Jean-Barthélemy Hauréau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Barthélemy Hauréau (* 9. November 1812 in Paris; † 29. April 1896 in Paris) war ein französischer Historiker und Publizist.

Hauréau veröffentlichte, nachdem er kaum das Lycée Louis-le-Grand verlassen, die politische Schrift über die Bergpartei (Montagnards), La montagne (1832), die heftigen Widerspruch erweckte und später von ihm selbst verurteilt wurde. Nach vielseitiger publizistischer Tätigkeit wurde er infolge der Februarrevolution Konservator der französischen Manuskripte an der Nationalbibliothek sowie Mitglied der Konstituante.

Im Jahre 1845 gewinnt Hauréau den Preis, den die Académie des sciences morales et politiques für eine Darstellung der Geschichte der scholastischen Philosophie (Histoire de la philosophie scolastique) ausschreibt. [1]

Nach dem Staatsstreich Napoléon III. vom 2. Dezember 1851 gab er seine Stellung als Konservator auf und wurde im September 1870 zum Direktor der Nationaldruckerei ernannt. Hauréau war Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres sowie seit 1878 Kommandeur der Ehrenlegion.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • La Montagne, notices historiques et philosophiques sur les principaux membres de la Montagne; avec leurs portraits gravés à l'eau-forte par Jeanron. Paris: J. Bréauté, 1834.
  • La Liberté et l'égalité des cultes. Paris: L. Curmer, 1848.
  • Histoire littéraire du Maine. ([Nouv. éd.] Réimpr. de l'éd. de Paris 1870-77). Genève: Slatkine, 1969. Le Mans: Société historique et archéologique du Maine, 2005 (CD-ROM).
  • François Ier et sa cour, portraits, jugements et anecdotes. Paris, 1853.
  • Charlemagne et sa cour (742-814). Paris, 5. Aufl. 1880.
  • Les Œuvres de Hugues de Saint-Victor, essai critique. Frankfurt a. M.: Minerva-Verl., 1963, Unveränd. Nachdr. d. nouvelle éd., Paris, 1886.
  • Singularités historiques et littéraires. Paris, 1861.
  • Bernard et Thierry de Chartres. Paris: Impr. nationale, 1872.
  • Histoire de la philosophie scolastique. Unveränd. Nachdr. [d. Ausg.] Paris 1872 - 1880. Frankfurt/Main: Minerva, 1966.
  • Bernard Délicieux et l'Inquisition albigeoise. Reprint of the 1877 ed. published by Librairie Hachette, Paris. New York: AMS Press, 1980. ISBN 0-404-16223-1.
  • Mémoire sur la vie et quelques oeuvres d'Alain de Lille. Paris, 1886.
  • Des poèmes latins attribués a Saint Bernard. Paris: Klincksieck, 1890.

Auch bearbeitete er Band 15 und 16 des Werkes Gallia Christiana (1856-65), wofür ihm die Akademie wiederholt den Prix Gobert verlieh.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alain de Libera: Der Universalienstreit - Von Platon bis zum Ende des Mittelalters. Hrsg. v. Alain de Libera, übers. v. Konrad Honsel (Titel der fr. Originalausgabe: La querell des universaux / 1996). München, 2005. S. 15.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.