Joseph Fabre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Fabre

Joseph Fabre OMI (* 24. November 1824 in Cuges; † 26. Oktober 1892 in Royaumont) war Oblate der makellosen Jungfrau Maria und von 1861 bis 1892 auch Generaloberer dieser Gemeinschaft.

Er studierte zunächst im diözesanen Seminar von Marseille, bevor er in Notre-Dame de l'Osier ins Noviziat der Oblatenmissionare eintrat. Am 29. Mai 1847 wurde er von Eugen von Mazenod, dem damaligen Generaloberen der Gemeinschaft und Bischof von Marseille, zum Priester geweiht. Er war als Professor und Oberer des Seminars von Marseille, als Generalprokurator seiner Gemeinschaft und schließlich als Generalassistent tätig. Nach dem Tod Eugen von Mazenods wurde er am 5. Dezember 1861 zum Generaloberen der Oblaten gewählt. Er starb am 26. Oktober 1892 in Royaumont.

Literatur[Bearbeiten]

Donat Levasseur: A history of the Missionary Oblates of Mary Immaculate, Rom 1985.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Eugen von Mazenod Generaloberer der Oblaten M.I.
1861–1892
Louis Soullier