James W. Christy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Christy (links) und Robert Sutton Harrington, 1978

James Walter Christy (* 15. September 1938 in Milwaukee) ist ein US-amerikanischer Astronom.

1978 entdeckte er am United States Naval Observatory, dass der Zwergplanet Pluto einen Mond besitzt, den er Charon nannte. Christy hatte bei der Auswertung von fotografischen Platten festgestellt, dass Pluto „ausgebeult“ war. Dies wies auf die Existenz eines Mondes hin.

In modernen Teleskopen, wie dem Hubble-Teleskop oder erdgestützten Teleskopen mit Adaptiver Optik, können Pluto und Charon getrennt dargestellt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • The timetables of science. A chronology of the most important people and events in the history of science. S. 582 (Ausschnitt)