Jerónimo José Podestá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jerónimo José Podestá (* 8. August 1920 in Ramos Mejía; † 23. Juni 2000) war katholischer Bischof von Avellaneda in Argentinien.

Leben[Bearbeiten]

Jerónimo José Podestá wurde am 15. September 1946 zum Priester geweiht. Nach der Ernennung zum Bischof von Avellaneda am 25. September 1962 wurde er am 22. Dezember 1962 durch Erzbischof Antonio José Plaza und den Mitkonsekratoren Raúl Francisco Primatesta und Bischof Ernesto Segura zum Bischof ordiniert. Durch Podestás politische Arbeit drängte der Diktator Juan Carlos Onganía den Vatikan zur Absetzung des Bischofs. Am 2. Dezember 1967 resignierte Podestá als Bischof von Avellaneda und wurde zum Titularbischof von Horrea Aninici ernannt, bis er 1971 die Kirche verließ. Podestá war gegen den Zölibat und für die Frauenordination und heiratete nach seiner Suspendierung seine Sekretärin Clelia Luro.

Podestá war Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz und wurde in der IV. Allchristlichen Friedensversammlung 1971 in den Ausschuss zur Fortsetzung der Arbeit gewählt.

Rómulo Braschi führt seine − laut Notariatsakt[1] − am 30. Januar 1999 angeblich durchgeführte „sub conditione“ Bischofsweihe auf Podestá zurück.[2]

Auf Podestá führen auch die Bischöfinnen Christine Mayr-Lumetzberger und Gisela Forster ihre apostolische Sukzession zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Den Ring für die Dame. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1971 (Bericht über Jerónimo José Podestá von 1971, online).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.virtuelle-dioezese.de/bischoefe.php
  2. http://www.ikvu.de/html/archiv/ikvu/frauenordination/dementi-braschi-weihe-durch-podesta.html