Joseph James Cheeseman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph James Cheeseman

Joseph James Cheeseman (* 1843 in Edina, Liberia; † 12. November 1896 in Monrovia) war der elfte Präsident von Liberia. Er war der Amtsnachfolger von Hilary R. W. Johnson und regierte Liberia von 1892 bis zu seinem Tod 1896. Während seiner Präsidentschaft wuchs die Bevölkerung Liberias auf über 500.000 Ew an, doch nur ein Prozent der Liberianer hatte das politische Wahlrecht.[1]

Leben[Bearbeiten]

Joseph J. Cheeseman wurde in Edina, Grand Bassa County, Liberia geboren. Cheesemann hatte, bevor er zum liberianischen Präsidenten gewählt wurde, eine bedeutende Karriere als Missionar, Kirchenfunktionär der Southern Baptist Church und Gelehrter in Liberia absolviert. Er war auch Initiator der Schule Ricks Institut in Clay-Ashland, die begabte Liberianer – wie etwa Samuel Kaboo Morris – auf ein Studium an US-Universitäten vorbereitete. Cheeseman musste auch erleben, wie die in Liberia sehr stark engagierte Southern Baptist Church in der Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges sich ideologisch in einen rassistisch dominierten Weißen Flügel und einen Farbigen Flügel aufteilte. Die Mehrzahl der von der Southern Baptist Church zu dieser Zeit nach Liberia entsandten Missionare waren Weiße und begannen eine sehr überhebliche und eher feindliche Gesinnung zu verbreiten. Cheeseman selbst fand in William Joshua David, einem weißen Missionar aus Mississippi, der im Mai 1875 nach Liberia kam, seinen schärfsten Kritiker und Widersacher. Als Chesseman sich in den späten 1870er Jahren in der Politik engagierte, wetterte W.J. David gegen ihn und verlangte, auch in Liberia müsse nun auf eine strenge Trennung von Kirche und Staat (Christ and Cesar) geachtet werden. Der mit Leidenschaft ausgetragene Kampf schwächte die Position der Baptisten.[2]

Innenpolitisch hatte Präsident Cheeseman mit einer Verschärfung der Finanzkrise Liberias zu kämpfen. Die Erlöse aus dem Außenhandel mit Agrarprodukten – vor allem Palmölprodukte und Kaffee – deckten bei weitem nicht mehr die Kosten für die wachsende Bürokratie, den Aufbau einer Grenztruppe und die Entwicklung der Infrastruktur. Das Hinterland Liberias war noch immer ein Krisenherd. Die als Kru-Wars bezeichneten Aufstände erfassten seit Jahrzehnten die östlichen Provinzen. Innerhalb der Gesellschaft stiegen Einfluss und Bedeutung der Freimaurer, die Amerikoliberianer hatten zuvor die True Whig Party gegründet und blockierten jede politische Aktivität der indigenen Bevölkerungsmehrheit.

Außenpolitisch erlebte Präsident Cheeseman den aufkeimenden Kolonialismus - Frankreich und Großbritannien hatten sich Teile der liberianischen Grenzprovinzen abgepresst, die USA verhielten sich in dieser Zeit sehr distanziert zu Liberia. Joseph Cheeseman war der erste liberianische Präsident, der im Amt verstarb. Sein Nachfolger im Amt war der damalige Vizepräsident William D. Coleman.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Die Stadt Edina, im Osten Liberias erinnert mit einem Denkmal an ihren bedeutenden Sohn.[4]
  • In der Hauptstadt Monrovia wurde eine Straße nach Präsident Cheeseman benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Gruppenbild Präsident James Cheeseman und sein Regierungskabinett (1906) New York Public Library Archive

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liberia. Measures of Democracy 1810-2008. Finnish Social Science Data Archive, 2010, abgerufen am 3. Februar 2011 (PDF; 10 kB, englisch, Bevölkerungsdaten, Wahlbeteiligungen, Politische Parteien und Politiker).
  2. William A. Poe: Not Christopolis but Christ and Cesar: Baptist Leadership in Liberia. Journal of Church and State, 1982, S. 535–551, abgerufen am 3. Februar 2011 (englisch): „In May 1875 David called upon Cheesman to resignas a missionary because of his entrance into the political arena. David was now determined to reverse the long established tradition by which ministers of the gospel served in dual roles between church and state. Upheld by the board, he insisted that postwar activities of missionaries should be strictly those of Christ, activities unencumbered with the role of Caesar. He pointed out to Cheesman that henceforth board policy considered it improper for missionaries to engage in any secular pursuits or trade for themselves, or act as agents for others.“
  3. TRC Final Report: Volume II. TRC, 2009, S. 384, abgerufen am 31. Januar 2011 (PDF-Datei, 3.1 MB).
  4. History. Edina Community, 2010, abgerufen am 3. Februar 2011 (englisch, Bilder).