Juan de Ribera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan de Ribera, Gemälde von Luis de Morales

Juan de Riberia (* 20. März 1533 in Sevilla, Spanien; † 6. Januar 1611 in Valencia, Spanien) war Erzbischof von Valencia. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Leben[Bearbeiten]

Juan, der an der Universität Salamanca studierte, empfing 1557 die Priesterweihe. Papst Pius IV. ernannte ihn am 27. Mai 1562 zum Bischof von Badajoz. Am 30. April 1568 wurde er zum Patriarch von Antiochien und am 3. Dezember desselben Jahres zum Erzbischof von Valencia ernannt. Die Amtseinführung in Valencia fand am 21. März des folgenden Jahres statt.

Juan berief mehrere Synoden zur Durchführung der Beschlüsse des Konzils von Trient ein. Ab 1602 war er auch als Vizekönig von Valencia tätig.

Er wurde am 18. September 1796 selig- und am 12. Juni 1960 von Papst Johannes XXIII. heiliggesprochen. Sein liturgischer Gedenktag wird in verschiedenen spanischen Diözesen am 7., 14. bzw. 19. Januar als Gebotener Gedenktag begangen, im Erzbistum Valencia als Fest.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Cristóbal de Rojas y Sandoval Bischof von Badajoz
1562–1568
Diego de Simancas
Fernando de Loaces Titularpatriarch von Antiochia
1568–1611
Tommaso d’Avalos de Aragona
Fernando de Loaces Erzbischof von Valencia
1569–1611
Isidoro-Aliaga