die Existenz solcher Phänomene zu erbringen.

Weitergehende Theorien beschreiben eine supra-physikalische Realität, in die unsere raum-zeitliche Realität mit ihren physikalischen Energiearten eingebettet ist. Beispiele sind die 12-dimensionalen Theorien von Burkhard Heim und Klaus Volkamer.[91] In diesen Theorien enthaltene Fragwürdigkeiten oder Fehler führen dazu, dass sie von den Wissenschaften nicht beachtet werden. Ähnlich ergeht es der supra-physikalischen Theorie von J. H. Matthaei,[92] die 12 zusätzliche Energiearten mit ihren supra-physikalischen Eigenschaften beschreibt. In keiner dieser Theorien gibt es „Psi“, aber sie liefern nach Ansicht ihrer Autoren tragfähigere Erklärungsrahmen für die nichtlokalen und nichtzeitlichen parapsychologischen Effekte als die physikalische Standardtheorie.

Kritik[Bearbeiten]

Künstlich hergestellte Bilder von Geistern wie dieses waren sehr populär im 19. Jahrhundert.

Wissenschaftler, die der Parapsychologie kritisch gegenüber stehen, stellen sich auf den Standpunkt, dass außergewöhnliche Behauptungen auch außergewöhnliche Beweise verlangen. Befürworter von Hypothesen, die jahrhundertelange wissenschaftliche Forschung in Frage stellen, müssen dafür auch sehr stichhaltige Beweise vorlegen, wenn sie wollen, dass ihre Hypothesen ernst genommen werden.[93] Viele Beobachter der Parapsychologie bemängeln an den parapsychologischen Ergebnissen ihre schlechte Qualität und die unzureichenden Kontrollbedingungen. In ihrer Sicht hat das ganze Forschungsfeld der Parapsychologie keine schlüssigen Ergebnisse hervorgebracht. Sie führen zur Untermauerung ihrer Einschätzung Belege für Betrug, fehlerhafte Studien, magisches Denken und eine einseitige Sichtweise zur Erklärung parapsychologischer Ergebnisse an.[94]

Die Existenz der parapsychologischen Phänomene ist bis heute Gegenstand regelmäßiger Auseinandersetzungen.[95] Insbesondere wird kritisiert, dass die Parapsychologie kein klar definiertes Sachgebiet hat, keine reproduzierbaren Experimente vorweisen kann, mittels derer sich die postulierten Psi-Effekte jederzeit demonstrieren lassen könnten, noch einen theoretischen Unterbau entwickelt hat, der die Effekte erklären könnte.[96] Der Psychologe James E. Alcock schreibt, dass nur wenige parapsychologische Ergebnisse interdisziplinäre Forschung mit Physik oder Biologie angeregt hätten. Alcock stellt fest, dass die Parapsychologie unter den Wissenschaften in einem Ausmaß isoliert dasteht, dass ihre Legitimität fraglich ist[97] und als ganze nicht „wissenschaftlich“ genannt werden darf.[98]

Betrug[Bearbeiten]

Der französische Fotograf Édouard Isidore Buguet demonstriert vorgetäuschte Telekinese, fotografiert 1875

Wie in anderen Forschungsgebieten auch, gibt es Belege für Betrug und Fälschung in der Geschichte der Parapsychologie. Aber speziell die Verbindung von Psi und Betrug ist weit verbreitet im wissenschaftlichen Bewusstsein.[99] Der Direktor des Rhine Research Centers, John Palmer, schrieb: „Betrug bei parapsychologischen Versuchen ist der entscheidendste und wichtigste Faktor, der das Ansehen der Parapsychologie beschädigt und ihre Entwicklung verzögert.[100]

Das Soal-Goldney Experiment von 1941 bis 1943, das vorgab, präkognitive Fähigkeiten in Testpersonen bewiesen zu haben, wurde lange Zeit für eine der besten Studien in diesem Feld gehalten, weil es auf unabhängige Kontrolle und auf unabhängige Zeugen setzte. Allerdings wurden viele Jahre später Verdächtigungen im Hinblick auf Betrug bestätigt, als bekannt wurde, dass Soal die Rohdaten des Versuchs gefälscht hatte.[97][101][102]

Der Direktor des Institute for Parapsychology in den Vereinigten Staaten, Walter J. Levy, berichtete von einer Reihe erfolgreicher Versuche zur außersinnlichen Wahrnehmung unter Einbindung von computerkontrollierten nichtmenschlichen Wesen, darunter Eier und Ratten. Seine Versuchsergebnisse waren aus statistischer Sicht hochsignifikant. Da die „Versuchsobjekte“ keine Menschen waren und da die Versuchsumgebung hauptsächlich automatisiert war, konnten seine Versuche dem Verdacht eines Experimentatoren-Effekts standhalten und mögliche Bedenken bezüglich einer Beeinflussung durch den Glauben des Versuchsleiters zurückweisen. Allerdings wurden seine Mitforscher misstrauisch gegenüber seinen Methoden. Sie fanden heraus, dass Levy in die Datenaufzeichnung eingriff und manuell betrügerische Datenströme unterschob, die die positiven Ergebnisse erzeugten. J. B. Rhine kündigte Levy und berichtete über den Betrug in einer Reihe von Fachbeiträgen.[103][104]

