Johann Adolf Breuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Adolf Breuer (* 21. Februar 1831 in Stammeler Burg; † 1. Dezember 1906 in Mönchhof) war Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Breuer besuchte die höhere Bürgerschule in Köln und war zwei Jahre in Belgien. Er war vom 17. Lebensjahr an Landwirt und zugleich sieben Jahre Direktor der Aktien-Zuckerfabrik Bedburg. Weiter war er Mitglied des Provinziallandtages der Rheinprovinz und Mitglied des Kreisausschusses des Kreises Bergheim.

Ab 1897 war er Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für deb Wahlkreis Köln 2 (Köln - Bergheim - Euskirchen).[1] und ab 1897 auch Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Köln 3 (Bergheim (Erft), Euskirchen) und die Deutsche Zentrumspartei. Beide Mandate endeten mit seinem Tode.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 84 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 705-708 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)

Weblinks[Bearbeiten]