Jenny Hasselquist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenny Hasselquist um 1915 auf einer Fotografie von Henry B. Goodwin

Jenny Hasselquist, auch Jenny Hasselqvist (* 31. Juli 1894 in Stockholm; † 8. Juni 1978 ebenda) war eine schwedische Tänzerin und Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sie erhielt Ballettunterricht im Kindesalter und machte Karriere als Primaballerina an der Königlichen Oper. Im Jahr 1916 gewann sie der Regisseur Mauritz Stiller für einen Film namens Balettprimadonnan mit ihr in der Titelrolle.

Nach längerer Filmpause war es der deutsche Regisseur Ernst Lubitsch, der Hasselquist für sein Werk Sumurun in der Rolle der Geliebten des Sultans nach Berlin holte. Danach wirkte sie noch in einer Anzahl deutscher und schwedischer Produktionen mit, darunter in Hauptrollen in Mauritz Stillers Johan (1921) und Gösta Berling (1924) und Victor Sjöströms Wer richtet? (1922). Unter Edvin Adolphson und Julius Jaenzon übernahm sie eine Nebenrolle im ersten schwedischen Tonfilm Glücksmelodie (1929). 1930 zog sie sich ins Privatleben zurück.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1916: Balettprimadonnan
  • 1920: Sumurun
  • 1921: Johan (Johan)
  • 1922: Wer richtet? / Beatrix (Vem dömer)
  • 1923: Mutter, dein Kind ruft
  • 1924: Gösta Berling (Gösta Berlings Saga)
  • 1925: Wege zu Kraft und Schönheit
  • 1925: Die Perücke
  • 1925: Die Erde ruft – Jerusalem, 1. Teil (Ingmarsarvet)
  • 1926: Wallfahrt des Herzens – Jerusalem, 2. Teil (Till österland)
  • 1926: Die Horde
  • 1927: Brennende Grenze / Heimaterde
  • 1927: Das Mädchen ohne Heimat / Vom Freudenhaus in die Ehe
  • 1928: Schuldig
  • 1929: Glücksmelodie / Akkorde der Liebe (Säg det i toner)

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 3: F – H. John Barry Fitzgerald – Ernst Hofbauer. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.

Weblinks[Bearbeiten]