Viele Medien benutzten betrügerische Elemente und konnten schon früh durch Skeptiker wie z.B. Richard Hodgson[105] und Harry Price enttarnt werden.[106] In den 1920ern kommentierte der Bühnenzauberer und Entfesselungskünstler Harry Houdini, dass die verwendeten Versuchsanordnungen nicht absolut betrugsicher wären.[107] Der Bühnenmagier Allan (1909–1990) war nicht nur als Künstler international erfolgreich, sondern ebenso erfolgreich tätig, um spiritistische Schwindeleien, betrügerische „Telekinese“, Falschspieler und „Hellseher“ zu entlarven. Im Dritten Reich arbeitete er für die Reichstheaterkammer, eine Abteilung der von Goebbels geleiteten Reichskulturkammer, nach 1945 als Hypnoseexperte und Gutachter für Falschspiel [108]

1979 initiierte der Bühnenzauberer James Randi eine Entlarvungsaktion, die später als Project Alpha bekannt wurde. Randi bildete zwei junge Zauberkünstler aus und schickte sie inkognito zum McDonnell-Labor der Universität von Washington mit dem Ziel, schlechte Versuchsmethoden und die unbekümmerte Vertrauensseligkeit in der Parapsychologie zu entlarven. Obwohl das McDonnell-Labor keine öffentliche Aussage darüber machte, dass die von den beiden getarnten Zauberkünstlern demonstrierten Effekte authentisch seien, hintergingen sie die Versuchsleiter mit vermeintlich telekinetischer Löffelbiegerei vier Jahre lang.[109][110] Dieses Experiment wurde als Argument dafür angeführt, dass die meisten, wenn nicht sogar alle ungewöhnlichen Versuchsergebnisse in der Parapsychologie auf Fehlern oder Betrug beruhen.

Kritik der experimentellen Ergebnisse[Bearbeiten]

Einige Kritiker erkennen an, dass es parapsychologische Studien gibt, die sowohl wissenschaftlichen Standards entsprechen als auch positive Ergebnisse haben, werfen den Parapsychologen aber vor, dass das Feld auf dem Glauben an mögliche Resultate und nicht auf wissenschaftlicher Erkenntnis selbst begründet sei.[111][96] Skeptische Gutachter kritisieren, dass scheinbar erfolgreiche Versuchsergebnisse in der Psi-Forschung eher auf ungenauen Versuchsdurchführungen, schlecht ausgebildeten Forschern und methodischen Fehlern beruhen als auf echten Psi-Effekten.[112][113][114][115] So wurden die Ergebnisdaten des PEAR-Labors von der Statistik-Professorin Jessica Utts und dem Psychologen Ray Hyman in Frage gestellt. Utts hat festgestellt, dass diese Versuche an einer Vielzahl von Problemen leiden, was die Randomisierung, die statistischen Kontrolldaten und die Anwendung statistischer Modelle betrifft. Wegen der Defizite in den Versuchsanordnungen und der statistischen Auswertungsverfahren seien die publizierten Signifikanzwerte wertlos.[116]

Die Reinkarnationsforschung geriet vor allem methodisch in die Kritik, weil es bei den Befragungen von Kindern, Angehörigen und Bekannten sehr schwer ist, eigene unbewusste Suggestionen durch die Fragetechnik zu erkennen und zu vermeiden. Der kanadische Philosoph Leonard Angel gehört zu den schärfsten Kritikern der Arbeiten Stevensons in der Reinkarnationsforschung.[117]

Psi ist ein negativ bestimmter Begriff, das heißt, die übliche Vorgehensweise, Belege für parapsychologische Phänomene zu gewinnen, geht über die statistische Abweichung vom mittleren Zufallswert. Der kritische Punkt ist jedoch: statistische Abweichung vom mittleren Zufallswert ist, streng genommen, nur ein Beleg für eine statistische Anomalie, oder ein Indiz, dass irgendeine unbekannte Variable die beobachtete Mittelwertabweichung bewirkt hat. Damit aber kann keine positive Aussage über Psi gemacht werden. So stellt Psi eine Leerhülse dar, die eigentlich nur beschreibt, dass die Daten eines Experimentes mit den bekannten Variablen nicht zu 100 Prozent erklärt werden können. Hyman geht noch weiter und schlussfolgert, dass selbst, wenn eine parapsychologische Forschung in der Lage ist, einen signifikanten, reproduzierbaren Effekt zu erzeugen, das noch weit entfernt ist von der Schlussfolgerung, dass Psi-Wirkungen endlich bewiesen seien.[118] Einige Wissenschaftler bezeichnen aus diesen Gründen die Parapsychologie als Pseudowissenschaft.[119][120]

Voreingenommenheit und Metaanalysen[Bearbeiten]

Ausgewähltes Berichten (engl. „selection bias“ oder „selective reporting“) wird von Kritikern als eine Erklärung für die positiven Ergebnisse der Parapsychologie angegeben. Selektives Publizieren bedeutet, dass nur positive Studien publiziert werden, während negative Studien oder unbedeutende Ergebnisse nicht öffentlich gemacht werden.[63] Selektives Publizieren hat einen erheblichen Einfluss auf Metaanalysen, die eine statistische Methode darstellen, um die Ergebnisse vieler Studien zusammen zu fassen und daraus eine Gesamtsignifikanz zu bestimmen, die größer als diejenige von einzelnen Studien sein kann. Wenn aber die negativen und unbedeutenden Studien in solch einer Metaanalyse nicht vorkommen, wird das Gesamtergebnis am Ende positiv verzerrt und führt dann zu falschen Schlüssen. Als Beispiel: Die Metaanalyse zu Psychokineseversuchen vereinte die Ergebnisse von 380 Studien[62] einschließlich der Daten des Princeton Engineering Anomalies Research-Labors. Durch eine andere Methode der Effektstärkenberechnung stellte sich heraus, dass die positive Gesamtsignifikanz dieser gesamten Studien sich durch nur wenige zusätzliche negative Studien aufhebt, was den Verdacht von selektivem Publizieren als Ursache des positiven Gesamtergebnisses schürt.[38]

Die Popularität von Metaanalysen wurde schon von zahlreichen Wissenschaftlern kritisiert und stellt die Resultate der Parapsychologie in Frage.[121] Kritiker werfen der Parapsychologie vor, sie missbrauche Metaanalysen, um den falschen Eindruck zu erwecken, über die statistische Signifikanz sei bereits der Nachweis von Psi-Phänomenen gelungen.[122] Ähnliche Probleme mit Metaanalysen wurden auch schon in der Medizin beobachtet. Jim E. Kennedy hat geschrieben, dass die Bedenken zum Gebrauch der Metaanalysen in Wissenschaft und Medizin auch die Probleme in der Parapsychologie mit ausmachen. Auch Post-hoc-Analysen, d.h. Auswertungen, bei denen nach Abschluss der Versuche die Auswertungsverfahren festgelegt werden, können einen falschen Eindruck erwecken, wenn sie nicht zur Hypothesenfindung dienen, sondern Psi-Effekte nachträglich ausweisen sollen.[123]

Literatur[Bearbeiten]

Wissenschaftlich[Bearbeiten]

  • Walter von Lucadou: Experimentelle Untersuchungen zur Beeinflußbarkeit von stochastischen quantenphysikalischen Systemen durch den Beobachter. Dissertation an der Freien Universität Berlin. Haag und Herchen, Frankfurt am Main 1986, ISBN 978-3-89184-020-7.

Befürwortend[Bearbeiten]

  • Eberhard Bauer und Michael Schetsche (Hrsg.): Alltägliche Wunder. Erfahrungen mit dem Übersinnlichen – wissenschaftliche Befunde. Ergon, Würzburg 2003, ISBN 3-89913-311-0.
  • Werner F. Bonin: Lexikon der Parapsychologie und ihrer Grenzgebiete. Fischer, Frankfurt am Main 1981.
  • Arthur Koestler: Die Wurzeln des Zufalls. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972/2002, ISBN 3-518-36681-5.
  • Walter von Lucadou: Psi-Phänomene. Neue Ergebnisse der Psychokineseforschung. Insel, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-458-33809-8.
  • Dean Radin: Entangled Minds: Extrasensory Experiences in a Quantum Reality. Herausgeber: Paraview Pocket Books, 2006. ISBN 978-1-4165-1677-4 (Englisch)

Kritisch[Bearbeiten]

  • Andreas Hergovich: Der Glaube an Psi – Die Psychologie paranormaler Phänomene. Huber, Bern 2001, ISBN 3-456-83643-0
  • Deutsche Ausgabe: Lexikon der übersinnlichen Phänomene. Die Wahrheit über die paranormale Welt. Heyne, München 2001, ISBN 3-453-18848-9.
  • Inge Hüsgen, Wolfgang Hell: Parapsychologie, in: „Skeptiker-Lexikon“ der GWUP

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Verschiedene Texte

Zum BGH-Grundsatzurteil über die Parapsychologie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter von Lucadou: Experimentelle Untersuchungen zur Beeinflußbarkeit von stochastischen quantenphysikalischen Systemen durch den Beobachter. Haag und Herchen, Frankfurt am Main 1986. S.14.
  2.  John Archibald Wheeler: Point of View: Drive the Pseudos Out. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. 3, 1979, S. 12–13.
  3.  Paul Kurtz: Is Parapsychology a Science?. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. 3, 1978, S. 14–32.
  4.  David Layton, University of Leeds, Centre for Studies in Science Education (Hrsg.): Studies in Science Education. 1974.
  5. So benannt nach dem deutsch-amerikanischen Physiker und Ingenieur Helmut Schmidt
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStargate – Remote vieweing history – military. remoteviewed.com, abgerufen am 19. Januar 2009.
  7.  Bernard Carr: The Growth of UK Academic Parapsychology. In: Society for Psychical Research (Hrsg.): The Paranormal Review. The Magazine of the Society for Psychical Research. Nr. 48, 2008, S. 23–25.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatParapsychological Association FAQ. Parapsychological Association, abgerufen am 24. Januar 2009.
  9.  Max Dessoir: Die Parapsychologie. In: Wilhelm Hübbe Schleiden (Hrsg.): Sphinx. Monatsschrift für die geschichtliche und experimentale Begründung der übersinnlichen Weltanschauung auf monistischer Grundlage. 7, Leipzig und Braunschweig 1889, S. 341–344, Zitat siehe S. 342..
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIGPP: Basisinformationen zur parapsychologischen Forschung. Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene, abgerufen am 19. Januar 2009 (deutsch).
  11.  J. Gordon Melton (Hrsg.): Encyclopedia of occultism & parapsychology. Gale Research Inc., Detroit 1996, ISBN 978-0-8103-9487-2.
  12.  Daryl J. Bem, Charles Honorton: Does Psi Exist? Replicable Evidence for an Anomalous Process of Information Transfer. In: Psychological Bulletin. 115, 1994, S. 4–18, doi:10.1037/0033-2909.115.1.4 (PDF).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGhost Club. Ghost Club, abgerufen am 19. Januar 2009.
  14.  John Beloff, B.B.Wolman (Hrsg.): Handbook of parapsychology. Van Nostrand Reinhold, New York 1977.
  15. a b c d  Arthur S. Berger, Joyce Berger: The Encyclopedia of Parapsychology and Psychical Research. Paragon House, New York 1991, ISBN 1-55778-043-9.
  16.  Albert Freiherr von Schrenck-Notzing: Experimente der Fernbewegung: Telekinese – im psychologischen Institut der Münchener Universität und im Laboratorium des Verfassers. Union Deutsche Verlagsgemeinschaft, Reprint im Bohmeier-Verlag, Leipzig 2006, 1924.
  17.  Priska Pytlik: Okkultismus und Moderne. Ein kulturhistorisches Phänomen und seine Bedeutung für die Literatur um 1900. Schöningh, Paderborn 2005, ISBN 3-506-71382-5.
  18. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPsychic detectives“ auch in Deutschland? Hellseher und polizeiliche Ermittlungsarbeit. Die Kriminalpolizei. Gewerkschaft der Polizei des Bundes und der Länder sowie der Bezirke Bundespolizei und BKA in Verbindung mit dem Verlag, abgerufen am 19. Januar 2009.
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInstitut Métapsychique International. Institut Métapsychique International, abgerufen am 20. Januar 2009 (französisch).
  20.  Mario Varvoglis: The Kluski Hands Moulds. In: Parapsychological Association (Hrsg.): Proceedings of the 45th Annual Convention of the Parapsychological Association. Paris August 2002, S. 370–380 (http://www.metapsychique.org/The-Kluski-Hands-Moulds.html).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatParapsychologie in nederland. Studievereiniging voor Psychical Research, abgerufen am 19. Januar 2009.
  22.  Carlos S. Alvarado, Massimo Biondi, Wim Kramer: Historical notes on psychic phenomena in specialised journals. In: European Journal of Parapsychology. 2006, S. 58–87.
  23.  Joseph B. Rhine: Foreword. In: J. G. Pratt, J. B. Rhine, B. M. Smith, C. E. Stuart, J. A. Greenwood (Hrsg.): Extra-Sensory Perception After Sixty Years. 2nd Auflage. Humphries, Boston 1966.
  24.  Holger Bösch, Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie e.V. (Hrsg.): Extra-Sensory Perception After Sixty Years' (1940) – Eine Reanalyse der ersten Meta-Analyse in der Wissenschaftsgeschichte. Vortrag gehalten auf dem jährlichen Workshop der WGFP. 2004, S. 6 (http://www.parapsychologische-beratungsstelle.de/downloads/workshop20_WGFP.pdf).
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGegen den Strom schwimmen: Hundert Jahre parapsychologische Forschung. Parapsychologische Beratungsstelle Freiburg, abgerufen am 19. Januar 2009 (PDF; 70 kB).
