Jerrod Niemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerrod Niemann
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Judge Jerrod & the Hung Jury
  US 7 31.07.2010 (… Wo.)
Free the Music
  US 62 20.10.2012 (… Wo.)
High Noon
  US 18 12.04.2014 (… Wo.)
Singles
Lover, Lover
  US 29 15.05.2010 (20 Wo.)
What Do You Want
  US 52 01.01.2011 (… Wo.)
One More Drinkin' Song
  US 72 13.08.2011 (… Wo.)
Shinin' on Me
  US 92 15.09.2012 (… Wo.)
Drink to That All Night
  US 53 18.01.2014 (… Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Jerrod Lee Niemann (* 23. Juli 1979[2] in Harper, Kansas) ist ein US-amerikanischer Countrysänger.

Biografie[Bearbeiten]

Bereits in seiner Jugend nahm Niemann an Talentwettbewerben teil und während seiner College-Zeit in Texas trat er in den örtlichen Clubs auf. Sein erstes Album Long Hard Road veröffentlichte er 1999 in Eigenproduktion, bevor er in die Country-Hauptstadt Nashville ging. Bereits nach einem Jahr bekam er einen Plattenvertrag bei Mercury, der jedoch zu keiner Veröffentlichung führte, und so erschien auch sein zweites Album Jukebox of Hard Knocks 2004 in Eigenregie.

In den folgenden Jahren trat er mit eigener Band in Nashville auf und veröffentlichte die Single I Love Women (My Mama Can't Stand) beim Label Category 5 Records, das sich aber noch vor Veröffentlichung eines Albums auflöste. Immerhin verschaffte ihm die Single ein Engagement bei Arista. Dort erschien dann 2010 auch endlich sein erstes Label-Album mit dem Titel Judge Jerrod & the Hung Jury. Schon die Vorabsingle Lover, Lover wurde ein großer Erfolg und erreichte Platz 1 der Country-Charts. Sie verkaufte sich über eine halbe Million Mal und wurde mit Gold ausgezeichnet[3]. Das Album schaffte es daraufhin ebenfalls auf Platz 1 bei den Country-Alben und unter die Top 10 der Billboard 200.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • Long Hard Road (1999)
  • Jukebox of Hard Knocks (2004)
  • Judge Jerrod & the Hung Jury (2010)
  • Free the Music (2012)
  • High Noon (2014)

Singles

  • I Love Women (My Momma Can't Stand) (2006)
  • The One That Got Away (2007)
  • One More Drinkin' Song (2009)
  • Lover, Lover (2010)
  • What Do You Want (2010)
  • One More Drinkin' Song (2011)
  • Shinin' on Me (2012)

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie
  2. Eintrag bei RYM
  3. Jerrod Niemann in der RIAA-Datenbank (Gold-/Platin-Auszeichnungen)

Weblinks[Bearbeiten]