Johann Christian Lobe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Christian Lobe
Johann Christian Lobe 1863

Johann Christian Lobe (* 30. Mai 1797 in Weimar; † 27. Juli 1881 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Musiktheoretiker.

Lobe wuchs in Weimar auf und erlernte autodidaktisch Violine zu spielen. In den Jahren 1804 bis 1811 besuchte er das Wilhelm-Ernst-Gymnasium Weimar. Ab 1810 spielte er Violine an einer Weimarer Kirche und vervollständigte 1821 seine erste Komposition, die Oper Wittekind. In den folgenden Jahren komponierte Lobe weitere Opern, u. a. Die Flibustier (1830) und Die Fürstin von Granada (1833) sowie einige Orchesterstücke. 1842 wurde er zum Professor in Weimar ernannt, zog aber 1846 nach Leipzig um, wo er als Musikkritiker und Kompositionslehrer wirkte. Seine bekannteste Schrift ist das Lehrbuch der musikalischen Komposition, das zwischen 1850 und 1867 entstanden ist.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Lehrbuch der musikalischen Komposition (1850–1867)
  • Katechismus der Musik (1853–1857)
  • Fliegende Blätter für Musik (1853–1857)
  • Aus dem Leben eines Musikers (1859)
  • Musikalische Briefe eines Wohlbekannten (1860)
  • Vereinfachte Harmonielehre (1861)
  • Ein Quartett bei Goethe in Die Gartenlaube (1867)
  • Konsonanzen und Dissonanzen (1869)
  • Katechismus der Kompositionslehre (1882)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Johann Christian Lobe – Quellen und Volltexte
 Commons: Johann Christian Lobe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien