Jerrold Marsden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jerrold E. Marsden (* 17. August 1942 in Ocean Falls, British Columbia in Kanada; † 21. September 2010 in Pasadena, Kalifornien) war ein kanadischer Mathematiker, der sich unter anderem mit Differentialgeometrie, geometrischer Mechanik und symplektischer Geometrie beschäftigte.

Marsden in Oberwolfach 2008

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Marsden studierte Mathematik an der Universität Toronto und an der Princeton University, wo er 1968 bei Arthur Strong Wightman promoviert wurde (Hamiltonian One Parameter Groups and Generalized Hamiltonian Mechanics). Danach war er Professor in Berkeley. Ab 1995 war er Professor am Control and Dynamical Systems Department am Caltech. Er war Gastprofessor unter anderem in Edinburgh, Hamburg, München, Paris, Toronto und an der Cornell University. Er ist einer der Gründer des nach John Charles Fields benannten Fields Instituts in Toronto 1991.

Marsden begründete mit Alan Weinstein die (symplektische) Reduktionstheorie mechanischer Systeme mit Symmetrie.[1] Er arbeitete auf den verschiedensten Anwendungsgebieten der Mechanik (Mechanik starrer Körper, Plasmaphysik, Hydrodynamik, Elastizitätstheorie, Himmelsmechanik und Raumfahrt), insbesondere Kontrolltheorie.

1990 erhielt er den Norbert-Wiener-Preis. 2000 erhielt er den Max-Planck-Forschungspreis. 2005 erhielt er den von Neumann-Preis der SIAM und seit 2006 war er Fellow der Royal Society in London. 1970 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Nizza (On the motion of incompressible fluids mit D. G. Ebin).

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Arthur Strong Wightman: Lectures on Statistical Mechanics. Princeton 1967.
  • Lectures on Mechanics. Cambridge University Press 1992.
  • mit Ralph Abraham: Foundations of Mechanics. 2. Auflage, AMS 2008.
  • mit T. Hughes: Foundations of Elasticity. Prentice-Hall 1983, Dover 1994.
  • mit Ralph Abraham, Tudor Ratiu: Manifolds, Tensor Analysis and Applications. Springer 1988.
  • mit Ratiu: Mechanics and Symmetry. Springer 1994, 2. Auflage 2000.
  • mit Ratiu, Cendrea: Geometric Mechanics, Lagrangian Reduction and Nonholonomic Systems. In: Engquist, W.Schmid (Hrsg.): Mathematics Unlimited- 2001 and Beyond. Springer 2000.
  • mit Alexandre Chorin: A mathematical introduction to fluid mechanics. Springer 1993.
  • mit Wang Sang Koon, Martin W. Loo, Shane D. Ross: Dynamical systems, the three body problem and space mission design.
  • Lectures on geometric methods in mathematical physics. SIAM 1981.
  • Applications of global analysis to mathematical physics. Publish or Perish 1974.
  • mit Marjorie McCracken: The Hopf Bifurcation and its applications. Springer 1976.
  • mit Misiolek, Ortega, Matthew Perlmutter, Ratiu: Hamiltonian Reduction by Stages. Springer 2007.
  • mit Alan Weinstein, Anthony Tromba: Basic multivariable Calculus. Freeman, 1983, 1993, Springer 1992.
  • mit Weinstein: Calculus 1,2,3. 2. Auflage, Springer 1985.
  • mit Weinstein: Calculus Unlimited. Benjamin-Cummings 1981.
  • mit Anthony Tromba: Vector Calculus. Freeman 1976, 5. Auflage 2003.
  • mit Michael Hoffman: Elementary classical analysis. Freeman 1974, 1993.
  • mit Hoffman: Basic complex analysis. Freeman 1998.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Marsden, Weinstein: Reduction of symplectic manifolds with symmetry, Reports Math.Phys. Bd.5, 1974, S.121-130