Jarrestadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hölderlinsallee
Goldbekufer

Die Jarrestadt ist ein Wohnbereich im Hamburger Stadtteil Winterhude, der sich zwischen dem Wiesendamm, dem Osterbekkanal, dem Goldbekkanal und dem Glindweg erstreckt. Es zeichnet sich durch eine gute Verkehrsanbindung, der Nähe zu den damaligen Arbeitsplätzen der benachbarten Industriezonen (Kampnagel, Heidenreich & Harbek) und dem Hamburger Stadtpark als Erholungszone aus.

Charakteristisch ist eine vier- bis sechsgeschossige Bebauung durch Wohnhäuser und Schulen, die sämtlich Ende der 1920er in einem einheitlichen Stil unter Verwendung von dunklem Klinker vorgenommen wurde. Der Bereich steht unter Milieu- und Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten]

In einem offenen Wettbewerb für die Bebauung des Geländes gewann der Hamburger Architekt Karl Schneider 1926 den Wettbewerb. Unter der Leitung von Fritz Schumacher, von dem das Straßennetz vorgegeben wurde, entstand eine, damals moderne und wegweisende, Wohnbebauung. Weitere Hamburger Architekten (unter anderem Heinrich Bomhoff, Friedrich Richard Ostermeyer, Paul August Reimund Frank) wurden mit der Umsetzung betraut.

Grundsatz war eine Bebauung mit überwiegend 2½-Zimmerwohnungen mit 50 bis 60 m² Wohnfläche, mit Bad, Küche, fließendem warmen Wasser und zentralen Waschküchen. Fritz Schumacher achtete konsequent auf die Bebauung mit Zweispännern, also die Beschränkung auf zwei Wohnungen pro Treppenabsatz, die er in seiner Schrift Das Werden einer Wohnstadt postuliert hatte. Die erreichte Wohnqualität machte allerdings hohe Baukosten und damit in der Folge auch hohe Mieten erforderlich, die die Wohnungen teilweise für die Zielgruppe der Arbeiterschaft unerschwinglich machten. Markante Bauten des Quartiers waren u.a. der Stoltenhof und das Kranzhaus der Allgemeinen Deutschen Schiffszimmerer-Genossenschaft.

Dabei wurden auch Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen für moderne Stahlbetonskelettbauten durchgeführt.

Fritz Schumacher selbst übernahm die Planung der Schule Meerweinstraße (heute: Stadtteilschule Winterhude) am Martin-Haller-Ring.

Entlang des Osterbekkanals waren bis in die 1960er Jahre Industriebetriebe angesiedelt, darunter ein Werk der Hamburger Gaswerke GmbH (HGW). Bis auf eine Schiffswerft zur Reparatur der Alsterschiffe haben sie die Stadt verlassen oder die Produktion aufgegeben. Ein erhaltenes Zeugnis bilden die Werkhallen der Kampnagel-Fabrik.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Quartier während der Operation Gomorrha sehr stark durch Spreng- und Brandbomben zerstört und - beginnend schon in der Reichsmarkzeit - weitgehend im alten Stil wieder aufgebaut.

Bildung[Bearbeiten]

Schule Meerweinstr. jetzt: Stadtteilschule Winterhude

Stadtteilschule Winterhude - Reformschule für Hamburg

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Schumacher: Das Werden einer Wohnstadt, Hamburg 1932, Nachdruck 1984 bei Georg Westermann, ISBN 3-7672-0866-0
  • Stadtteilkollektiv Rotes Winterhude (Hg.): Winterhude von der Sommerfrische zur Hi Tech Domäne. Versuch einer Geschichtsbetrachtung von unten 1250-2002, Winterhude 2002, hier Seiten 24 f., 38 ff. und Kapitel 9 54 ff. Download bei Broschüre 1250 (Version vom 26. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 2,2 MB)
  • Volkwin Marg, Reiner Schröder: Architektur in Hamburg seit 1900, Junius-Verlag, Hamburg, 1993 ISBN 3-88506-206-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jarrestadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.58472222222210.023888888889Koordinaten: 53° 35′ 5″ N, 10° 1′ 26″ O