Joyce Anelay, Baroness Anelay of St Johns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joyce Anne Anelay, Baroness Anelay of St Johns DBE, PC (* 17. Juli 1947) ist eine britische Politikerin (Conservative Party).

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Sie wurde am 17. Juli 1947 als Joyce Anne Clarke geboren und besuchte die Enfield County School und die Bristol University. Von 1969 bis 1974 war sie als Lehrerin tätig.[1] Später arbeitete sie als freiwillige Beraterin beim Citizens' Advice Bureau und war Justice of the Peace von North West Surrey von 1985 bis 1997, sowie Mitglied der Social Security Tribunals von 1983 bis 1996.[1]

Anelay war von 1989 bis 1996 Mitglied des Social Security Advisory Committee for Great Britain and Northern Ireland. Von 1991 bis 1994 gehörte sie der Women's National Commission an, sowie von 1993 bis 1996 dem Child Support Appeal Tribunal. Beim World Travel Market war sie von 2003 bis 2008 Präsidentin.[1]

In der Folgezeit hatte sie mehrere höhere Parteiämter in der Conservative Party inne. So war sie von 1987 bis 1990 Vorsitzende des South East Area Conservative Women's Committee. 1987 bis 1997 gehörte sie dem National Union Executive Committee Conservative Party an, 1990 bis 1993 war sie stellvertretende Vorsitzende des SE Area Executive Committee. 1993 übernahm sie den Vorsitz des Women's National Committee; dieses Amt bekleidete sie bis 1996.[1] Von 1996 bis 1997 war sie als Vizepräsidentin der National Union tätig.

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Anelay wurde am 14. Oktober 1996 zur Life Peeress als Baroness Anelay of St Johns, of St Johns in the County of Surrey ernannt.[2] Ihre offizielle Einführung ins House of Lords fand am 5. November 1996 mit der Unterstützung von Joan Seccombe, Baroness Seccombe und Doreen Miller, Baroness Miller of Hendon statt.[3] Anelay hielt ihre Antrittsrede am 13. November 1996.

Als Themen von politischem Interesse nennt sie auf der Webseite des Oberhauses soziale Sicherheit und innere Angelegenheiten.

Von 1997 bis 1998 war sie Whip der Opposition.[1] Sie war Oppositionssprecherin für mehrere Bereiche, von 1997 bis 1998 für Agrar-, 1997 bis 1998 für Innenpolitik. 1997 bis 1999 für soziale Sicherheit, 1998 bis 2002 für Kultur, Medien und Sport, 2002 bis 2007 erneut für Innenpolitik, 2003 bis 2004 für Rechtsangelegenheiten.[1] Baroness Anelay war von 2007 bis zum Wahlsieg der Konservativen 2010 Chef-Whip der Opposition im House of Lords.[4] Seit 2008 war sie außerdem stellvertretender Speaker des Hauses und Deputy Chairman of Committees.

Seit Mai 2010 ist sie Chip-Whip der Regierungsfraktion, formal hat sie das Amt eines Captain des Honourable Corps of Gentlemen at Arms inne.[5]

An Sitzungstagen ist sie regelmäßig anwesend.[6]

Ehrungen[Bearbeiten]

Anelay wurde 1990 Officer of the Order of the British Empire[7] und 1995 zur Dame Commander erhoben.[8]

Familie[Bearbeiten]

Anelay ist seit 1970 mit Richard Anelay verheiratet, einem führenden Barrister für Familien- und Strafrecht, dem Leiter (Head) der 1 King's Bench Walk Chambers und Deputy High Court Judge.

Titel / Anreden[Bearbeiten]

  • Miss Joyce Clark, dann Mrs. Joyce Anelay (1947–1995)
  • Dame Joyce Anelay DBE (1995–1996)
  • The Rt. Hon. The Baroness Anelay of St Johns DBE (seit 1996)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Joyce Anelay Eintrag auf der Webseite der Conservative Party, abgerufen am 25. März 2013
  2. The London Gazette Ausgabe der London Gazette vom 17. Oktober 1996
  3. Baroness Anelay of St. Johns Auszug aus dem Sitzungsprotokoll des House of Lords vom 5. November 1996
  4. Cameron reshuffles shadow team Artikel bei BBC News vom 3. Juli 2007
  5. All Government Veröffentlichung auf der Webseite des Büros des Premierminister, abgerufen am 25. März 2013
  6. House of Lords: Members' expenses Members' expenses auf der Webseite des House of Lords, abgerufen am 25. März 2013
  7. SUPPLEMENT TO THE LONDON GAZETTE, 16TH JUNE 1990 Zusatz zur London Gazette vom 16. Juni 1990
  8. SUPPLEMENT TO THE LONDON GAZETTE, I?TH JUNE 1995 Zusatz zur London Gazette vom 17. Juni 1995