Johannes IV. (Byzanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes IV. Laskaris (XV Jahrhundert)

Johannes IV. Laskaris (griechisch ’Ιωάννης Δ’ Λάσκαρης, * 1250; † nach 1290) war erst acht Jahre alt, als er beim Tod seines Vaters Theodor II. zum byzantinischen Kaiser im Exil in Nikaia erhoben wurde. Er war der letzte der Laskaridenkaiser, die nach der Eroberung Konstantinopels beim Vierten Kreuzzug 1204 das Kaiserreich Nikaia errichtet hatten.

Auf Grund seiner altersbedingten Unmündigkeit übernahm der Despot Michael Palaiologos die Regentschaft. Dieser ließ sich jedoch 1259 selbst zum Kaiser ausrufen und krönen. Auf seinen Befehl hin wurde Johannes nach der Rückeroberung Konstantinopels geblendet und anschließend auf einer Insel im Marmarameer gefangen gesetzt.

Über das restliche Leben von Johannes ist wenig überliefert. Es wurde jedoch berichtet, dass er noch im Jahr 1290 den Kaiser Andronikos II. anerkannt habe.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Theodor II. Kaiser von Byzanz
1258–1261
Michael VIII.