James Paget

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir James Paget

Sir James Paget (* 11. Januar 1814 in Great Yarmouth; † 30. Dezember 1899 in London) war ein englischer Chirurg und Pathologe. Er ist Namensgeber zweier Morbus Paget genannter Erkrankungen, die heute auch als Osteodystrophia deformans und Paget-Karzinom bekannt sind sowie ferner des Paget-von-Schroetter-Syndroms. Zusammen mit Virchow gilt er als Begründer der modernen Pathologie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

James Paget war eines von 18 Kindern, von denen nur acht das Erwachsenenalter erreichten. Nach dem Besuch der Charterhouse School plante er zunächst zur Marine zu gehen, entschied sich jedoch eine fünfjährige Lehre bei dem Chirurgen Charles Costerton anzunehmen. 1834 wechselte er an das Londoner St Bartholomew’s Hospital, wo er sich mangels finanzieller Mittel sein Wissen durch die Begleitung der Patientenbesuche von Dr. Peter Latham aneignete. Auch lernte er Deutsch, um die anatomischen Lehrbücher der deutschsprachigen Anatomen als Hilfsmittel für seine in der Freizeit durchgeführten Autopsien heranziehen zu können.

1834 entdeckte er den Parasiten Trichinella spiralis als Verursacher der Trichinellose. 1837 erhielt er eine Anstellung, die ihm jährlich £100 einbrachte, und begann seine ersten wissenschaftlichen Artikel zu schreiben. An einer Leiche infizierte er sich mit Typhus und verstarb beinahe daran. 1844 heiratete er seine Frau Lydia. Seine bekanntesten Werke sind Lectures on Tumours (1851) und Lectures on Surgical Pathology (1853). 1858 wurde er zum Surgeon-in-Ordinary für den Prinzen von Wales bestellt, 1875 übernahm er den Vorsitz des Royal College of Surgeons.

Die Begräbnisfeier im Westminster Abbey wurde von seinem Sohn, Bischof von Oxford gehalten. Nach ihm ist der James Paget Healthcare NHS Trust und das James Paget Hospital in Norfolk benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Coppes-Zantinga A R, Coppes M J. Sir James Paget (1814-1889): A great academic Victorian. In: J Am Coll Surg 2000; 191: 70-74.