David Palmer (Squashspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Palmer Squashspieler
David Palmer
Palmer bei den US Open 2011
Spitzname: The Marine
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 28. Juni 1976
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Trainer: Shaun Moxham
Erfolge
Karrierebilanz: 321:107
Karrieretitel: 21
Karrierefinals: 53
Beste Platzierung: 1 (September 2001)
Monate Nr. 1: 5
Weltmeistertitel: 2
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der PSA/WSA und Squashinfo (siehe Weblinks)

David Troy Palmer, OAM (* 28. Juni 1976 in Lithgow, New South Wales) ist ein ehemaliger australischer Squashspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

David Palmer ist seit 2005 mit Melinda Palmer verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt in Boston in den Vereinigten Staaten.

Er begann seine Karriere im Jahr 1995, in deren Verlauf er auf der PSA World Tour 53 Mal im Finale stand und 21 Titel gewinnen konnte. Zweimal konnte er die Weltranglistenführung übernehmen: Von September bis einschließlich Dezember 2001 und nochmals für einen Monat im Februar 2006. Zu seinen größten Erfolgen gehören die beiden Siege bei der Einzelweltmeisterschaft 2002 und 2006. Hinzu kommen zahlreiche weitere Titel: Bereits 2000 gewann er die PSA Super Series Finals. 2001 und 2003 wurde er als Kapitän mit der australischen Nationalmannschaft Weltmeister. Er nahm außerdem noch 2007, 2009 und 2011 an den Mannschaftsweltmeisterschaften teil. 2004 gewann er an der Seite von Landsfrau Rachael Grinham den Weltmeistertitel im Mixed. Bei den Commonwealth Games errang Palmer insgesamt zwei Gold-, zwei Silber- sowie vier Bronzemedaillen. Bei den Spielen 2006 vor heimischer Kulisse in Melbourne unterlag er im Finale dem Engländer Peter Nicol. Bei den British Open konnte er 2001, 2003, 2004 und 2008 insgesamt vier Titel gewinnen. Damit gehört David Palmer zu den erfolgreichsten Squashspielern der Geschichte. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Rotterdam beendete David Palmer, der aufgrund seiner starken Physis den Spitznamen „the Marine“ erhielt, nach einer Niederlage im Viertelfinale gegen Karim Darwish seine professionelle Karriere.[1] In der Weltrangliste stand er zu diesem Zeitpunkt auf Position Neun. Trotz dessen nahm er nochmals 2013 mit der australischen Mannschaft an der Weltmeisterschaft sowie 2014 an den Commonwealth Games teil.

David Palmer hatte während seines Profidaseins lediglich drei Trainer. Dabei arbeitete er von 1999 bis zu seinem Karriereende mit Shaun Moxham zusammen, einem Großteil seiner aktiven Karriere.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Marine signs off, squashsite.co.uk. Abgerufen am 3. April 2013.