Jeremy Lusk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeremy Lusk (* 26. November 1984 in San Diego, Kalifornien; † 10. Februar 2009 in San José, Costa Rica) war ein US-amerikanischer Freestyle-Motocross-Fahrer.

Der aus East Country San Diego stammende Lusk fing mit dem Motorradfahren schon früh an. Schon im Alter von drei Jahren begann er das Motocross fahren mit einer Yamaha PW 50 die er zu Weihnachten geschenkt bekam. Seine FMX-Karriere startete er 1994. Mike Metzger und Seth Enslow waren die Vorbilder denen er nacheiferte. Um deren Level zu erreichen, trainierte er in Palm Ave in Chula Vista, einem berühmten Motocross-Spot mit schwierigen Cliff-Jumps und technisch anspruchsvollen Passagen.

Lusk gewann Gold und Silber bei den X Games 2008.

Er starb an einer Halswirbelsäulenverletzung und mehreren Hirnverletzungen, die er sich bei einer misslungenen Landung nach einem "Heart Attack Look Back Indian Air Backflip" am 7. Februar 2009 in Costa Rica bei einem Freestyle-Motocross-Contest zuzog.[1][2] Er hinterlässt seine Frau Lauren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IHT: Freestyle motocross rider Jeremy Lusk dies (abgerufen 11. Februar 2009)
  2. funsporting.de: FMXer Jeremy Lusk, 24, ist tot (abgerufen 11. Februar 2009)

Weblinks[Bearbeiten]