Soca (Musikrichtung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soca ist eine Musikrichtung auf den karibischen Inseln, welche Anfang der 1970er Jahre in Trinidad und Tobago aus dem Calypso und Einflüssen aus dem Soul, Funk (Musik) und indischen Instrumenten (Dholak, Tabla, Dhantal) entstanden ist. Als Ursprung des Wortes „Soca“ wird heute oft die Formulierung „Soul of Calypso“ oder (seltener) die letzte und erste Silbe von Calypso“ angegeben; tatsächlich war die ursprüngliche Schreibweise „Sokah“ (ein Verweis auf die Hindi-Musik), ehe sich Mitte der siebziger Jahre die heutige Schreibweise etablierte. Als erstes Soca-Stück gilt „Indrani“ (1973) von Lord Shorty (später Ras Shorty I). Soca zeichnet sich im Vergleich zu Calypso durch ein höheres Tempo und stärkere Betonung auf perkussive Elemente aus. Wie auch Calypso ist Soca eng an die karibische Karneval-Kultur gebunden. Neue Musik wird hauptsächlich saisonal veröffentlicht, zeitnah zum jeweiligen Landes-Karneval (beispielsweise Februar auf Trinidad & Tobago oder Juli / August zum Cropover-Festival auf Barbados).

Bekannte, aktuelle Soca-Künstler sind zum Beispiel Machel Montano, Fay-Ann Lyons, Bunji Garlin, Benjai, Alison Hinds, Destra Garcia, Rupee, Kevin Lyttle, Maximus Dan und Shurwayne Winchester.

Reine Soca-DJs und Soca-Soundsystems sind in Deutschland nach wie vor eine Seltenheit. Barney Millah gilt als erster DJ, der Ende der 90er Jahre erste Soca-Sets in sein sonst eher Reggae-betontes Programm einbaute. Soundsystems, die ihre Sets fast ausschließlich mit Soca & Calypso bestreiten, sind beispielsweise Deutschlands erster Soca Sound Soca Twins (Berlin), Mashup Crew (Berlin), Liquid Fire Soca Crew (Wuppertal), Threeks Sound (Berlin) und Sunny Friday Sound (Halle/S). International erreichten vor allem Soca Twins große Anerkennung. So gewannen sie 2011 den International Soca Award in der Kategorie „International Soca DJ of the Year“,[1] für den sie bereits von 2006 bis 2010 nominiert waren. 2008 gewannen sie den Award in der Kategorie "Best Soca DJ Mix".

Weiterentwicklungen[Bearbeiten]

  • Chutney Soca (Mischung mit indischen Klängen)
  • Jump Up Soca (percussionlastige Variante des Soca)
  • Rapso (Mischung mit nordamerikanischen Sprechgesängen)
  • Ragga soca (Mischung mit jamaikanischem Reggae/Dancehall)
  • Parang Soca (Mischung mit Parang, d.h. spanisch-inspirierter Weihnachtsmusik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winners of the International Soca Awards 2011. Trinidad and Tobago Government News. Abgerufen am 19. Dezember 2011.

Weblinks[Bearbeiten]