Joan of Arc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Musikband. Joan of Arc ist zudem die englischsprachige Bezeichnung für Jeanne d’Arc.
Joan of Arc
JoanOfArc.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Emo - Indierock
Gründung 1995
Website www.joanfrc.com/joanofarc
Aktuelle Besetzung
Tim Kinsella
Victor Villarreal
Bobby Burg
Theo Katsaounis
Ehemalige Mitglieder
Jeremy Boyle
Todd Mattei
Amy Cargill
Jamie Burns
Liz Payne
Cale Parks
Mike Kinsella
Sam Zurick
Nate Kinsella

Joan of Arc ist eine US-amerikanische Emo-Band aus Chicago, Illinois.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Joan of Arc entstand 1995 nach der Auflösung der Vorgängerband Cap’n Jazz. Nach dem Weggang der Gitarristen Davey von Bohlen und Victor Villarreal gründeten die drei übrig gebliebenen Mitglieder – Tim Kinsella, sein Bruder Mike und Sam Zurick – zusammen mit Jeremy Boyle die Band Red Blue Yellow, nannten sich dann Joan of Arc und unterschrieben beim Emo-Label Jade Tree Records. Nach der Veröffentlichung von mehreren Singles und einer EP erschien 1997 ihr erstes Album A Portable Model Of. Auf den Alben How Memory Works (1998), Live in Chicago (1999) und The Gap (2000) setzte die Band ihre musikalischen Experimente fort. Trotz mancher schlechter Kritik konnte die Band auch in Europa eine treue Fangemeinde gewinnen. Die Experimentierfreude der Bandmitglieder führte schließlich zu zahlreichen Nebenprojekten, aber auch ständig wechselnder Besetzung, so dass Sänger Tim Kinsella über die Jahre das einzige permanente Gruppenmitglied war, wobei er aber auch selbst regelmäßig als Solokünstler arbeitete.

2003 erschien mit So Much Staying Alive and Lovelessness dann doch wieder ein Joan of Arc-Album. Das Material stammte von Tim Kinsella und Sam Zurick. Bei den Aufnahmesessions entstand Material für eine zweite Platten, die unter dem Titel In Rape Fantasy and Terror Sex We Trust herauskam. Mit Make Believe entstand 2003 ein weiteres Nebenprojekt von Joan of Arc, bei dem die Gebrüder Kinsella, Sam Zurick und Bobby Burg beteiligt sind. Trotzdem erschienen immer wieder Joan of Arc-Alben auf dem Markt. Für die Aufnahmen von Joan of Arc, Dick Cheney, Mark Twain... kam 2004 der Vibraphon-Spieler Cale Parks hinzu. 2005 wechselte die Band zu Polyvinyl Records. 2007 formierte sich die aktuelle Besetzung und brachte die Single Many Times I've Mistaken und das Album Orchard Vale heraus. Es folgten 2008 die Single My Summer-Long High Wipeout und der Longplayer Boo Human.

Nebenprojekte[Bearbeiten]

Stil[Bearbeiten]

Joan of Arc ist bekannt für den Einsatz von Electronics, Samples und Multi-Trackings, die zu wilden Soundcollagen wie auf So Much Staying Alive and Lovelessness ausufern können. Einige Songs auf dem Album The Gap beinhalten über 100 Tracks. Text- und Covergestaltung von Joan of Arc sind oft absichtlich zweideutig, humorig oder konfus. Zum Beispiel ist das Album Live in Chicago 1999 nicht etwa ein Live-Album, vielmehr soll der Titel andeuten, dass die Bandmitglieder 1999 in Chicago lebten. Live in Muenster 2003 ist dagegen tatsächlich ein Live-Album, aufgenommen im Gleis 22 zu Münster.

Trivia[Bearbeiten]

  • Joanfrc bezeichnet die Gesamtheit aller Bandprojekte der Bandmitglieder von Joan of Arc und der Vorgängerband Cap’n Jazz.
  • Davey von Bohlen von Maritime spielte auf dem ersten Album von Joan of Arc Gitarre.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2012: Joan Of Arc (Polyvinyl)
  • 2012: Presents: Pine Cone (Polyvinyl)
  • 2012: Presents: Joan Of Arc (Polyvinyl)
  • 2011: Japan 3.11.11: A Benefit Album (Polyvinyl)
  • 2011: Life Like (Polyvinyl)
  • 2011: Oh Brother (Polyvinyl)
  • 2010: Cassette Box Set (Polyvinyl)
  • 2010: Don't Mind Control (Polyvinyl)
  • 2009: Flowers (Polyvinyl)
  • 2008: Boo Human (Polyvinyl)
  • 2007: Orchard Vale (Record Label)
  • 2006: Eventually, all at Once (Polyvinyl)
  • 2006: The Intelligent Design Of (Polyvinyl)
  • 2005: Presents Guitar Duets (Jade Tree)
  • 2004: Joan of Arc, Dick Cheney, Mark Twain (Jade Tree)
  • 2004: Live in Muenster 2003 (Jade Tree)
  • 2003: In Rape Fantasy and Terror Sex We Trust (Jade Tree)
  • 2003: So Much Staying Alive and Lovelessness (Jade Tree)
  • 2000: The Gap (Jade Tree)
  • 1999: Live in Chicago 1999 (Jade Tree)
  • 1998: How Memory Works (Jade Tree)
  • 1997: A Portable Model Of (Jade Tree)

EPs[Bearbeiten]

  • 2004: Bundini Brown Split (Jade Tree)
  • 2003: Rabbit Rabbit Split (Jade Tree)
  • 2001: How Can Any Thing So Little Be Any More? (Jade Tree)

Singles[Bearbeiten]

  • 2011: For Kenna Rae (Polyvinyl)
  • 2010: Meaningful Work (Polyvinyl)
  • 2008: My Summer-Long High Wipeout (Polyvinyl)
  • 2007: Many Times I've Mistaken (Polyvinyl)
  • 1997: Busy Bus/Sunny Sun (Jade Tree)
  • 1996: Method And Sentiment (Jade Tree)

Kompilationsbeiträge[Bearbeiten]

  • 2011: Steady − A Benefit Album (Polyvinyl)
  • 2005: The Evidence − What Matters Most Compilation (Welcome Home Records)
  • 2005: Violencii of Violencum − The Association of Utopian Hologram Swallowers (Polyvinyl)
  • 2000: Forensic Economics − Encapsulated (DogHouse Records)
  • 1999: You − La Foresta Della Morte Soundtrack (ToYo Records)
  • 1998: Stemingway and Heinbeck − KXLU 88.9 FM Los Angeles Compilation (KXLU)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joan of Arc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien