Junín (Buenos Aires)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junín
JUNIN Centro 004.jpg
Basisdaten
Lage 34° 31′ S, 60° 52′ W-34.522777777778-60.86083333333381Koordinaten: 34° 31′ S, 60° 52′ W
Höhe ü. d. M.: 81 m
Einwohnerzahl (2001): 88.664
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: Provinz Buenos AiresProvinz Buenos Aires Buenos Aires (Provinz)
Partido: Junín
Bürgermeister: Mario Meoni, UCR
Sonstiges
Postleitzahl: B6000
Telefonvorwahl: 02362
Homepage von Junín

Junín ist eine Stadt im zentralen Argentinien. Sie liegt im Nordwesten der Provinz Buenos Aires und hat 88.664 Einwohner (Stand: 2001, INDEC)

Geografie[Bearbeiten]

Junín liegt im Übergangsgebiet zwischen der feuchten und der trockenen Pampa, die Umgebung wird landwirtschaftlich genutzt. Rund um Junín befinden sich mehrere Seen, die in Zeiten starker Regenfälle weite Landstriche überschwemmen. Die bekanntesten sind die Laguna de Gómez und die Laguna Mar Chiquita (nicht zu verwechseln mit dem See Mar Chiquita in der Provinz Córdoba und mit der Lagune Mar Chiquita bei Mar del Plata).

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Junín


Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1826 von Bernardino Rivadavia, dem damaligen Präsidenten, als militärischer Stützpunkt im Kampf gegen die Indianer gegründet, sie war das erste große Fort in der Region. 1827 benannte sie Juan Manuel de Rosas in Fuerte Federación um. Ab 1851 trug sie wieder den heutigen Namen Junín.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Industrie dominiert die Wirtschaft, vor allem die Produktion von Lebensmitteln und anderen landwirtschaftlichen Produkten. Zudem ist Junín ein regionales Tourismus-Zentrum wegen der Seen in der Umgebung. Die Stadt wurde vor allem durch die wohl bekannteste Frau Argentiniens, Eva María Duarte de Perón, bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Junín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien