Johann Bollig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Bollig (* 23. August 1821 in Kelz; † 9. März 1895 in Rom) war ein deutscher Jesuit und Orientalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Johann Bollig wurde am 23. August 1821 in Kelz bei Düren geboren und studierte an der Universität Rom. Anschließend empfing er seine Priesterweihe. Am 13. November 1853 wurde er bei den Jesuiten aufgenommen. Sowohl am Kolleg in Rom als auch an der gregorianischen Universität war er seit 1855 als Professor der orientalischen Sprachen tätig und dann in den Jahren 1862 bis 1864 am Seminar in Ghazir als Theologieprofessor tätig. Nach dieser Tätigkeit übernahm er wieder das Amt des Professors an der Universität in Rom. Überdies war Bollig Konsultor, gehörte dem Vorbereitungsausschuss für das Erste Vatikanische Konzil an und nahm an diesem Konzil auch als päpstlicher Theologe teil.

Von 1880 bis zu seinem Tode war er Präfekt der Vatikanischen Bibliothek.

Johann Bollig verstarb in Rom am 9. März des Jahres 1895.

Werk[Bearbeiten]

  • Brevis Arabica Chrestomatia in usum scholarum (Rom 1882)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]