José María Urbina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präsident José María Urbina

José María Mariano Segundo de Urvina y Viteri (* 19. März 1808 in Quillán de Píllaro; † 4. September 1891 in Guayaquil) war der sechste Präsident (1852–1856) von Ecuador.

Er wurde in Quillán de Píllaro unweit des Tungurahua geboren.[1] Eine seiner Ausbildungen fand in der Marineschule in Guayaquil statt. In Guayaquil wurde er später Gouverneur und starb auch dort. Bemerkenswerten Mut bewies er in einem Seegefecht im Jahr 1828 zwischen einer peruanischen Korvette und zwei Schiffen aus Großkolumbien. Bevor er Präsident des Landes wurde, war er Kongressmann für Guayas (Provinz). Eine seiner ersten Tätigkeiten als Präsident war die Abschaffung der Sklaverei und die Vertreibung der Jesuiten 1852 aus dem Land.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von Urvina, aufgerufen am 31. Mai 2012
  2. Tätigkeiten als Präsident, aufgerufen am 31. Mai 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Ana Rodríguez de Gómez: Jose María Urvina y Viteri: Semblanza biográfica del hombre y su epoca. 1964

Weblinks[Bearbeiten]