Jockel-Fuchs-Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jockel-Fuchs-Platz mit Rathaus

Der Platz vor dem Mainzer Rathaus wurde am 6. März 2003 nach Jakob „Jockel“ Fuchs in Jockel-Fuchs-Platz umbenannt.

Die Rathausbrücke (eine Fußgängerbrücke) überspannt die Rheinstraße und führt zum Brand-Zentrum, einem Geschäfts- und Einkaufszentrum in der Mainzer Innenstadt. Den dem Rathaus gegenüberliegenden Brückenkopf bildet der ebenfalls vom Architektenteam Arne Jacobsen und Otto Weitling gebaute Brückenturm. Nutzer der von der Brücke zugänglichen Etage ist die Touristikzentrale der Stadt, der darüberliegenden Etagen die städtische Liegenschaftsverwaltung sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Mainz (GVG).

Kunstwerke[Bearbeiten]

Lebenskraft[Bearbeiten]

Auf dem Platz befindet sich die Skulptur Lebenskraft aus spiralförmig angeordneten Aluminiumstäben. Die von Andreu Alfaro aus der Partnerstadt Valencia 1979 entworfene Skulptur wurde im September 1982 vor dem Rathaus aufgestellt. Das Objekt hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Symbol der XX. Olympischen Sommerspiele von 1972 in München, allerdings hier in dreidimensionaler Form. Bei einer im Jahr 2006 durchgeführten Renovierung des Rathauses und der Skulptur wurde sie nicht wieder in der ursprünglichen Ausrichtung (der erste Stab stand auf „1-Uhr-Stellung“, jetzt ist er auf 4-Uhr-Stellung) aufgestellt. 2007 wurde es korrigiert, so dass die Aluminiumstäbe wieder in der richtigen Ausgangsstellung stehen.

Schlüssel des Stundenschlägers[Bearbeiten]

In Richtung Rhein und Rheingoldhalle befand sich die 800 Kilogramm schwere und 4,16 Meter hohe biomorphe Skulptur »Schlüssel des Stundenschlägers«. Es handelt sich um einen achtfach vergrößerten Nachguss einer Plastik, die Hans Arp 1962 geschaffen hat.[1] Es war ein Geschenk der Landesregierung von Rheinland-Pfalz an die Stadt Mainz 1974 zur Einweihung des neuen Rathauses. Seit Mai 2011 befindet sich das Kunstwerk als Leihgabe der Stadt Mainz im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.[2] Ursprünglich sollte die Plastik Ende Dezember 2012 nach Beendigung der Großausstellung zurückkommen,[3] wird sich aber aufgrund der zu erwartenden Sanierungsarbeiten am Rathaus und des Platzes verschieben und eventuell erst nach deren Modernisierungen zurück nach Mainz kommen.[4]

Parkhaus[Bearbeiten]

Unter dem terrassenförmigen Platz befindet sich ein öffentliches Parkhaus. Ein gläserner Aufzug und zwei Treppenhäuser verbinden das Parkhaus mit dem Platz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Stundenschlägers“ Reisen – RATHAUS-KUNST Hans Arp-Skulptur wandert zu Ausstellung nach Remagen von Michael Jacobs; in: Allgemeine Zeitung Mainz, 7. April 2011.
  2. Antrag zur Hans-Arp-Plastik: Aus Museum zurück holenvon Silvia Dott, Verlagsgruppe Rhein Main vom 25. Januar 2013
  3. Infotafel am ursprünglichen Platz der Skulptur; Stand: 4. August 2012.
  4. Plastik länger in Remangen – Rückkehr des Stundenschlägers frühestens nach Beschluss zum Rathaus; von Michael Jacobs in der Allgemeine Zeitung Mainz; 14. Januar 2013; S. 14.

50.0013198.276412Koordinaten: 50° 0′ 5″ N, 8° 16′ 35″ O