Jimbaran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strand von Jimbaran

Jimbaran ist ein Fischerdorf auf der indonesischen Insel Bali. Der Ort war neben dem benachbarten Kuta einer der Schauplätze des Terroranschlages vom 1. Oktober 2005.

Der Ort befindet sich in der Jimbaran-Bucht, an der südwestlichen Küste der Insel zum Indischen Ozean und südlich des internationalen Flughafens Ngurah Rai und der Inselhauptstadt Denpasar.

Neben internationalen Hotelketten, wie Four Seasons oder InterContinental, bieten kleine Ferienresorts und Hostels für Touristen, vor allem aus Indonesien, Europa oder Japan, Unterkünfte für Urlaub auf der hinduistisch geprägten Ferieninsel. Der Strand ist vor allem von Seafood-Restaurants geprägt, die frische Meeresfrüchte anbieten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Rieländer: Vom Fischzug zum Touristenstrom – Konsequenzen des internationalen Tourismus auf eine balinesische Gemeinde am Meer. BoD, Norderstedt 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jimbaran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-8.7694444444444115.17388888889Koordinaten: 8° 46′ S, 115° 10′ O