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRhine Research Center – About Us. Rhine Research Center, archiviert vom Original am 1. April 2008, abgerufen am 19. Januar 2009.
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInstitut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP). Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene, abgerufen am 19. Januar 2009.
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHistory of the Parapsychological Association. Parapsychological Association, abgerufen am 19. Januar 2009.
  29.  J. Gordon Melton: Parapsychological Association. In Encyclopedia of Occultism & Parapsychology. Thomson Gale, 1996, ISBN 978-0-8103-9487-2.
  30.  John Archibald Wheeler: Geons, Black Holes, and Quantum Foam: A Life in Physics. In: Extra-Sensory Perception After Sixty Years. W. W. Norton, Boston 1998, ISBN 0-393-04642-7 (http://books.google.com/books?id=Yk5cth-oZmQC&pg=PA343&lpg=PA343&dq=aaas+meeting+parapsychology&source=web&ots=6QhZmeLkBy&sig=ZuSfhM0YvTScEm-rvZ1GDVlVpyU).
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAAAS Affiliates. American Association for the Advancement of Science, abgerufen am 19. Januar 2009.
  32. PA Member Index. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  33. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAndreas Resch – Biographie. Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft, abgerufen am 19. Januar 2009.
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAndreas Resch: Paranormologie. Institut für Grenzgebiete der Wissenschaft, abgerufen am 19. Januar 2009.
  35. „G.A. Sergevev is known to have studied Nina Kulagina, a well-known psychic from Leningrad. Although no detailed results are available, Sergvev's inferences are that she was successful in repeating psychokinetic phenomena under controlled conditions. G.A. Sergevev is well-respected researcher and has been active in paraphysics research since the early 1960's.“ Zitiert nach  Defense Intelligence Agency (Hrsg.): Paraphysics R&D – Warsaw Pact (U). Prepared by U.S. Air Force, Air Force Systems Command Foreign Technology Division. DST-1810S-202-78, Nr. DIA TASK NO. PT-1810-18-76, 30. März 1978, S. 7f. (http://www.dia.mil/publicaffairs/Foia/pa_warsaw.pdf).
  36.  J. Gaither Pratt, H. H. Jürgen Keil: First Hand Observations of Nina S. Kulagina Suggestive of PK on Static Objects. In: Journal of the American Society for Psychical Research. 67, 1973, S. 381–390.
  37.  Jürgen Keil: Parapsychologie in der Sowjetunion. In: Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie. 26, 1984, S. 191–210.
  38. a b c d e  Lucy Odling-Smee: The lab that asked the wrong questions. In: Nature. Nr. 446, 2007-03-01, S. 10–11, doi:10.1038/446010a (http://www.nature.com/nature/journal/v446/n7131/full/446010a.html, abgerufen am 20. Januar 2009).
  39. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDick Bierman – D.J. (Dick) Bierman – University of Amsterdam. Abgerufen am 21. Januar 2009.
  40. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRob Nanninga: Paranormale verschijnselen. Stichting Skepsis, abgerufen am 19. Januar 2009.
  41. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPrinceton's PEAR Laboratory to close. Princeton Engineering Anomalies Research Laboratory, archiviert vom Original am 14. Juni 2007, abgerufen am 19. Januar 2009.
  42. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDivision of Perceptual Studies an der Universität von Virginia (USA). University of Virginia, May 12, 2008, abgerufen am 20. Januar 2009 (englisch).
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe VERITAS Research Program. University of Arizona, 2004–2007, abgerufen am 20. Januar 2009 (englisch).
  44. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInstitute of Noetic Sciences. Institute of Noetic Sciences (IONS), 2005, abgerufen am 20. Januar 2009 (englisch).
  45.  Gerd Hövelmann, Friedericke Schriever: Der leise Revolutionär: Prof. Robert L. Morris (1942–2004). In: Gesellschaft für Anomalistik (Hrsg.): Zeitschrift für Anomalistik. 4, 2004, S. 6–13 (Der leise Revolutionär: Prof. Robert L. Morris (1942–2004), abgerufen am 20. Januar 2009).
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKoestler Parapsychology Unit. University of Edinburgh, abgerufen am 19. Januar 2009 (englisch).
  47. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatParapsychology Research Group. Liverpool Hope University, 2009, abgerufen am 19. Januar 2009 (englisch).
  48. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatConsciousness and Transpersonal Psychology. Liverpool John Moores University, 2009, archiviert vom Original am 31. März 2009, abgerufen am 19. Januar 2009 (englisch).
  49. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Centre for the Study of Anomalous Psychological Processes (CSAPP). The University of Northampton, 2009, abgerufen am 1. Dez. 2012 (englisch).
