Johnny Rivers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnny Rivers 2007 in New Orleans

Johnny Rivers (* 7. November 1942 als John Ramistella in New York City, USA) ist ein US-amerikanischer Rock ’n’ Roll-Musiker.

Biografie[Bearbeiten]

Rivers wuchs in Baton Rouge auf und wurde von der typischen Musik aus Louisiana beeinflusst. Seine Karriere ist eng mit dem Whisky a Go Go, einem Nachtclub in Los Angeles, verbunden. Dort spielte er hauptsächlich die Stücke Anderer nach, insbesondere von Chuck Berry.

Seine Auftritte waren so erfolgreich, dass seine ersten Platten keine Studioaufnahmen, sondern die Live-Mitschnitte aus dem Whisky a Go-Go waren. Gleich seine erste Single, Memphis, kam bis auf Platz zwei der amerikanischen Charts[1] und auf Platz eins der deutschen Charts.[2] Sein erstes Album, ebenfalls ein Live-Mitschnitt, brachte ihm seine erste goldene Schallplatte. Weitere Hits aus dieser Zeit waren Secret Agent Man, Poor Side of Town[3], Summer Rain, Multiplication und Midnight Special.

Später gründete er ein eigenes Plattenlabel, Soul City Records, und schrieb auch Songs für andere Künstler. In den 70er Jahren hatte er wieder Erfolg mit Cover-Versionen von Help Me Rhonda, Blue Suede Shoes, Rockin' Pneumonia und Sea Cruise.

Bis heute ist Johnny Rivers als Musiker sowohl im Studio als auch auf Tourneen aktiv.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1964: Memphis, Tennessee
  • 1964: Go Johnny, Go
  • 1964: Here We A-Go-Go Again
  • 1964: Johnny Rivers at the Whiskey A-Go-Go
  • 1964: Sensational Johnny Rivers
  • 1965: Great Johnny Rivers
  • 1965: Johnny Rivers in Action!
  • 1965: Johnny Rivers Rocks the Folk
  • 1965: Meanwhile Back at the Whiskey A-Go-Go
  • 1966: And I Know You Wanna Dance
  • 1966: Changes
  • 1967: Rewind
  • 1968: Realization
  • 1969: Touch of Gold
  • 1970: John Lee Hooker
  • 1970: Slim Slo Slider
  • 1971: Home Grown
  • 1972: Johnny Rivers [1972]
  • 1972: L.A. Reggae
  • 1973: Blue Suede Shoes
  • 1974: Last Boogie in Paris
  • 1974: Road
  • 1974: Rockin' Rivers [Canadian]
  • 1975: Help Me Rhonda
  • 1975: New Loves and Old Friends
  • 1976: Wild Night
  • 1978: Outside Help
  • 1980: Borrowed Time
  • 1983: Johnny Rivers [1983]
  • 1983: Not a Through Street
  • 1998: Last Train to Memphis
  • 2001: Back at the Whisky
  • 2004: Reinvention Highway

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nugent, Stephen, Anne Fowler, Pete Fowler: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955-1974. In: Gillett, Charlie, Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Frogmore, St. Albans: Panther Books, 1976, S. 293
  2. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 171
  3. Für nähere Informationen zu dem Titel siehe: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 212

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 576f – ISBN 0-312-02573-4