Peter Nicol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Nicol Squashspieler
Nationalität: EnglandEngland England
(2001−2006)
SchottlandSchottland Schottland
(1993−2001)
Geburtstag: 5. April 1973
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1993
Rücktritt: 2006
Spielhand: Links
Erfolge
Karrieretitel: 52
Karrierefinals: 69
Beste Platzierung: 1 (Februar 1998)
Monate Nr. 1: 60
Weltmeistertitel: 1
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der PSA/WSA und Squashinfo (siehe Weblinks)

Peter Nicol, MBE (* 5. April 1973 in Inverurie, Schottland) ist ein ehemaliger schottisch-englischer Squashspieler. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Weltmeisterschaft 1999. Als erste britische Nummer eins der Welt hielt er sich insgesamt 60 Monate an der Spitze der Rangliste.

Karriere[Bearbeiten]

Peter Nicol gewann in seiner vierzehnjährigen Karriere alle prestigereichen Titel, die es auf der Profi-Tour im Squash zu gewinnen gab. Er gewann mehrfach die US Open, die British Open, das Tournament of Champions, die PSA Super Series, mehrere Goldmedaillen bei den Commonwealth Games und war insgesamt 60 Monate Weltranglistenerster.

Höhepunkt seiner Karriere war 1999 der Gewinn der Weltmeisterschaft mit einem glatten Sieg über Ahmed Barada. Bereits 1997 und 1998 hatte er das Endspiel erreicht, verlor dieses aber jeweils gegen Rodney Eyles und Jonathon Power. Da in den beiden Folgejahren wegen Sponsoringproblemen keine Weltmeisterschaft durchgeführt werden konnte, galt der Linkshänder kampflos für drei Jahre als Weltmeister. Bemerkenswert ist vor allem seine konstante Positionierung in der Weltrangliste: Insgesamt war er fünf Jahre die Nummer Eins der Welt, wobei er die Position in den Jahren 2002 und 2003 ohne Unterbrechung für sich beanspruchte. Außerdem war er der erste britische Weltranglistenerste überhaupt. Seit Squash 1998 bei den Commonwealth Games als Wettbewerb aufgenommen wurde, hatte es bis zu Nicols Karriereende kein Einzel-Finale ohne ihn gegeben. Zweimal gewann er Gold im Einzel, was ihm ebenso im Doppel gelang.

Nicols Karriere wurde im gesamten Verlauf von der Rivalität mit dem Kanadier Jonathon Power geprägt. In der endgültigen Statistik konnte sich Nicol mit 22 Siegen gegenüber 21 Niederlagen gegen Power behaupten. 2006 beendete Nicol seine Karriere anlässlich der Weltmeisterschaft in Kairo. Sein letztes Match verlor er gegen den Franzosen Thierry Lincou im Viertelfinale mit 1:3. In der Weltrangliste wurde er das letzte Mal im September 2006 auf Position sechs geführt.

Staatsbürgerschaft und Ehrungen[Bearbeiten]

Der geborene Schotte Nicol hatte nach mehreren Jahren aktiver Repräsentation Schottlands auf der internationalen Squashbühne mehr und mehr das Gefühl, von den Offiziellen des Verbands unzureichende Unterstützung zu erhalten. 2001 entschied sich Nicol daher, für England zu spielen. Aufgrund zahlreicher Verdienste und Leistungen im Squashsport wurde Peter Nicol 1999, im Jahr seines Weltmeistertitels, vom britischen Königshaus der Ehrentitel Member of the British Empire (MBE) verliehen.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]