  50. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGoldsmiths Anomalistic Psychology Research Unit. Goldsmiths, University of London, abgerufen am 19. Januar 2009 (englisch).
  51. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatParapsychologischen Beratungsstelle – Freiburg im Breisgau. Parapsychologischen Beratungsstelle, abgerufen am 19. Januar 2009.
  52.  Andreas Hergovich: Der Glaube an Psi – Die Psychologie paranormaler Phänomene. In: Journal of the American Society for Psychical Research. 67, Huber, Bern 2001, ISBN 3-456-83643-0.
  53. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatParapsychological Association FAQ. Parapsychological Association, abgerufen am 19. Januar 2009.
  54. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSabine Etzold: Die Einkleidung des Übersinnlichen. DIE ZEIT, 2002, abgerufen am 20. Januar 2009.
  55.  Ian Stvenson: Twenty cases suggestive of reincarnation. In: Proceedings of the American Society for Psychical Research. 26, 1966, S. 1–362..
  56.  Erlendur Haraldsson, Godwin Samararatne: Children who speak of memories of a previous life as a Buddhist monk. Three new cases. In: Journal of the Society for Psychical Research. 63, 1999, ISSN 0037-1475, S. 268–291 (http://www3.hi.is/~erlendur/english/cort/monks.pdf).
  57.  Ray Hyman: The ganzfeld psi experiment: A critical appraisal. In: Journal of Parapsychology. 49, 1985, S. 3–49.
  58.  Dean Radin: The Conscious Universe: The scientific Truth of Psychic Phenomena. HarperOne, San Francisco 1997, ISBN 978-0-06-251502-5.
  59.  Daryl J. Bern, Charles Honorton: Does psi exist? Replicable evidence for an anomalous process of information transfer. In: Psychological Bulletin. 115, 1994, ISBN 978-0-06-251502-5, S. 4–18, doi:10.1037/0033-2909.115.1.4.
  60. a b  Brenda Dunne, Robert G. Jahn: Information and Uncertainty in Remote Perception Research. In: Journal of Scientific Exploration. 17, 2003, S. 207–241 (http://www.scientificexploration.org/journal/jse_17_2_dunne.pdf, abgerufen am 20. Dezember 2011).
  61. a b  Brenda Dunne, Robert G. Jahn: On the quantum mechanics of consciousness, with application to anomalous phenomena. In: Foundations of Physics. 16, 1985, S. 721–772, doi:10.1007/BF00735378 (http://www.springerlink.com/content/vtrr87tg356154r7/, abgerufen am 20. Januar 2009).
  62. a b  Holger Bösch, Fiona Steinkamp, Emil Boller: Examining psychokinesis: the interaction of human intention with random number generators – a meta-analysis. In: Psychological Bulletin. 132, 2006, S. 497–523, doi:10.1037/0033-2909.132.4.497.
  63. a b  Dean Radin, Roger Nelson, Yorck Dobyns, Joop Houtkooper: Reexamining psychokinesis: comment on Bösch, Steinkamp, and Boller. In: Psychological Bulletin. 132, 2006, S. 529–32, discussion 533–37, doi:10.1037/0033-2909.132.4.529.
  64. a b  Stefan Schmidt, R. Schneider, J. Utts, H. Walach: Distant intentionality and the feeling of being stared at: two meta-analyses. In: British journal of psychology. 95, London, England 2004, S. 235–247, doi:10.1348/000712604773952449.
  65.  Lynne McTaggart: Intention. VAK Kirchzarten, 2007.
  66.  C. Tart: Psychological correlates of psi cognition. In: International Journal of Parapsychology. 1963, S. 375-86.
  67.  Lynne McTaggart: Intention. VAK Kirchzarten, 2007, S. 84.
  68.  Lynne McTaggart: Intention. VAK Kirchzarten, 2007.
  69.  Duane, T. D. u. Behrendt, T.: Extrasensory electroencephalographic induction between identical twins. In: Science. 150, 1965, S. 367.
  70. a b  Grinberg-Zylberbaum, J. u. a.: The Einstein-Podolski-Rosen paradox in the brain The transferred potential. In: Physics Essays. 7(4), 1994, S. 422-8. (abstract)
  71.  Wackerman, J. u.a.: Correlations between brain electrical activities of spatially separated human subjects. In: Neuroscience Letters. 336, 2003, S. 60-4.
  72. a b  Kittenis M. u.a.: Distant psychophysiological interaction effects between related and unrelated participants. In: Proceedings of the Parapsychological Association Convention. 2004, S. 67-76.
  73.  Radin, D. L.: Event-related electroencephalographic correlations between isolated human subjects. In: The Journal of Alternative and Complementary Medicine. 10(2), 2004, S. 315-23.
  74.  Yamamoto, M.: An Experiment on Remote Action Against Man in Sensory Shielding condition, Part 2. In: Journal of the International Society of Life Information Sciences. 14 (2), 1996, S. 228-39.
  75.  Yamamoto, M. u.a.: An Experiment on Remote Action Against Man in Sense Shielding condition. In: Journal of the International Society of Life Information Sciences. 14 (1), 1996, S. 97-9.
  76.  Grinberg-Zylberbaum u. Ramos, J.: Patterns of interhemisphere correlaticns during human communication. In: International Journal of Neuroscience. 36, 1987, S. 41-53.
  77.  Grinberg-Zylberbaum J. u.a: Human communication and the electro-physiological activity of the brain. In: Subtle Energies. 3 (3), 1992, S. 25-43.
  78.  Standish, L. J. u.a.: Electroencephalographic evidence of correlated event-related signals between the brains of spatially and sensory isolated human subjects. In: The Journal of Alternative and Complementary Medicine. 10 (2), 2004, S. 307-14.
  79.  Standish, L. J. u.a.: Evidence of correlated functional magnetic imaging signals between distant human brains. In: Alternative Therapies in Health and Medicin. 9 (1), 2003, S. 128, 122-5.
  80.  Richards, T. u.a.: Replicable functional magnetic resonance imaging evidence of correlated brain signals between physically and sensory isolated subjects. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine. 11(6), 2005, S. 955-63.
  81. Wolfgang Ambach, Correlations between the EEGs of two spatially separated subjects – a replication study. European Journal of Parapsychology. Volume 23.2, Seiten 131–146, 2008, ISSN 0168-7263
  82.  S. James P. Spottiswoode, Ed May: Conductance Prestimulus Response: Analyses, Artifacts and a Pilot Study.. In: Society of Scientific Exploration (Hrsg.): Journal of Scientific Exploration. 17, 2003, S. 617–641 (http://www.jsasoc.com/docs/PSR_JSE.pdf).
  83. a b  James Mauro: Bright lights, big mystery. In: Psychology Today. 25, July/August 1992, S. 54–57 (http://psychologytoday.com/articles/pto-19920701-000030.html, abgerufen am 20. Januar 2009).
  84.  George Ritchie, Elisabeth Sherill: Rückkehr von morgen. Neu bearbeitet. Verlag der Francke-Buchhandlung GmbH, Marburg an der Lahn 2007, ISBN 978-3-88224-837-1.
  85. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInternational Association for Near-death Studies. International Association for Near-death Studies, abgerufen am 19. Januar 2009.
  86.  Walter von Lucadou: Psi-Phänomene – Neue Ergebnisse der Psychokineseforschung. Insel, Frankfurt am Main und Leipzig 1997, ISBN 3-458-33809-8.
  87.  H. Atmanspacher, H. Römer, H. Walach: Weak quantum theory: Complementarity and entanglement in physics and beyond. In: Foundations of Physics. 32, 2002, S. 379–406.
  88.  Hartmann Römer: Weak Quantum Theory and the Emergence of Time. In: Mind and Matter. 2, Nr. 2, 2004, S. 105–125 (http://www.mindmatter.de/resources/pdf/roemer.pdf, abgerufen am 20. Dezember 2009).
  89.  Volker Guiard: Ist das Signifikanzvermeidungspostulat wirklich begründet? Bemerkungen zum Modell der Pragmatischen Information. In: Gesellschaft für Anomalistik (Hrsg.): Zeitschrift für Anomalistik. 5, 2005, ISBN 3-937361-05-7, S. 71–88.
  90.  Walter von Lucadou: Enthält das Modell der Pragmatischen Information ein Signifikanzvermeidungspostulat? Bemerkungen zum Aufsatz von Volker Guiard. In: Gesellschaft für Anomalistik (Hrsg.): Zeitschrift für Anomalistik. 5, 2005, ISBN 3-937361-05-7, S. 93–104.
  91.  Volkamer: Feinstoffliche Erweiterung der Naturwissenschaften. Weißensee, 2007.
  92.  Johannes Heinrich Matthaei: Über Quantengravitation, Frequenzschärfekraft, Allgemeine Quantentheorie, Strings und Mónons. private Mitteilung von Matthaei an den Autor von www.was-ist-seele.de.
  93.  Ed J. Gracely: Why Extraordinary Claims Demand Extraordinary Proof. In: Philadelphia Association for Critical Thinking (Hrsg.): Phactum – The newsletter of the Philadelphia Association for Critical Thinking. Dec. 1998 (http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/extraproof.html, abgerufen am 20. Januar 2009).
  94.  David Myers: Psychology. 8. Auflage. Worth Publishers, Inc., Washington, DC 2006, ISBN 0-7167-6428-8.
  95.  James Alcock, Anthony Freeman, Jean Burns (Hrsg.): Psi wars. Getting to grips with the paranormal. Imprint Academic, Exeter 2003, ISBN 0907845 487.
  96. a b  Ray Hyman: Evaluation of the program on anomalous mental phenomena. In: Journal of Parapsychology. 59, 1995, S. 321–351 (http://www.mceagle.com/remote-viewing/refs/science/air/hyman.html, abgerufen am 20. Januar 2009).
  97. a b  James E. Alcock: Parapsychology, Science or Magic?. Elsevier, 1981, ISBN 978-0-08-025772-3.
  98.  James E. Alcock: Science, pseudoscience, and anomaly. In: Behavioral and Brain Sciences. 21, 1998, S. 303–303.
  99.  George P. Hansen: Deception by Subjects in Psi Research. In: Journal of the American Society for Psychical Research. 84, Nr. 1, January 1990, S. 25–80 (http://www.tricksterbook.com/ArticlesOnline/DeceptionFraudTrickeryParapsychology.html, abgerufen am 24. Januar 2009).
  100.  John Palmer: Letter to the editor. In: Journal of the Society for Psychical Research. 55, 1988, S. 107–109.
  101.  C. Scott, P. Haskell: Letters to Nature: Explanation of the Soal-Goldney Experiments in Extrasensory Perception. In: Nature. 245, 1973, S. 52–54, doi:10.1038/245052a0.
  102.  B. Marwick: The Soal-Goldney experiments with Basil Shackleton: new evidence of data manipulation. In: Proceedings of the Society for Psychical Research. 56, May, 1978, S. 250–277.
  103.  Joseph B. Rhine: A new case of experimenter unreliability. In: Journal of Parapsychology. 38, Durham 1974, S. 137–153.
  104.  Eberhard Bauer: Criticism and Controversy in Parapsychology – An Overview. In: European Journal of Parapsychology. 5, 1984, S. 141–166 (http://www.psy.gu.se/EJP/EJP1984Bauer.pdf).
  105. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatF. B. Smith: Hodgson, Richard (1855–1905) Biographical Entry – Australian Dictionary of Biography Online. The Australian Dictionary of Biography Online, abgerufen am 19. Januar 2009.
  106. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formathttp://www.ull.ac.uk/historic/hplbiog.shtml. Senate House Library, University of London, abgerufen am 19. Januar 2009.
  107.  Harry Houdini: A Magician Among the Spirits. Arno Press, New York 1987, ISBN 978-0-405-02801-4.
  108. Allan mit Herbert Schiff, Gert Gunther Kramer: Falsche Geister, echte Schwindler. Geisterjagd durch 3 Jahrhunderte. Zsolnay, Wien 1969. Erweiterte Neuauflage: Allan mit Herbert Schiff, Gert Gunther Kramer: Von falschen Geistern und echten Schwindlern. Die Macht des Aberglaubens. Zsolnay, Goldmann, München 1973.
  109.  James Randi: The Project Alpha experiment: Part one: the first two years. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. 7, 1983, S. 24–33.
  110.  James Randi: The Project Alpha experiment: Part 2. Beyond the Laboratory. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. 8, 1983, S. 36–45..
  111.  James E. Alcock: Give the Null Hypothesis a Chance. In: Journal of Consciousness Studies. 10, Nr. 6–7, 2003, S. 29–50 (http://www.imprint.co.uk/pdf/Alcock-editorial.pdf, abgerufen am 20. Januar 2009). „I continue to believe that parapsychology is, at bottom, motivated by belief in search of data, rather than data in search of explanation. It is the belief in a larger view of human personality and existence than is accorded to human beings by modern science that keeps parapsychology engaged in their search. Because of this belief, parapsychologists never really give the Null hypothesis a chance.“
  112.  C. Akers: Methodological Criticisms of Parapsychology. In: Stanley Krippner (Hrsg.): Advances in Parapsychological Research. 4, McFarland, Jefferson, NC 1984, S. 112—164.
  113.  I. L. Child: Criticism in Experimental Parapsychology, 1975–1985. In: Stanley Krippner (Hrsg.): Advances in Parapsychological Research. 5, McFarland, Jefferson, NC 1987, S. 190–224 (http://www.pesquisapsi.com/books/advances5/6_Criticism_in_Experimental.html).
  114.  Richard Wiseman, Matthew Smith, D. Kornbrot: Exploring possible sender-to-experimenter acoustic leakage in the PRL autoganzfeld experiments – Psychophysical Research Laboratories. In: Journal of Parapsychology. 60, 1996, S. 97–128 (http://findarticles.com/p/articles/mi_m2320/is_n2_v60/ai_18960809).
  115. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEva Lobach, Dick Bierman: The Invisible Gaze: Three Attempts to Replicate Sheldrake's Staring Effects. In: Proceedings of the 47th PA Convention. Parapsychological Association, abgerufen am 19. Januar 2009 (PDF; 200 kB).
  116.  George P. Hansen, Jessica Utts, Betty Markwick: Critique Of The Pear Remote-viewing Experiments. In: Journal of Parapsychology. 56, 1992, S. 97–113 (http://www.tricksterbook.com/ArticlesOnline/PEARCritique.htm).
  117.  James Matlock: Past life memory case studies. In: Stanley Krippner (Hrsg.): Advances in Parapsychological Research. 6, McFarland, Jefferson, NC 1990, S. 238ff..
  118.  Ray Hyman: The Evidence for Psychic Functioning: Claims vs. Reality. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. March/April 1996 (http://www.csicop.org/si/show/evidence_for_psychic_functioning_claims_vs._reality, abgerufen am 20. Januar 2009).
  119.  Robert L. Morris: Parapsychology and the demarcation problem. In: Inquiry. 30, Nr. 3, 1987, S. 241–251, doi:10.1080/00201748708602122.
  120.  Marie-Catherine Mousseau: Parapsychology: Science or Pseudo-Science?. In: Journal of Scientic Exploration. 17, Nr. 2, 2003, S. 271–282.
  121.  Jessica Utts: Replication and Meta-Analysis in Parapsychology. In: Statistical Science. 6, 1991, S. 363–403, doi:10.1214/ss/1177011577 (www.ics.uci.edu/~jutts/UttsStatPsi.pdf).
  122.  Victor J. Stenger: Meta-Analysis and the Filedrawer Effect. In: Committee for Skeptical Inquiry (Hrsg.): Skeptical Inquirer. 4, 2002 ([[1]] (Version vom 13. Februar 2008 im Internet Archive)).
  123.  Jim E. Kennedy: A Proposal and Challenge for Proponents and Skeptics of Psi. In: Journal of Parapsychology. 68, 2004, S. 157–167 (http://jeksite.org/psi/jp04.htm).