Erzbistum Valencia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Erzbistum in Spanien, in Venezuela gibt es das gleichnamige Erzbistum Valencia en Venezuela.
Erzbistum Valencia
Basisdaten
Staat Spanien
Diözesanbischof Antonio Kardinal Cañizares Llovera (ernannt)
Generalvikar Vicente Fontestad Pastor
Fläche 13.060 km²
Pfarreien 652 (31.12.2007 / AP 2008)
Einwohner 3.127.368 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken 2.962.702 (31.12.2007 / AP 2008)
Anteil 94,7 %
Diözesanpriester 781 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordenspriester 760 (31.12.2007 / AP 2008)
Ständige Diakone 8 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken je Priester 1.923
Ordensbrüder 880 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordensschwestern 3.810 (31.12.2007 / AP 2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Katalanisch, Spanisch
Kathedrale Kathedrale von Valencia
Website www.archivalencia.org
Suffraganbistümer Bistum Ibiza
Bistum Mallorca
Bistum Menorca
Bistum Orihuela-Alicante
Bistum Segorbe-Castellón de la Plana
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Erzbistum Valencia (lat.: Archidioecesis Valentinus, kat.: Arxidiòcesi de València, span.: Archidiócesis de Valencia) ist eine in Spanien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Valencia.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Valencia wurde erstmals im Jahre 527 als Bistum Valencia gegründet, ging aber im 8. Jahrhundert im Zuge der Maurischen Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel unter. Im Zuge der Reconquista und der Vertreibung der Mauren aus Valencia wurde es am 10. Oktober 1238 als Bistum Valencia wieder errichtet. Zunächst unterstand es als Suffragandiözese dem Erzbistum Tarragona. Am 9. Juli 1492 erhob Papst Innozenz VIII. das Bistum zum Erzbistum mit Sitz eines Metropoliten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Valencia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale Santa Maria in Valencia