Jerry Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jerry Douglas (2006)

Jerry Douglas (* 28. Mai 1956 in Warren, Ohio; eigentlich Gerald Calvin Douglas) ist ein US-amerikanischer Countrymusiker.

Der Komponist und Interpret gilt als einer der besten Bluegrass-Interpreten auf der Dobro-Gitarre. Als sein wichtigstes Album wird im Allgemeinen Slide Rule angesehen.

Obwohl ursprünglich der Bluegrass seine Heimat war, versuchte er sich später in einem breiten musikalischen Spektrum von Rock ’n’ Roll, Jazz, Blues bis hin zu Klassik. Douglas wurde unter anderem mit fünf Grammy Awards und zahlreichen anderen Preisen ausgezeichnet.

Neben der Tätigkeit als Studiomusiker arbeitet Jerry Douglas auch als Produzent. So zum Beispiel bei Ricky Skaggs Don’t Get Above Your Raising, Emmylou Harris Roses in the Snow und der Filmmusik zu O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1979: Fluxology (Rounder)
  • 1982: Fluxedo (Rounder)
  • 1986: Under the Wire (MCA)
  • 1987: Changing Channels (MCA)
  • 1987: Everything Is Gonna Work Out Fine (Rounder)
  • 1989: Plant Early (MCA)
  • 1992: Slide Rule (Sugar Hill)
  • 1994: Skip, Hop and Wobble (Sugar Hill; mit Russ Barenberg & Edgar Meyer)
  • 1996: Yonder (Sugar Hill; mit Peter Rowan)
  • 1998: Restless on the Farm (Sugar Hill)
  • 2002: Lookout for Hope (Sugar Hill)
  • 2005: The Best Kept Secret (Koch)
  • 2007: Best of the Sugar Hill Years (Sugar Hill)
  • 2008: Glide (Koch)
  • 2009: Jerry Christmas (Koch)
  • 2012: Traveler (eOne)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jerry Douglas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien