Journal of Labor Economics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Journal of Labor Economics
Beschreibung Wissenschaftliche Fachzeitschrift
Fachgebiet Arbeitsökonomik
Sprache Englisch
Verlag University of Chicago Press
Erstausgabe 1983
Erscheinungsweise 4x jährlich
Chefredakteur Paul Oyer
Herausgeber Society of Labor Economists
Weblink Webseite
ISSN 0734-306X

Das Journal of Labor Economics (JOLE) ist eine wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschrift, die dem Thema Arbeitsökonomik gewidmet ist und als offizielles Publikationsorgan der Society of Labor Economists (SOLE) gilt. Das Journal of Labor Economics wird durch den US-amerikanischen Verlag University of Chicago Press herausgegeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Journal of Labor Economics wurde 1983 als erste Fachzeitschrift gegründet, die sich auf Arbeitsökonomik spezialisierte.

Inhalte[Bearbeiten]

Die Forschungsbeiträge, welche im Journal of Labor Economics veröffentlicht werden untersuchen verschiedene Aspekte der Arbeitsökonomik, darunter das Angebot und die Nachfrage nach Arbeit und Dienstleistungen, Personalökonomik, Einkommensverteilung, Gewerkschaftsverhalten und Tarifverhandlungen, angewandte Arbeitsökonomik und Arbeitspolitik,Arbeitsmärkte sowie Demographie.[1]

Redaktion[Bearbeiten]

Die Redaktion des Journal of Labor Economics besteht aus Paul Oyer von der Stanford University als Chefredakteur und Maggie Newman als Managing Editor, neun Redakteuren, zehn Associate Editors und einem sechsköpfigen Redaktionsrat.[2]

Rezeption[Bearbeiten]

In einer Studie von Kalaitzidakis et al. (2003) belegte das Journal of Labor Economics Platz 24 von 159 ausgewerteten Publikationen,[3] sank jedoch in einer aktualisierten Studie von Kalaitzidakis et al. (2011) auf Platz 25 von 209 verglichenen Publikationen ab.[4] Im wirtschaftswissenschaftlichen Publikationsranking des Tinbergen-Instituts an der Universität Amsterdam wird das Journal of Labor Economics in der Kategorie A („sehr gute allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften und Spitzenzeitschriften im jeweiligen Fachgebiet“) geführt.[5]

Der Impact Factor des Journal of Labor Economics lag im Jahr 2012 bei 1,729. In der Statistik des Social Sciences Citation Index wurde das Journal mit diesem Impact Factor an 3. Stelle von 24 Zeitschriften in der Kategorie Industrielle Beziehungen & Arbeit und an 63. Stelle von 333 Zeitschriften in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften geführt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hintergrundinformationen zum Journal of Labor Economics (Englisch)
  2. Editorial Board des Journal of Labor Economics (Englisch)
  3. Kalaitzidakis, Pantelis, Theofanis P. Mamuneas, Thanasis Stengos (2003): Rankings of Academic Journals and Institutions in Economics, Journal of the European Economic Association, Vol. 1, Nr. 6, S. 1346-1366. (PDF; 177 kB)
  4. Kalaitzidakis, Pantelis, Theofanis P. Mamuneas, Thanasis Stengos (2011): An updated ranking of academic journals in economics, Canadian Journal of Economics, Vol. 44, Nr. 4, S. 1525-1538. (PDF; 337 kB)
  5. Zeitschriftenranking des Tinbergen-Instituts (Englisch)
  6. ISI Web of Knowledge, Journal Citation Reports, Social Sciences Edition, 2013.