Joe Arroyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Arroyo (* 1. November 1955 in Cartagena; † 26. Juli 2011 in Barranquilla[1]), war ein kolumbianischer Sänger und Komponist. Sein bürgerlicher Name war Álvaro José Arroyo González.

Biografie[Bearbeiten]

Seine ersten öffentlichen Auftritte hatte er schon im Alter von acht Jahren als Sänger bei Tanzveranstaltungen in seiner Heimatstadt. 1971 wurde sein Talent von Ernesto Estrada, dem Produzenten von Fruko y sus Tesos entdeckt, woraufhin er zehn Jahre lang Mitglied bei dieser Formation war. 1981 gründete er seine eigene Gruppe La Verdad in deren Musik er verschiedene Stile, wie z. B. Salsa, Compás, Merengue, Reggae und Soca mischte. 1983 wäre seine Karriere beinahe zu Ende gewesen, als gesundheitliche Probleme und Drogenabhängigkeit ihn beinahe das Leben gekostet hätten. Es gelang ihm aber schließlich, diese Krise zu überwinden und seine Karriere als Musiker und Sänger fortzusetzen. Er starb an Multiorganversagen infolge eines Herzinfarkts, den er bereits am 29. Juni 2011 erlitten hatte.[1]

Musikalische Erfolge[Bearbeiten]

Einer seiner größten Hits war 1986 Rebelión, der von der Auflehnung eines afrikanischen Sklaven im Cartagena des 17. Jahrhunderts handelte. Sein Lied La Noche wurde durch den kolumbianischen Sänger Juanes über Südamerika hinaus bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Colombian music legend Joe Arroyo dies at 55 (deutsch: Kolumbianische Musiklegende Joe Arroyo stirbt mit 55), Pressemitteilung der Columbian Reports vom 26. Juli 2011 (englisch, abgerufen am 26. Juli 2011)