Jahangir Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahangir Khan, 2010

Jahangir Khan (* 10. Dezember 1963 in Karatschi, Pakistan) ist ein ehemaliger Squashspieler, der in den 80er-Jahren zu den besten Spielern der Welt gehörte. Von 2002 bis 2008 war er Präsident der World Squash Federation (WSF).

Werdegang[Bearbeiten]

Jahangir Khan begann im frühen Alter mit dem Squashspiel. Sein Trainer war der British-Open-Gewinner von 1957, sein Vater Roshan Khan. Mit 15 Jahren wurde Khan bisher jüngster Squash-Weltmeister der Amateure und bewies sein Ausnahmetalent, als er 1981, mit gerade mal 17 Jahren, den Weltmeistertitel der Aktiven, die World Open Championship, gegen den Australier Geoff Hunt gewann. Nach diesem Sieg blieb er fünf Jahre, sechs Monate und einen Tag in über 500 Spielen ungeschlagen, was bis heute als Weltrekord gilt. Er gewann zehnmal nacheinander die British Open und dreimal die US Open. Nach seinem Rückzug als aktiver Squashspieler 1993 übernahm er das Amt des Vizepräsidenten der WSF. Am 26. Oktober 2002 wurde er zu deren Präsident ernannt, ehe er im Oktober 2008 von Narayana Ramachandran aus Indien abgelöst wurde. Jahangir Khan wurde daraufhin zum Ehrenpräsidenten ernannt. Bereits 1993 wurde er in die World Squash Hall of Fame aufgenommen.

Jahangir Khan ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die britische Songwriterin Natasha Khan ist seine Cousine.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jahangir Khan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien